Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Coronakrise: Freundinnen treffen sich nach 70 Jahren im Krankenhaus

Unglaublich!

Coronakrise: Freundinnen treffen sich nach 70 Jahren im Krankenhaus

In Zeiten der Coronakrise werden wir täglich mit neuen dramatischen  Zahlen und Informationen konfrontiert. Das Robert-Koch-Institut meldete am heutigen Tag, um 8:00 Uhr, eine deutschlandweite Fallzahl von 108.202, darunter 2.107 Tote. Und so unglaublich es klingt, es ist genau diese Krise, die eine rührende und herzzerreißende Wiederbegegnung verursachte, an die wohl keiner mehr geglaubt hätte.

Ein einzigartiges und rührendes Wiedersehen

Wie muss es wohl sein, wenn sich zwei Menschen nach 70 Jahren an dem gleichen Ort wiederbegegnen und es sich dabei ausgerechnet um ein Krankenhaus handelt? Genau das ist vor wenigen Tagen in Innsbruck passiert. Zwei knapp 80-jährige Frauen wurden wegen einer Covid19-Erkrankung im Landeskrankenhaus Innsbruck stationär aufgenommen. Das Unglaubliche: Die beiden Frauen begegneten sich nicht das erste Mal in dieser Klinik.

Vor etwa 70 Jahren wurden die beiden Österreicherinnen Ilse und Brunhilde wegen ähnlicher Symptome, wie Erbrechen, Fieber und Schmerzen, von ihrem jeweiligen Kinderarzt mit dem Verdacht auf Kinderlähmung in die Innsbrucker Klinik verlegt. Die beiden Damen berichten sogar, im selben Zimmer gelegen zu haben. Das bestätigte auch Johannes Schwamberger, der Sprecher der Tirol Kliniken: „Sie sind damals sogar im gleichen Zimmer gelegen. Wir haben das überprüft und festgestellt, dass dieses Gebäude damals tatsächlich noch die Kinderklinik war.“ In dieser besagten Klinik lernten sich die  80-Jährigen kennen und schlossen Freundschaft, verloren sich nach ihrem Aufenthalt jedoch wieder aus den Augen.

„Die Augen sind mir bekannt vorgekommen"

Es seien vor allem Ilses Augen gewesen, die Brunhilde bekannt vorkamen. Nachdem die Österreicherinnen schließlich ins Gespräch kamen und alte Erinnerungen austauschten, gab es für sie keine Zweifel mehr. Covid-19 war nicht die erste Erkrankung, die die beiden zusammengeführt hatte. Inzwischen wurden die beiden Frauen Berichten zufolge, wieder entlassen. Bleibt nur zu hoffen, dass sich die beiden nicht wieder aus den Augen verlieren, sondern dieses Mal die Freundschaft aufrechterhalten.

20 Gesundheitsmythen: Welche Weisheiten taugen wirklich was?
Das sagt Sarah Morgenstern:

Wir wünschen alles Gute!

Es sind genau solche Geschichten, die das Leben so besonders machen, die uns berühren und begeistern. Wir wünschen Ilse und Brunhilde alles erdenklich Gute, viel Gesundheit und vor allem jede Menge weitere Treffen außerhalb des Krankenhauses.

Bildquelle: Getty Images/idil toffolo

Hat Dir "Coronakrise: Freundinnen treffen sich nach 70 Jahren im Krankenhaus" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Galerien

Lies auch

Teste dich