Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Geburtenrückgang: Vor allem in dieser Stadt bekommen Frauen immer weniger Kinder

Neuer Trend?

Geburtenrückgang: Vor allem in dieser Stadt bekommen Frauen immer weniger Kinder

Laut einer neuesten Auswertung ist die Geburtenziffer pro Kopf im letzten Jahr gesunken und die Frauen werden bei der ersten Geburt immer älter. Erstaunt uns das?

Immer weniger Kinder

Die Geburtenziffer gibt Aufschluss darüber, wie viele Kinder eine Frau im Durchschnitt bekommt. Dass diese seit Jahren rückläufig ist, ist jetzt keine Überraschung. Dieser Trend setzte sich im letzten Jahr fort. Im letzten Jahr wurden in Deutschland 9400 Babys weniger geboren als 2018. Damit liegt die Geburtenziffer bei 1,54 in ganz Deutschland und ist ein wenig gegenüber dem Vorjahr gesunken.

Weltweit zeichnet sich ein ähnlicher Trend ab. Die internationale Geburtenrate lag im Jahr 2017 bei 2,37 Kindern und wird laut Forschern bis 2100 auf 1,66 sinken. Die deutsche Geburtenrate ist da jetzt schon drunter. Für die Bevölkerungsentwicklung sieht es daher nicht gut aus, denn die Zahl der Menschen über 65 Jahren nimmt zu, wobei die Zahl der Jüngeren abnimmt. Weniger junge Menschen, die arbeiten, müssen dann die vielen Älteren finanzieren.

In Berlin bekommen Frauen die wenigsten Kinder

Die niedrigste Geburtenziffer hat unsere Hauptstadt: Hier bekam eine Frau im letzten Jahr durchschnittlich 1,41 Kinder. Die Ländern mit den meisten Kindern pro Frau sind Bremen und Niedersachsen mit 1,60. Insgesamt nahm die Geburtenziffer in 14 unsere 16 Bundesländer ab. Warum vor allem in Berlin die Zahl niedriger ist, hängt sicherlich auch mit der Zahl der Single-Haushalte zusammen.

Denn in der Hauptstadt geht der Trend immer mehr weg von der Familie hin zum Einzelhaushalt ohne Kinder. Zudem ist die Vereinbarkeit von Familie und Job weiterhin eine Herausforderung. Es fehlt vor allem an Betreuungsmöglichkeiten und an bezahlbarem Wohnraum für Familien. Die Zeichen für eine Familiengründung stehen also eher weniger günstig in der Großstadt.

Frauen werden beim ersten Kind immer älter

Was uns gar nicht wundert, ist die Tendenz, dass viele Frauen beim ersten Kind älter werden. Im letzten Jahr waren Mütter durchschnittlich 30,1 Jahre alt, während es 2018 noch 28,8 waren. Das kann an sehr vielen Gründen liegen. Zum einen kann das daran liegen, dass die Vereinbarkeit von Beruf und Familie einfach weiterhin schwierig ist. Zudem verlangen Arbeitgeber heutzutage hohen Einsatz und Flexibiltät, die man mit einem Säugling oder Kleinkind erstmal nicht mehr ohne Weiteres bieten kann. Man überlegt sich daher ganz genau, wann man schwanger werden möchte.

In einigen Berufen ist es zudem wichtig, Auslandserfahrung vorzuweisen und auch das sorgt dafür, dass der Kinderwunsch nach hinten geschoben wird. Weiterhin fühlen sich viele in den 20ern noch nicht bereit für ein Kind, haben nicht den passenden Partner oder einfach einen anderen Fokus. Davon abgesehen, dass es bei vielen Paaren mit Kinderwunsch auch einfach nicht direkt klappt und man jahrelange Behandlungen durchstehen muss, und dann oft weit über 30 ist, wenn es dann klappt. Kinder wollen ist das eine und sie auch bekommen, das andere.

Kindersegen: Diese Promis sind echte Großfamilien

Kindersegen: Diese Promis sind echte Großfamilien
Bilderstrecke starten (14 Bilder)

Quelle: Statistisches Bundesamt

Katja Nauck
Das sagtKatja Nauck:

Kein Wunder

Dass es gerade in Berlin immer weniger Kinder gibt, ist interessant, aber nicht verwunderlich. Ich selbst lebe auch in Berlin und um mich herum, waren und sind gerade alle schwanger. Ein Kind in der Großstadt zu bekommen, trauen sich viele noch zu. Doch bei mehreren sieht es natürlich schon anders aus. Wenn Betreuungsplätze fehlen und Jobs vollen Einsatz verlangen, ist das nicht einfach.

Zu alldem kommt noch hinzu, dass es kaum noch bezahlbare Vier-Raum-Wohnungen in familienfreundlichen Kiezen gibt. Wir selbst haben lange gesucht nach einer großen Wohnung und die Miete steigt fast jährlich. Viele zieht es da hinaus in den Speckgürtel oder sie verschieben den Kinderwunsch einfach noch etwas, weil es ihnen aktuell alles zu unsicher ist. Verstehen kann ich das sehr gut. Aber ältere Mutter sein, ist ja gar nicht so schlimm, denn laut dieser Studie bekommen wir ja die intelligenteren Kinder ;)

Bildquelle: Getty Images/is:Blue Planet Studio

Galerien

Lies auch

Teste dich