Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Männerwelten: Joko und Klaas zeigen, welchem Sexismus Frauen ausgesetzt sind

Männerwelten: Joko und Klaas zeigen, welchem Sexismus Frauen ausgesetzt sind

Wichtige Sendung!

Die Pro-Sieben Moderatoren Joko und Klaas nutzen ihre gewonnene freie Sendezeit, um auf Sexismus und sexuelle Gewalt an Frauen aufmerksam zu machen. In ihrer sogenannten einmaligen Ausstellung "Männerwelten" thematisieren sie die virtuelle Belästigung von prominenten Frauen und Influencerinnen bis zu sexistischen Chats und sexueller Nötigung im ganz normalen Alltag. Dafür treten sie zurück und lassen ihre Sondersendung von Autorin Sophie Passmann moderieren. Danke Joko und Klaas, dass ihr das so deutlich zur Primetime gezeigt habt.

Es wird hart, es wird bitter und für manche kaum zu glauben, aber wir müssen da jetzt gemeinsam durch.

Sophie Passmann

Männerwelten: Wenn Männer ungefragt "nette" Bildchen schicken

Die 15-minütige Sendung beginnt mit der Schauspielerin Palina Rojinski, die einmal beispielhaft zeigt, was Männer ihr und ihren Freundinnen ungefragt an ihre Social-Media-Postfächer schicken: Fotos von ihrem Geschlechtsteil muss Palina sich permament ansehen und hat für die sogenannten "Dickpics" nur eine Aussage: "Das ist unter aller Sau und grenzt an virtuellen Missbrauch." Was Männer ihr da massenhaft an "Kunstwerken" schicken, zeigt sie in der Ausstellung Moderatorin Sophie Passmann weist nochmals darauf hin, dass das Versenden solcher Bilder laut STGB strafbar ist. Umso unfassbarer, dass Männer glauben, dies sei weiterhin okay.

So sexistisch werden Moderatorinnen und Influencerinnen online beleidigt

Was Moderatorinnen wie Janine Michaelsen, Hip-Hop-Journalistin Visa Vie oder Models wie Stefanie Giesinger sich im Internet von Männern anhören müssen, ist einfach unglaublich geschmacklos und mehr als sexuelle Belästigung. Exemplarisch für viele Frauen lesen sie einige explizite Kommentare vor, die sie täglich ertragen müssen, ohne etwas dagegen tun zu können. Sie werden in sexuell eindeutiger Begrifflichkeit aufs Übelste beschimpft, nachdem sie eine ganz normale Samstagabend-Sendung moderiert haben oder ein Video auf Instagram gepostet haben. Sophie Passmann meist nochmal darauf hin, dass unter den Videos von weiblichen Influencern 16 von 100 Kommentaren sexistisch sind, unter den Videos der männlichen Kollegen sind es 0.

Sexistische Chats und ekelhafte Beleidigungen

Ein weiteres wichtiges Thema, das vorkommt, sind sexistische Chats auf Dating-Plattformen, bei WhatsApp oder Nachrichten auf Social Media. Was sich als anfänglicher Flirtversuch entwickelt, kehrt sich bei vielen Frauen schnell um in unsagbar sexistische Beleidigungen. Um auf solche ekelhaften Chats aufmerksam zu machen, sammelt die Instagram-Seite Antiflirting2 diese Chats und lässt sie für "Männerwelten" exemplarisch von Moderatorin und Schauspielerin Kathrin Bauerfreind und Collien Ulmen-Fernandes vorlesen.

"Wir müssen diese S****** nicht ertragen"

Zum Ende des Videos kommen Frauen aus dem redaktionellen Kolleginnenkreis der Sendung zu Wort, die berichten, welchen sexuellen Nötigungen sie in ihrem Alltag bereits ausgesetzt waren. Sei es der obligatorische Abcheck-Blick an der Ampel mit herüber gerufener sexistischer Beleidigung bis zum direkten sexuellen Übergriff im Fahrstuhl. Es ist unfassbar, was Männer sich herausnehmen und Frauen täglich ertragen müssen. Eine Frau berichtet sogar, wie sie nach einer Party in einem Kleid eingeschlafen war und am nächsten Morgen ein Partygast nackt auf ihr lag und sie zu entkleiden versuchte, mit dem Hinweis: Dann leg dich nicht mit einem Kleid in mein Haus.

Sind Frauen selbst daran "Schuld", wenn sie von Männern nicht mehr respektiert werden?

Der letzte Teil der so bezeichneten "Ausstellung" Männerwelten weist darauf hin, welchen Vorwürfen sich Frauen ausgesetzt sehen, die vergewaltigt wurden. Meist müssen sie die Frage beantworten, welche Kleidung sie denn vor der Vergewaltigung trugen, als wenn diese dafür sorgen würde, dass Männer sich nicht beherrschen können würden. Die University of Kansas sammelte viele solcher Antworten und zeigt die Kleidung dazu: T-Shirt und Hose, ein Kleid, weite hoch geschlossene Blusen, Pyjamas, Arbeitskleidung oder ein Abi-Ball-Kleid.

Diese so wichtige Sendung endet mit den folgenden Statistiken zur sexuellen Belästigung und Gewalt an Frauen:

  • Fast die Hälfte alle Frauen in Deutschland wurde schon einmal sexuell belästigt.
  • Jede siebte Frau in Deutschland hat bereits strafrechtlich relevante Formen sexueller Gewalt erlebt.
  • Bis heute werden nur knapp 10 % aller Vergewaltigungen zur Anzeige gebracht.

Joko und Klass haben mit ihrer Sendezeit von Pro Sieben mal wieder etwas richtig gemacht. Sie traten selbst zurück und haben etwas thematisiert, was im Laufe der Zeit immer wieder in Vergessenheit gerät und gar nicht genug erwähnt werden kann, weil es nach wie vor zu den größten Problemen gehört, die Frauen ertragen müssen.

Ihr seid selbst Opfer von sexueller Belästigung oder Gewalt? Hier findet ihr Hilfe:
Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen 0800 116 016
Frauen gegen Gewalt
Aktiv gegen digitale Gewalt

Großartig

Dass Joko und Klaas sexuelle Gewalt thematisieren, ist in der aktuellen Zeit wichtiger denn je. Auch wenn wir alle gerade viele Sorgen und Ängste haben, ist dieses Thema nichts, was nicht oft genug angesprochen werden sollte. Für viele Frauen ist dies Alltag und hört nicht mit Corona auf. Danke Joko und Klaas, dass ihr das so explizit einmal zeigt und jedem hoffentlich klar wird, wie ekelhaft und schlimm das ist. Auch wenn es schon bitter ist, dass man für so eine Sendung erstmal "Sendezeit gewinnen" muss, um das machen zu dürfen und damit mehr Leute zu erreichen, als man vielleicht sonst auf einem Spartensender erreicht hätte. Gern mehr davon, Pro Sieben!

Bildquelle: Getty Images/Sascha Steinbach
Galerien
Lies auch
Teste dich