Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Rührend: 5-Jähriger schreibt Brief an 93-jährigen Nachbarn

Brieffreundschaft

Rührend: 5-Jähriger schreibt Brief an 93-jährigen Nachbarn

Die Corona-Pandemie bringt nicht nur Schlechtes mit sich: Zwischen dem 5-jährigen Kiran aus Großbritannien und seinem 93-jährigen Nachbarn entwickelte sich eine rührende Brieffreundschaft.

Auch wenn die Isolation keine leichte Zeit für uns alle ist, so lässt sie doch eine positive Eigenschaft wieder verstärkt aufleben: Fürsorge. Junge Menschen gehen für ihre Nachbarn, die der Risikogruppe angehören, einkaufen. Fleißige Familien nähen Masken für Pflegeeinrichtungen. Kinder hängen Regenbogen-Bilder in ihre Fenster, um anderen Kindern zu zeigen, dass sie nicht allein sind.

5-Jähriger schreibt Brief an 93-jährigen Nachbarn

Auch der 5-jährige Kiran aus der englischen Stadt Wolverhampton machte sich Gedanken über seinen Nachbarn. Schließlich lebt der 93-Jährige ganz alleine. Um ihm eine Freude zu machen, griff Kiran zu Buntstiften und Papier, malte für seinen Nachbarn einen Regenbogen und schrieb ihm ein paar rührende Zeilen dazu.

„Hallo, mein Name ist Kiran. Ich bin 5 Jahre alt. Wegen des Corona-Virus muss ich zuhause bleiben und wollte nur mal nachfragen, ob bei dir alles OK ist? Ich habe dir einen Regenbogen gemalt, um dich daran zu erinnern, dass du nicht alleine bist. Bitte schreib zurück, wenn du kannst. Dein Nachbar aus Hausnummer 9."

93-Jähriger antwortet mit langem Brief

Der Nachbar freute sich scheinbar sehr über die nette Nachricht und schrieb seinem kleinen Brieffreund zurück, dass es ihm gut gehe und er es schön findet, dass sich jemand Sorgen um ihn macht. „Die Situation mit dem Corona-Virus ist sehr schlimm und wir müssen alle unser Bestes geben, um sie zu überstehen und hoffentlich mit guter Gesundheit wieder herauszukommen", schrieb der 93-Jährige.

Über den gemalten Regenbogen freute sich der Senior ganz besonders: „Ich finde deine Regenbogen-Zeichnung super und werde sie ins Fenster hängen, damit die Leute sie sehen. Vielen Dank für deinen Brief, ich hoffe, dass du bald wieder aus der Isolation darfst. Dein Ron aus Hausnummer 24."

Lisa Purrio
Das sagtLisa Purrio:

Mein Fazit

Solche rührenden Geschichten sind es, die uns gerade Mut machen. Die aktuelle Situation ist für uns alle seltsam und vielleicht sogar beängstigend, da ist es umso schöner zu sehen, dass die Krise auch schöne Momente hervorbringen kann.

Bildquelle: Getty Images/Rawpixel Ltd

Galerien

Lies auch

Teste dich