Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Getrennte Eltern: Kinder dürfen Eltern trotz Corona-Krise besuchen

Umgangsrecht

Getrennte Eltern: Kinder dürfen Eltern trotz Corona-Krise besuchen

Die Hamburger Sozialbehörde machte sich heute (7. April 2020) nochmal für Kinder stark: Trotz geltender Ausgangsbeschränkungen wegen der Corona-Krise, dürfen Kinder von getrennt lebenden Eltern ihre Väter bzw. Mütter jederzeit sehen.

Sind Besuche über die Bundesländergrenzen hinweg erlaubt?

Die Sozialsenatorin Hamburgs Melanie Leonhard (SPD) betonte angesichts der anstehenden Osterferien nochmal: Kindern getrennt lebender Eltern darf trotz Corona-Krise kein Nachteil entstehen. Die Kinder dürfen ihre Eltern in den Ferien bzw. an den Feiertagen auch über die Bundesländergrenzen hinweg besuchen. Eine Beschränkung des Umgangsrechts sei unzulässig, so die Sozialsenatorin.

Wie sieht das Umgangsrecht in Zeiten von Corona aus?

Der Interessensverband Unterhalt und Familienrecht (ISUV) macht in diesem Zusammenhang darauf aufmerksam, dass getrennt lebende Eltern die Corona-Krise nicht dafür nutzen können, dass Umgangsrecht des anderen Partners auszusetzen. Getroffene Umgangsregelungen gelten weiterhin und sind von beiden Seiten zu erfüllen.

Möchte sich ein Elternteil zusammen mit dem Kind in häusliche Quarantäne begeben, ist dies bei gemeinsamer elterlicher Sorge mit dem anderen Elternteil abzustimmen. Anders sieht es allerdings aus, wenn das Kind und/oder ein Elternteil mit Covid-19 infiziert ist. Hier müssen alle Interesse abgewogen werden. Durchaus kann das Besuchsrecht dann für diese Zeit ausgesetzt werden.

In diesem Zusammenhang betont der ISUV-Pressesprecher Josef Linsler, dass gerade jetzt der Umgangselternteil gefordert ist, da wegen der Corona-Krise die Großeltern als Betreuung wegfallen. Homeoffice funktioniere nur effektiv, wenn sich beide Elternteile bei der Betreuung abwechseln, so Linsler.

Weiter rät der ISUV davon ab, getroffene, aber nicht eingehaltene Vereinbarungen gerichtlich durchzusetzen. Angesichts der Lage seien Familienrechte nicht in der Lage, die Klage schnell zu bearbeiten.

Weitere Fragen zum Thema "Corona und Familienrecht" beantwortet der ISUV e.V. auf seiner Webseite.

Mein Ex-Partner lässt mich wegen der Corona-Krise nicht zu meinem Kind!

Hilfe erhalten die Eltern sowie die Kinder beim zuständigen Jugendamt oder bei einem Anwalt für Familienrecht. Familien wird geraten, friedliche Lösungen zu suchen und sofort Ersatztermine zu vereinbaren. Auch Videobotschaften oder Videotelefonie können eine Lösung sein.

In keinem Fall sollten die Kinder unter der derzeitigen Lage leiden und Eltern die Corona-Krise ausnutzen, um ihre Ansichten durchzusetzen. Kinder getrennt lebender Eltern haben auch während der Corona-Krise das Recht darauf, ihre Eltern regelmäßig zu sehen.

Bildquelle: Gettyimages/DGLimages

Hat Dir "Getrennte Eltern: Kinder dürfen Eltern trotz Corona-Krise besuchen" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Galerien

Lies auch

Teste dich