Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Corona: So bekommen Eltern finanzielle Hilfe

Hilfspaket kommt!

Corona: So bekommen Eltern finanzielle Hilfe

Immer mehr spüren auch wir Eltern die vielschichtigen Auswirkungen von Corona und finanzielle Sorgen rücken weiter in den Vordergrund. Wer nicht im Homeoffice arbeiten oder sein Kind anderweitig betreuen kann, hat Verdienstausfälle. Als Teil des Hilfspakets der Regierung kommt uns eine Notregelung zu Hilfe.

Eltern von Kindern unter 12 Jahren oder mit einer Behinderung bekommen staatliche Unterstützung: Könnt ihr wegen wegfallender Kita- oder Schulbetreuung nicht arbeiten, habt ihr somit einen Anspruch auf finanzielle Entschädigung. Wer nachweisen kann, dass eine Kinderbetreuung nicht anderweitig möglich ist, bekommt so 67 % seines Nettoeinkommens zurück. Dabei weist Bundesarbeitsminister Hubertus Heil aber darauf hin, dass die Großeltern nicht in Frage kommen sollten.

Entschädigung bei wegfallender Kita-Betreuung und Schulschließung

Müsst ihr wegen Corona mit euren Kids zuhause bleiben, seid ihr also zunächst finanziell abgesichert. Der Höchstbetrag, der monatlich gezahlt wird, liegt hier bei 2016 Euro. Dazu ist die Laufzeit des Ausgleichs auf höchstens sechs Wochen begrenzt. Ausgezahlt wird der Betrag übrigens durch euren Arbeitgeber, der diese dann von der jeweiligen Behörde zurückerstattet bekommen soll.

Alle Fakten zur Eltern-Entschädigung im Überblick:

  • Eltern von Kindern bis 12 Jahren oder mit Behinderung haben Anspruch
  • Bei Betreuungsausfall bekommen Eltern, die nicht arbeiten können, bis 67 % des Nettoeinkommens gezahlt
  • Die Höchstgrenze liegt bei einer Zahlung von 2016 Euro pro Monat
  • Die Zahldauer beträgt höchstens 6 Wochen
  • ausgeschlossen sind Zeiträume, in denen die Einrichtung sowieso geschlossen wäre (z. B. Schulferien)

Die Regelung betrifft nur Eltern, bei deren Beschäftigung keine andere Möglichkeit des bezahlten Aussetzens besteht. Ausgeschlossen sind also alle, die durch das Abarbeiten von Überstunden ihr Einkommen weiter beziehen können, sowie Kurzarbeiter. Mehr Infos findet ihr beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

 

Im Interview sagte Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey, dass auch der Zugang zum Kinderzuschlag erleichtert werden soll. So soll es für einkommensschwache Eltern noch leichter werden, die zusätzlichen 185 Euro pro Monat zu beziehen.

Euch fehlen Ideen für die Zeit zuhause mit den Kids? Hier unsere 101 Tipps!

Jennifer Kober
Das sagtJennifer Kober:

Aufatmen!

Viele Familien stehen derzeit vor großen finanziellen Problemen, die auch unglaublichen Stress fürs Familienleben bedeuten. Das neue Paket ist ein guter Start, Eltern und Kinder in Zeiten von Corona zu unterstützen. Bitte weiter so!

Bildquelle: Getty Images/fizkes

Galerien

Lies auch

Teste dich