Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Disney setzt Zeichen: Erste LGBTIQ-Figur im Animationsfilm "Onward"

Endlich bunt

Disney setzt Zeichen: Erste LGBTIQ-Figur im Animationsfilm "Onward"

1937 erschien Disneys erster Klassiker "Schneewittchen". Jetzt, 83 Jahre später, verleiht Disney einer Animationsfigur nun wirklich (Regenbogen)Farbe: Willkommen Specter, der erste LGBTIQ-Charakter aus dem Hause Disney. 

Sie ist eine Polizistin, hat eine beachtliche Körpergröße und spricht offen darüber, dass sie eine Freundin hat. Somit ist "Specter" in "Onward: Keine halben Sachen" (ab 5. März im Kino) eine echte Revolution. Zwar hat die Polizistin im neuen Fantasy-Spektakel keine Hauptrolle, aber ein Satz, den Officer Specter ausspricht, schreibt Geschichte: "Wegen der Tochter meiner Feundin reiße ich mir oft die Haare aus." Die Polizistin ist also Teil einer Regenbogenfamilie. Im Original verleiht Lena Waithe ("Master of None") Officer Specter ihre Stimme. Die Schauspielerin steht offen zu ihrer Homosexualität.

Neben Officer Specter gibt es in Disneys langer Filmgeschichte so manche andere Filmfiguren, die sich zwar nie geoutet haben, aber viel Raum für LGBTIQ-Spektulationen lassen. Da ist z. B. die Seehexe Ursula aus "Arielle", die auch als Dragqueen durchgehen könnte. Oder Bösewicht LeFou, der in "Die Schöne das Biest" mit einem anderen Mann tanzt. Weitere Beispiele? Hauptmann Li Shang findet in "Mulan" Gefallen an der Heldin, sowohl zuerst in ihrer Tarnung als Mann, als auch später als Frau.  Und in "Der König der Löwen" gelten Erdmännchen Timon und Warzenschwein Pumbaa als Disneys erste inoffizielle Regenbogenfamilie.

Während "Onward: Keine halben Sachen" in einer fiktiven Fantasywelt spielt, warten wir gespannt, wann es einen Disney-Film mit LGBTIQ-Figuren geben wird, der von unserer Welt handelt. Es war einmal eine Regenbogenfamilie ...

Disney-Quiz: Bist du ein Experte für Disney-Bösewichte?
Yao Fordemann
Das sagtYao Fordemann:

Mein Fazit

Es ist zwar nur eine Mini-Rolle, aber für den Disney-Konzern, der für klassische Unterhaltung mit traditionellen Werten steht, war das schon mal ein beachtlicher Schritt. Was wäre das schön, wenn schon in den Filmen und Serien für die Kleinsten gleichgeschlechtliche Liebe als etwas ganz Normales dargestellt wird. Übrigens ist der Kinderkanal "Nickelodeon" bereits um einiges weiter. Dort gibt es Produktionen wie "Willkommen bei den Louds" oder "Die Legende von Korra", in denen die Figuren LGBTIQ-Hintergrund haben.

Bildquelle: Disney/Pixar

Galerien

Lies auch

Teste dich