Darf ich gegen den Willen meines Mannes mit unserer Tochter Spanisch sprechen?

Was würden Sie an Marissas Stelle tun? Ihre Meinung interessiert uns!

Spanisch sprechen mit Kind


Folgende Situation: Deutschland ist meine Heimat. Hier bin ich aufgewachsen und hier habe ich inzwischen meine eigene kleine Familie: vor kurzem sind mein Mann und ich zum ersten Mal Eltern geworden. Gebürtig komme ich aber aus Spanien und meine Wurzeln sind mir sehr wichtig. Die spanische Kultur, das Essen und vor allem die Sprache sind ein wichtiger Teil von mir. Und den möchte ich auch an meine Tochter Marissa weitergeben – als kulturelles Erbe sozusagen. Das große Problem: mein Mann möchte nicht, dass ich mit unserer Tochter Marissa Spanisch spreche. Er hat die Sprache nie gelernt und versteht kein Wort. Mich ärgert das. Ich habe alles versucht, ihn dafür zu begeistern. Zu seinem 30. Geburtstag hab ich ihm sogar einen Spanischkurs geschenkt. Gefreut hat er sich darüber definitiv nicht. Der Gutschein verstaubt seitdem in der Wohnzimmervitrine. Ich denke er ist einfach nur zu faul. Inzwischen ist das Sprachen-Problem zu einem regelrechten Ehestreit eskaliert. Ich werde dennoch nicht nachgeben. Ich sehe es als mein Recht und auch als meine Pflicht, meine Kultur an meine Tochter weiterzugeben. Bis sich mein Mann beruhigt hat, spreche ich mit Marissa einfach heimlich Spanisch… schließlich ist er den ganzen Tag im Büro.