Beckenbodentraining per App: Krankenkassen zahlen Kurs für zuhause

Mithilfe einer zertifizierten App kannst du von zuhause deinen Beckenboden stärken.

Beckenbodentraining App

Das Beckenbodentraining fällt im Alltag oft hintenan.


Erstmalig unterstützen alle deutschen Krankenkassen nun auch einen Beckenbodenkurs per App: Der Kurspreis von Pelvina – einer zertifizierten und mit Physiotherapeuten und Gynäkologen entwickelten Gesundheits-App – wird von vielen Krankenkassen voll, von allen anderen zumindest im Teil übernommen. 

Apps für den Beckenboden sind zunächst nichts Neues: Schon seit einigen Jahren sind Produkte wie auf dem Markt und helfen mit Trainingsplänen, Videos und Erinnerungsfunktion beim Training zuhause und unterwegs. Die – wenn auch mit durchschnittlich 2 Euro vergleichsweise geringen Kosten anderer Apps auf dem Markt – musst du aber selber tragen. Allerdings bietet die neue App der Krankenkassen einige Vorteile, indem sie einen Gymastikball und eine hohe Anzahl an zertifizierten Modulen bereitstellt. Dabei ist die Finanzierung durch die Krankenkassen für alle offen und nicht auf Mütter oder den Beitritt in einem bestimmten Zeitfenster beschränkt. 

Gerade, weil (fehlendes) Beckenbodentraining bei vielen kurzfristig ein schlechtes Gewissen und langfristig echte Probleme verursachen kann, ist das Beckenbodentraining per App eine tolle Idee – solange man im Mama-Alltag daran denkt, dass man sie heruntergeladen hat.

Hat dir der Artikel "Beckenbodentraining per App: Krankenkassen zahlen Kurs für zuhause" von Jennifer Kober gefallen? Dann freuen wir uns, wenn du uns auch einen Besuch auf unserer Facebookseite abstattest. Für originelle Bastelideen und jede Menge Inspiration schau auf unserer Pinterest-Seite vorbei.