Handyverbot – sinnvoll oder nicht?

Ist es gut, eurem Nachwuchs eine Smartphone-Auszeit aufzuzwingen? Und wie sieht es eigendlich mit einem Handyverbot in der Schule aus? Wir haben uns verschiedene Situationen angeschaut.

Handyverbot

Daddeln, swipen, tippen: Werden Kinder zu Handy-Dauernutzern, ziehen viele Eltern ein Handyverbot in Betracht.


Früher gab es Fernsehverbot oder Stubenarrest, heute nehmen viele Eltern ihren Kindern zur Strafe das Handy weg. Die absolute Höchststrafe, schließlich ist das Smartphone heute Dreh- und Angelpunkt des sozialen Lebens. Doch ist es sinnvoll, Kindern ihr Handy wegzunehmen?

Eine richtig oder falsch Antwort gibt es hier natürlich nicht. Wie immer kommt es auf die Details an: das Alter eures Kindes, die Begründung des Handyverbots, die Dauer und viele weitere Dinge. Wir haben einen kleinen Wegweiser erstellt, der euch Orientierung liefern kann. Am Ende müsst ihr als Eltern natürlich selbst entscheiden, was ihr für euer Kind als sinnvoll erachtet. Schließlich wisst nur ihr, was für euer Kind das beste ist.

Vorab: Verbote machen neugierig

Generell solltet ihr den Handyentzug besser nicht als “Verbot” kundtun. Verbote machen vor allem im Jugendalter erst recht neugierig und Teenager sehen es als Challenge an, ihr Smartphone trotz Verbot zu nutzen. Handypause, Handyauszeit, Smartphonefrei – egal, wie ihr den Entzug letztlich nennt, er sollte nicht zu gegenteiligem Verhalten animieren.

Handyverbot wegen Suchtpotenzial

Laut einer Umfrage der Krankenkasse DAK nutzen rund 85 % der 12- bis 17-Jährigen insgesamt etwa drei Stunden täglich Messenger wie WhatsApp und soziale Netzwerke wie Instagram. Eine ganz schön lange Zeit. Besonders, wenn euer Nachwuchs von der Schule kommt, seine Zimmertür schließt und nicht mal beim gemeinsamen Abendessen das Smartphone bei Seite legen will, macht euch Eltern das sauer. Die logische Konsequenz für viele: Handyverbot.

Kurzweilig kann eine Smartphone-Auszeit sinnvoll sein. Doch ein länger andauerndes Verbot kann eurer Tochter oder eurem Sohn existenzielle Ängste bereiten. Ihr solltet euch unbedingt im Klaren sein, was eine längere Phase ohne Whatsapp, Instagram und Snapchat für euren Nachwuchs bedeuten kann: Absprachen finden heutzutage fast ausschließlich online statt, Gesprächsthemen auf dem Schulhof drehen sich zu einem Großteil um Dinge, die sich online abspielen und soziale Netzwerke haben keinen geringen Anteil an der Selbstverwirklichung sowie der Suche nach Bestätigung und Anerkennung. Wenn ihr eurem Kind für Tage oder sogar Wochen das Handy verbietet, hat es Sorge, den Anschluss zu verpassen, nicht mehr mitreden zu können und ausgegrenzt zu werden.

Regeln für alle festlegen statt Verbote

Partielle Handyauszeiten machen da mehr Sinn, vor allem, wenn ihr sie fest vereinbart: das Frühstück oder Abendessen könnt ihr beispielsweise zur handyfreien Zeit erklären, auch bei gemeinsamen Aktivitäten könnt ihr zusammen  festlegen, dass das Handy im Zimmer bleibt. Das gilt dann aber genauso für euch Eltern.

Wenn ihr das Gefühl habt, dass das Handy bei eurem Kind zum Suchtmittel wird, solltet ihr lieber schauen, woran die ständige Nutzung liegt, als sie blind zu verbieten. Geht ins Gespräch und nehmt die Sucht eures Kindes unbedingt ernst und seht es nicht als Fehler an. Oft sind die Gründe auch ganz banal: Ein neues Hobby, das eurem Kind wirklich Spaß macht und bei dem es Kontakt zu Gleichaltrigen findet, kann bei Handy-Dauernutzung aus Langeweile helfen.

Handyverbot als generelle Strafe

Was nicht sinnvoll ist: das Handy wegnehmen, wenn euer Kind zu spät nach Hause kommt oder es Ärger in der Schule gab. Diese Dinge stehen in keinerlei Verbindung zueinander, daher wird euer Kind das Verbot verständlicherweise nicht nachvollziehen können. Das Handy ist der soziale Mittelpunkt von jungen Menschen. Hier spielt sich alles ab, was für ihr Leben entscheidend ist. Daher ist der Entzug keine angemessene Bestrafung. Die Konsequenzen müssen für euer Kind Sinn ergeben, sonst werden sie aus ihrem Fehlverhalten nicht lernen können.

Handyverbot in der Schule

Smartphones in den Schulen – kaum ein Thema wird in der letzten Zeit so heiß diskutiert, wenn es um das Thema Schule geht. Im Sommer 2018 führte Frankreich ein allgemeines Handyverbot in allen Vor- und Grundschulen ein sowie in der Sekundarstufe I. In Deutschland gibt es bislang keine feste Regel, Schulen und Lehrer bestimmen selbst, ob das Smartphone im Unterricht geduldet ist oder nicht. Abgesehen von Bayern: Hier ist es Schülerinnen und Schülern bereits seit 2006 untersagt, während der Schulzeit auf ihr Handy zu schauen.

In der Debatte stehen sich vor allem die Themen Ablenkung und das Erlernen von Medienkompetenzen gegenüber: auf der einen Seite macht das ständige daddeln, spielen und tippen es kaum noch möglich, dem Unterricht zu folgen. Auf der anderen Seite sollen junge Menschen natürlich auch so früh wie möglich einen gesunden Umgang mit dem Handy finden und es auch sinnvoll in ihren Alltag integrieren dürfen.

Wie immer sind beim Thema Handyverbot wohl Kompromisse und Mittelwege gefragt. Das Smartphone gehört zum Alltag Jugendlicher heute einfach dazu, deshalb sollten sie auch nicht darauf verzichten müssen. Doch wird euer Kind zum Smartphone-Zombie und schaut kaum noch von seinem kleinen Gerät auf, muss das natürlich Konsequenzen haben.

Hat dir der Artikel "Handyverbot – sinnvoll oder nicht?" von Lisa Purrio gefallen? Dann freuen wir uns, wenn du uns auch einen Besuch auf unserer Facebookseite abstattest. Für originelle Bastelideen und jede Menge Inspiration schau auf unserer Pinterest-Seite vorbei.