Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
5 Lifehacks, die das Masketragen bei Hitze erträglicher machen

Es wird heiß!

5 Lifehacks, die das Masketragen bei Hitze erträglicher machen

In den kommenden Tagen wird es in Deutschland so richtig heiß!  Da wird das Tragen der Maske schnell unangenehm. Diese Lifehacks machen es etwas erträglicher.

Wer seine Maske mal länger als zehn Minuten auf hatte, der weiß, dass das ganz schön anstrengend sein kann. Zwar gewöhnt man sich so langsam an den Stoff vor Mund und Nase, dennoch sind wir alle froh, wenn wir die Maske nach dem Supermarktbesuch oder der Busfahrt abnehmen können. Je wärmer es draußen wird, desto unangenehmer wird die Maske allerdings. Wer in einem vollen Bus bei 32 Grad steht und dabei noch einen Mundschutz tragen soll, kommt schnell an seine Grenzen. Die Luft ist eh schon schwer, dazu schwitzt man unter der Maske.

Dennoch sind Masken natürlich auch bei Hitze unglaublich wichtig, um uns und andere vor Covid-19 zu schützen. Weglassen ist nicht. Leider führt am unangenehmen Schwitzen unter der Maske kein Weg vorbei. Aber: Mit diesen Lifehacks kann das Masketragen im Hochsommer wenigstens etwas angenehmer werden.

Lifehack 1: Mehrere Masken dabei haben

Gerade wenn ihr eine längere Zeit unterwegs seid und mehrmals einen Mundschutz aufsetzen müsst, ist es hilfreich, gleich mehrere Masken bei sich zu tragen. Denn eine durchgeschwitzte Maske noch einmal aufzusetzen, ist richtig unangenehm.

Dr. Georg-Christian Zinn, Direktor des Hygienezentrums Bioscientia, rät in einem Interview mit RTL für den Hochsommer zu industriell gefertigten Einweg-Masken, da man diese besser häufig wechseln könne: „Damit man die, wenn man reingeschwitzt hat oder sie durchfeuchtet sind, wegschmeißen kann", so Dr. Zinn. Nachhaltiger ist es aber natürlich, wenn ihr Stoffmasken nehmt. Wie ihr euch selber welche näht, lest ihr hier.

50 Pck.: 3-lagige Polypropylen-Mundschutz Gesichtsmasken

50 Pck.: 3-lagige Polypropylen-Mundschutz Gesichtsmasken

Lifehack 2: Ruhig und tief atmen

Achtet darauf, ganz bewusst und tief zu atmen. Wenn euch das Atmen einmal schwer fällt und ihr merkt, dass euer Herz anfängt zu rasen, ist es absolut okay und wichtig, die Maske kurz abzusetzen. Kommuniziert das unbedingt mit euren Kindern. Versucht dann, mehrere Sekunden tief durch die Nase einzuatmen (bis 5 zählen) und dann tief aus dem Mund auszuatmen (wieder bis 5 zählen). Macht das mehrmals, bis ihr euch besser fühlt.

Mundschutz-Trend: Coole Mund-Nasen-Masken für eure Kinder

Mundschutz-Trend: Coole Mund-Nasen-Masken für eure Kinder
Bilderstrecke starten (15 Bilder)

Lifehack 3: Bus und Bahn meiden

Prüft, ob ihr bei heißem Sommerwetter den Weg zur Schule, zur Kita, zur Arbeit oder zum Supermarkt, den ihr sonst per Bus oder Bahn bestreitet, nicht auch mit dem Fahrrad oder mit dem Auto zurücklegen könnt. Vor allem in nicht klimatisierten Bussen oder Bahnen kann es unter der Maske extrem stickig werden.

Lifehack 4: Pausen machen

Ihr müsst bei der Arbeit eine Maske tragen oder habt eine lange Bahnfahrt vor euch? Legt immer wieder Pausen ein, in denen ihr raus geht und einen Moment frische Luft schnappt. Schaut dafür beim Zugfahren in den Fahrplan: In der Regel legt die Bahn auf längeren Zugstrecken an ein paar Stationen auch mal fünf- bis zehnminütige Pausen ein.

Lifehack 5: Mittagshitze meiden

Das wichtigste, um nicht zu sehr ins Schwitzen zu kommen: ruhig machen. Hitze führt bei vielen Menschen zu Kreislaufproblemen und da ist das Masketragen nicht unbedenklich: Der Schweiß sammelt sich im Stoff der Maske und das Atmen fällt immer schwerer. Vermeidet deshalb die Hitze am Mittag und Nachmittag und geht lieber abends oder früh morgens einkaufen. Achtet darauf, euch am Tag mehr auszuruhen.

 

Lisa Purrio
Das sagtLisa Purrio:

Mein Fazit

Ich bin neulich beim Bahnfahren ein wenig in Panik geraten: Es war unglaublich warm und stickig und ich merkte, wie ich unter der Maske ins Schwitzen kam. Das Atmen fiel mir immer schwerer und durch die leichte Panik wurde mein Puls immer höher. Eine wirklich unangenehme Situation. Durch bewusstes Atmen habe ich mich dann aber wieder entspannen können, trotzdem war ich froh, als ich die Bahn wieder verlassen konnte. Daher werde ich nun vermeiden, bei großer Hitze Bus und Bahn zu fahren und schwinge mich lieber aufs Rad. Und ich werde zukünftig immer ein bis zwei Masken mehr einstecken, denn eine durchgeschwitzte Maske noch einmal aufzusetzen, ist wirklich unangenehm.

Bildquelle: Getty Images/Rike_

Galerien

Lies auch

Teste dich