Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Akku-Handstaubsauger: Eine persönliche Empfehlung und ein Sonderangebot

Schnäppchen-Tipp

Akku-Handstaubsauger: Eine persönliche Empfehlung und ein Sonderangebot

Kinder und Sauberkeit werden normalerweise nicht unbedingt in einem Satz genannt. Ein Riesen-Upgrade für unser Familienleben war jedenfalls … ein Akkus-Handstaubsauger. Ich habe eine allgemeine Empfehlung und ein Sonderangebot aus diesem Bereich für euch.

Die hier aufgeführten Angebote sind leider beendet.
Besucht familie.de regelmäßig und folgt uns auf Facebook, um keine Schnäppchen zu verpassen.

Ihr kennt das wahrscheinlich: Nach dem Sport, einem ausgedehnten Parkspaziergang, einer Sandkasten-Sitzung oder einem ganz normalen Kita- bzw. Schultag kommt „die Brut“ nach Hause, leert die Schuhe auf dem Boden aus, setzt sich mit dreckigen Hosen aufs Sofa und schreit nach Verpflegung. Nun ist man als gute Mutter oder guter Vater aber nicht nur auf das Seelenheil und leibliche Wohl des Nachwuchses gepolt, sondern will auch die Hygiene im Haushalt sicher- beziehungsweise wiederherstellen. Ein akkubetriebener Handstaubsauger spart da wertvolle Zeit. So darf das konventionell beschlauchte und bekabelte 10-KG-Monstrum darf weiter im Hauswirtschaftsraum chillen, den gröbsten Dreck macht ein Handstaubsauger in 1 Minute weg. Und sind die „Krümel“ krümelfrei, darf gleich gegessen und neu gekrümelt (seufz) werden.

Der Akku-Staubsauger war ein echtes Upgrade für unseren Haushalt

Lange Rede, kurzer Sinn: Ein Handstaubsauger macht sich bezahlt, egal ob man damit Kinderschmodder vom Sofapolster, Tierhaare aus dem Teppich oder wochenalte Müsliriegelreste aus dem Auto wegsaugt. Die Dinger sind akkubetrieben, einhändig tragbar, dank unterschiedlicher Aufsätze super-vielseitig und schnell dort, wo sie gebraucht werden. Zwei Nachteile will ich nicht verschweigen: Der Geräuschpegel ist recht hoch und der Akku hält meist nur 10 bis 20 Minuten. Wenn man den Akkusauger nicht als Haupt-Staubsauger, sondern als leicht handhabbare Ergänzung zu einem herkömmlichen Staubsauger und/oder Staubsaug-Roboter versteht, ist das aber völlig okay.

Akku-Handstaubsauger: Zwei Empfehlungen

Wir nutzen daheim das Modell Dreame V9, das vom chinesischen Elektro- und Elektronikgiganten Xiaomi vertrieben wird und zusammen mit dem Schwestermodell V9P im Netz als Geheimtipp gilt. Ich bin absolut happy damit. Neben dem Sauger werden auch 4 verschiedene Aufsätze und ein Rohr mitgeliefert, womit man ihn auch zum Bodensaugen einsetzen kann. Dank einer an die Wand geschraubten Aufladehalterung ist das Ding gut verstaut und immer einsatzbereit. Beruhigend finde ich, dass sich das mitgelieferte Netzteil automatisch abschaltet, wenn der Akku voll ist, so wird die Batterie nicht dauerhaft beschädigt. Den Saugbehälter leert man einfach mit einer Klappen-Öffnung per Knopfdruck – hier muss man darauf achten, dass nichts „danebengeht“, den Dreh hat man aber schnell raus. Ersatzteile lassen sich einzeln nachbestellen und sind nicht zu teuer.

In der Regel bekommt man den Dreame V9 für rund 170 Euro, zum Beispiel hier bei ebay:

Dreame V9 bei ebay ansehen

Momentan ist aber auch das Modell V6 „Baby + Child“ von Dyson bei ebay im Angebot. Für knapp 140 Euro (Normalpreis rund 230 Euro) erhält man hier zwar nicht denselben Funktionsumfang wie beim Dreame – Rohr und Wandhalterung fehlen und muss man bei Bedarf nachkaufen. Aber die etwas bessere Verarbeitung und die bekanntere Marke sind auch gute Argumente für das Dyson-Modell.

Dyson V6 bei ebay ansehen

Ich bin glücklich mit dem Dreame V9, falls es so etwas wie „glücklich dank Staubsauger“ gibt. Das Dyson-Angebot ist aber auch ziemlich gut. So oder so: Ein Akku-Staubsauger ist eine echte Bereicherung für den Haushalt. Ich habe die Investition nicht bereut.

Galerien

Lies auch

Teste dich