Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Drosten-Podcast: "Ich kann die Sorgen der Eltern gut verstehen"

Corona Update

Drosten-Podcast: "Ich kann die Sorgen der Eltern gut verstehen"

In der neusten Ausgabe vom "Coronavirus-Update", dem preisgekrönten Podcast vom NDR mit Virologe Christian Drosten kommt erstmals nicht er selbst zu Wort. Ab sofort wird die Direktorin des Instituts für Medizinische Virologie am Uniklinikum in Frankfurt am Main, Professor Sandra Ciesek, im 14- tägigen Wechsel mit Drosten die Fragen der Zuhörer*innen beantworten und über die neusten Erkenntnisse in Bezug auf Corona berichten.

Ein zentrales Thema, dass viele Eltern zur Zeit umtreibt ist die Frage, was sie bei unklaren Symptomen ihrer Kinder machen sollen. Muss da ein Coronatest erfolgen? Wie lange sollten oder müssen die Kinder zuhause bleiben? All das bereitet Eltern viel Kopfzerbrechen. Die Virologin kann uns da verstehen. Aber sie gibt auch Entwarnung.

Prinzipiell muss man sagen, ist die Häufigkeit, also die Anzahl der Positiven in Deutschland im Moment sehr niedrig. Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie einen der anderen 100 Viren haben, die zu Atemwegsinfektion führen, ist im Moment, wenn Sie keinen Kontakt, kein Risikoverhalten haben, sicherlich höher. Das führt aber zu Unsicherheiten bei den Eltern. Das kann ich sehr gut verstehen.

Prof. Sandra Ciesek im NDR- Podcast

Corona-Rat bei Schnupfenkindern

Ihr Rat bei Schnupfenkindern: Mindestens einen Tag abwarten und dann schauen, wie sich der Schnupfen und der Gesundheitszustand vom Kind entwickelt. Weil nun aber die Grippe- und Erkältungszeit ja gerade erst beginnt, hat Prof. Ciesek noch eine Studie im Gespräch erwähnt, die allen Mut macht. Wenn wir nämlich die AHA-Regeln, also Abstand, Handhygiene und Alltagsmasken einhalten, hat das einen positiven Effekt auf andere Infektionskrankheiten.

Studie aus 2003 macht Hoffnung

In einer Studie von Loh et.al. wurden in Hongkong bei SARS-CoV-1, 2003,  Vergleichsuntersuchungen zu anderen Atemwegsinfektionen gemacht. Die Daten dieser Virusinfektionen wurden dann mit Daten aus den Jahren 1988 bis 2002 verglichen. In Hongkong hatten 2003 viele Menschen Sorgen, sich mit SARS anzustecken und haben deshalb auf die Einhaltung besagter AHA- Regeln geachtet.

Und man hat das dann verglichen mit den Jahren davor und gesehen, dass das Verhalten, und man weiß nicht, welches einzelne Verhalten es war, aber die Kombination dieses Verhaltens dazu geführt hat, dass diese Infektionen alle deutlich zurückgingen in den Monaten. Man hatte sogar einen Kontrollvirus dabei, das war die Hepatitis B, die ging als einzige nicht zurück, weil Hepatitis-B-Viren nicht über die Luft übertragen werden, sondern das ist eine Übertragung über das Blut, also Blutkontakte oder Sexualkontakte.

Prof. Sandra Ciesek im NDR- Podcast

Setzt eure Masken auf

Bevor wir uns nun alle entspannt zurücklehnen: Das gilt natürlich nur, wenn wir alle eben die AHA-Regeln einhalten. Wenn nicht nur unsere Kinder, die das super hinbekommen, sondern auch wir Eltern die simplen Regeln einhalten. Bei allem Verständnis für individuelle Notlagen, die Corona natürlich mit sich bringt, Demonstrationen die sich gegen die Maßnahmen richten, die am Ende uns alle schützen, sollten dann der Vergangenheit angehören.

Quelle: NDR

Andrea Zschocher
Das sagtAndrea Zschocher:

Meine Meinung

Ich gebe zu, es erschöpft mich total, nun jedes Symptom, was Kinder nun mal auch bei nem kleinen Schnupfen haben, auf die Goldwaage zu legen. Ist das jetzt was Ernstes oder geht das in zwei Tagen weg? Brauchen wir einen Corona-Test (und verschwenden wertvolle Ressourcen, wenn nichts ist) oder lassen wir das mal auf uns zukommen?

Das ist anstrengend. Und bei drei kleinen Kindern hat spätestens ab Oktober immer jemand Husten, Schnupfen, Unwohlsein. Vor Corona haben sie sich ausgeruht, oft bin ich nicht zum Kinderarzt gegangen. Natürlich bin ich jetzt auch verunsichert und frage mich, wann ich handeln muss.

Das führt auch dazu, dass wir die fünf neuen Kindkranktage pro Elternteil wegen Corona dann wohl bald brauchen werden.

Bildquelle: getty images/ iStock / Getty Images Plus / Antonio_Diaz

Galerien

Lies auch

Teste dich