Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Bares für Rares: Dieser Verkäufer macht Händler Julian richtig wütend

Bares für Rares: Dieser Verkäufer macht Händler Julian richtig wütend

Fernsehen

Wunschpreis und Expertise liegen bei Bares für Rares manchmal ziemlich weit auseinander. So auch bei einem Ehepaar aus Herzberg am Harz, das für ein Schmuckstück eine vierstellige Summe erhofft – und dann bitter enttäuscht wird.

Horst und Angelika Hainich haben eine Brosche zur Trödelshow mitgebracht und erhoffen sich Großes. Das Schmuckstück hat nämlich eine ganz besondere Geschichte: „Das ist ein Erbstück von meiner Oma. Ich weiß auch, wie alt es sein muss, denn meine Oma hat es als Kind gefunden, auf dem Brocken im Harz. Und da sie 1905 geboren ist, muss es mindestens über 100 Jahre alt sein", so Verkäufer Horst Hainich.

Damit liegt er erstmal richtig, Expertin Dr. Heide Rezepa-Zabel schätzt die Brosche mit der Porzellan-Malerei auf das Jahr 1860. „Es ist handgemalt, eine wirklich kunstvolle Porzellan-Malerei, die auch sehr schwierig und sehr kompliziert ist, so zu brennen", so die Expertin. Auch für das Alter sei die Brosche in einem guten Zustand.

Verkäufer verschätzt sich beim Wunschpreis massiv

Als es dann an den Wunschpreis geht, macht Horst Hainisch klar: „Also ich war eigentlich bei einer vierstelligen Summe." Eine stattliche Preisvorstellung. Die Expertin muss ihn hier allerdings herbe enttäuschen und beziffert den Wert mit nicht mehr als 500 bis 600 Euro. Die Reaktion des Ehepaars: Es sei eigentlich zu wenig, aber man könne es ja trotzdem mal versuchen.

Hier weist Horst Lichter auf die Regeln hin: Das Paar muss bereit sein, es für den Preis der Expertin zu verkaufen, ansonsten darf er die beiden nicht zu den Händlern schicken. So sind die Regeln bei Bares für Rares. Sie entscheiden sich dann, dass 600 Euro die Grenze wären und nehmen das Händlerkärtchen an sich.

Händler Julian wütend: „Meinen Sie, wo anders wäre es besser?"

Die Händler finden die Brosche hübsch, vermuten jedoch, dass es nur schwer zu verkaufen ist. Als Maximum bietet Kunsthistorikerin Elisabeth 480 Euro. Ein harter Schlag für den Verkäufer, der sich deutlich mehr versprochen hatte. „Dann bleibt es in der Schublade oder man versucht es nochmal wo anders", so der Verkäufer. Das macht Händler Julian wütend: „Wo 5 Händler vor ihnen sitzen meinen sie, wo anders wäre es besser? Also hier kriegen sie schon den Höchstpreis." Angelika Hainich kann ihren Mann dann doch noch überreden, schweren Herzens willigt er ein.

Bares für Rares Sendetermine

„Bares für Rares“ läuft unter der Woche um 15:05 Uhr im ZDF. Wiederholungen werden bei ZDF Neo um 9:50 Uhr sowie um 18:30 Uhr ausgestrahlt. Außerdem könnt ihr die alten Folgen immer in der ZDF-Mediathek ansehen.

Ein Blick in die Trödel-Show, in der ganz Deutschland seine antiken, raren, wert­vollen oder besonders liebgewonnenen Schätze begutachten lassen und verkaufen kann, lohnt sich immer wieder: Hier wurde schon ein Brillantkreuz für 42.000 € oder eine Goldmünze aus dem Jahr 1648 für 25.000 € verkauft. Außerdem gibt es immer wieder lustige Kuriositäten zu sehen oder vermeintliche Antiquitäten entpuppen sich als Schrott. Die Sendung ist in Deutschland so beliebt, dass täglich bis zu drei Millionen Zuschauer*innen mitfiebern.

Weihnachtsquiz: 20 knifflige Fragen rund um das Weihnachtsfest
Bildquelle: © ZDF / Frank W. Hempel

Hat Dir "Bares für Rares: Dieser Verkäufer macht Händler Julian richtig wütend" gefallen? Wir freuen uns, wenn du den Artikel teilst - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Galerien
Lies auch
Teste dich