Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Katie Holmes: Alleinerziehend sein ist eine Herausforderung

Unterstützt euch

Katie Holmes: Alleinerziehend sein ist eine Herausforderung

Katie Holmes hat die erste Zeit nach der Trennung von Tom Cruise vor allem als anstrengend in Erinnerung. Der Grund war aber nicht ihr Nachwuchs, sondern ihre Bekanntheit.

Katie Holmes litt unter Aufmerksamkeit

"Wir haben viel Aufmerksamkeit bekommen", das sagte die Schauspielerin in einem Interview mit der "InStyle". Vor allem, dass sie dauernd von Paparazzi verfolgt wurde, hatte sie in den ersten Monate nach der Scheidung ziemlich belastet. Jeder ihrer Schritte wurde überwacht, alle wollten Fotos von ihr.

Die 22 grässlichsten StockFotos zum Thema Haushalt

Die 22 grässlichsten StockFotos zum Thema Haushalt
Bilderstrecke starten (22 Bilder)

Parkbesuche am frühen Morgen

Eigentlich könnte man meinen, dass Katie Holmes die Aufmerksamkeit gewohnt sein müsste. Immerhin war das Medieninteresse an ihr und ihrem damaligen Mann Tom Cruise riesig. Als Tochter Suri geboren wurde, steigerte sich dies noch mal. Alle wollten Fotos von ihnen und ihrer kleinen Tochter, jeder Schritt der kleinen Familie wurde überwacht. So erzählt die 41-Jährige, dass sie nicht wie alle anderen Mamis einfach mitten am Tag mit ihrem Baby spazieren gehen konnte. Stattdessen standen Parkbesuche morgens um 6 Uhr früh auf dem Plan. Sie wollte mit Suri an die frische Luft, fürchtete sich aber vor den vielen Fotograf`*innen.

Alleinerziehende brauchen ein gutes Netzwerk

Nach der Trennung von Cruise zog Katie Holmes nach New York, musste sich hier ein komplett neues Netzwerk aufbauen. Im Interview schwärmt Katie Holmes von der Unterstützung, die sie durch Unbekannte erfahren hat. Viele Menschen hätten ihr einfach so geholfen, nicht, weil sie ein Promi sei, sondern eben eine ganz normale Mama, die ein paar helfende Hände gut gebrauchen konnte.

Kleine Hilfe, die dankbar machen

Ein Erlebnis, das die Schauspielerin besonders beeindruckt hat, war das Zusammentreffen mit einem Taxifahrer. Suri, damals 6 oder 7 Jahre alt, wollte bei einer Freundin übernachten, rief dann aber an, um sich abholen zu lassen. Katie fuhr mit dem Taxi los, ihre Tochter schlief währender Rückfahrt ein. Und der nette Taxifahrer half ihr, ihre schlafende Tochter ins Bett zu bringen. Vor lauter Dankbarkeit musste Katie Holmes damals weinen. Es sind die kleinen Dinge, die manchmal den größten Effekt haben.

Holmes und Tom Cruise

Suri ist die Tochter von Tom Cruise und Katie Holmes. Sieben Monate nach ihrer Hochzeit 2006, kam das Mädchen zur Welt. Das Paar gab 2012 seine Trennung bekannt. Es kursieren seither immer wieder Gerüchte, dass Cruise sich nicht um seine Tochter kümmern würde. Katie Holmes äußert sich dazu nicht.

Haushalts-Planung: Wie fair teilt ihr euch Aufgaben im Haushalt auf?
Andrea Zschocher
Das sagtAndrea Zschocher:

Mein Fazit

Wir alle brauchen Hilfe, denn keine Familie ist eine Insel. Gerade Alleinerziehende haben es aber oft doppelt schwer, weil das Netzwerk oft weniger trägt. Aber genau diese Mütter und Väter, die ihre Kinder allein groß ziehen, brauchen mehr Hilfe, mehr Unterstützung. Wenn ich lese wie sich Katie auch Jahre später noch an den netten Taxifahrer erinnert, dann zeigt das doch, dass es keine großen Gesten braucht. Sondern eben viele kleine.

Bildquelle: getty images / John Lamparski / Freier Fotograf

Galerien

Lies auch

Teste dich