Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Elterngeld verhilft doppelt so vielen Müttern zur Rückkehr in den Beruf

Mehr Gleichheit!

Elterngeld verhilft doppelt so vielen Müttern zur Rückkehr in den Beruf

Seit der Elterngeld-Einführung in 2007 nehmen immer mehr Mütter ihren Beruf wieder auf. So zeigt ein aktueller Bericht des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung,
dass die Regelung doppelt so vielen Frauen die Rückkehr in den Job ermöglichte.

Der Fokus des Berichts lag auf Westdeutschland, wo die Anzahl der arbeitenden Mütter historisch besonders gering ist. So hat sich die Zahl der arbeitenden Mamas innerhalb von elf Jahren mehr als verdoppelt:

Elterngeld Rückkehr Beruf
Quelle: BiB

Laut der Studie nahmen über 40 Prozent der Frauen ihren Job nach der Geburt eines Kindes wieder auf. Und auch zwischen ihren Geburten kehrten sie an den Arbeitsplatz zurück. Im Vergleich lag die Quote vor der Einführung des Elterngeldes zwischen 1996 und 2006 bei unter 20 Prozent.

Fehlende Unterstützung zwang Frauen in den Erziehungsurlaub

Während das (fragliche) vorherrschende Gesellschaftsmodell und vorhandene Kitas Müttern in Ostdeutschland die Rückkehr in den Job eher ermöglichten, war eine längere Elternzeit bzw. Babypause für viele Frauen im Westen der beste Weg, sich finanziell abzusichern.

So ließen vier Fünftel der westdeutschen Mütter ihre Babypausen ineinander übergehen und kehrten erst in den Job zurück, wenn die Familienplanung abgeschlossen war. Bei Müttern ohne Hochschulabschluss war die Rate verständlicherweise besonders hoch, denn die Elternpause bedeutete eine bessere finanzielle Absicherung.

“Etwa die Hälfte dieser Frauen bekam damals ihr zweites Kind, während sie noch mit dem ersten in Erziehungsurlaub oder Elternzeit war. Damit knüpften ihre jeweils dreijährigen gesetzlichen Arbeitsplatzgarantien nahtlos aneinander an. So entstanden bei mehrfachen Müttern oft Familienphasen von sechs oder neun Jahren“, so Dr. Uta Brehm vom BiB.

Warum ist die frühere Rückkehr in den Job besser?

Natürlich gibt es viele gute Gründe für und gegen die Rückkehr in den Job, die jede Familie individuell für sich selbst abwägen darf.  Zumindest helfen die verbesserten Bedingungen uns dabei, die Entscheidung etwas freier zu treffen. Denn Elterngeld und Elterngeld Plus geben uns mehr finanzielle Freiheit, während wir uns um unsere Kids kümmern.

Wer eine Rückkehr plant, sieht aber anhand der Daten, warum Timing so wichtig ist: So stehen nach einer kürzeren Elternzeit die Chancen viel besser, unsere alte oder eine äquivalente Stelle wieder aufzunehmen. Der Kontakt mit dem Arbeitgeber bedeutet für diesen eine bessere Planbarkeit, für uns bessere Aufstiegs- und finanzielle Chancen nach unserer Rückkehr. Auch die zusätzlichen Rentenansprüche ermöglichen uns Frauen eine bessere Absicherung im Alter und eine finanzielle Unabhängigkeit von unseren Partnern.

Quelle:

Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB)

Bildquelle: Getty Images/jacoblund

Galerien

Lies auch

Teste dich