Chiropraktik für Babys und Kinder

Als sanfte Heilmethode richtet sich die Chiropraktik an Patienten aller Altersklassen. Wir haben den Fachmann gefragt, wie die Chiropraktik bei Babys und Kindern wirkt.

Was ist Chiropraktik?

Kind beim Chiropraktiker


Die Chiropraktik kommt aus den USA und ist seit 1895 als sanfte Methode bekannt. Sie eignet sich für Menschen jeden Alters: Babys, Kleinkinder, Teenager, Erwachsene und Senioren. Chiropraktiker beseitigen Nervenstörungen und damit die Ursache von Krankheit und Leiden. Wie die Chiropraktik bei Babys und Kindern angewandt wird und wirkt, haben wir den erfahrenen Heil- und Chiropraktiker Jann-Oliver Broschinski* gefragt.
➤ Welche Krankheitsbilder können mit Chiropraktik behandelt werden?

Verschiedene Studien haben gezeigt, dass Chiropraktik bei diversen Beschwerdebildern helfen kann, unter anderem bei Kopfschmerzen und Migräne, Rücken- und Schulterschmerzen, Allergien, ADHS, ADS, Tortikollis/KiSS, Schreibabys, um nur einige zu nennen.

Zum Beispiel zeigte eine Studie der Universität Colorado aus dem Jahr 1999 mit über 1000 Kindern, dass eine Wirbelblockade - auch Subluxation genannt - im Bereich des ersten und zweiten Halswirbels zu mindestens zwei gesundheitlichen Beeinträchtigungen führt: Zum einen zu Dysfunktionen des Zentralnervensystems, die zu Entwicklungsverzögerungen, verspätetem Sprechen und Laufen und so weiter führt. Zum anderen zu deutlich verringerten Abwehrkräften bei Ohren-, Nasen- und Kehlkopfinfektionen. Chiropraktik beseitigt diese Blockaden.
Wie läuft eine chiropraktische Behandlung ab?
Zunächst muss man immer die Vorgeschichte kennen: Sind bei der Geburt Komplikationen aufgetreten, liegen Krankheiten vor, gab es Unfälle? All das wird zusammen mit den persönlichen Daten in einem Anamnesebogen erfasst. Anschließend wird mit dem Thermoscan beidseitig der Wirbelsäule gemessen, ob Nervenstörungen vorliegen - das wird sofort auf dem Computerbildschirm sichtbar. Falls Röntgenbilder vorliegen, werden diese hinzugezogen. Anhand der Befunde wird der Behandlungsplan besprochen.

JUnge wird chirsopraktisch behandelt


Je nachdem wo Störungen festgestellt wurden, wird mit sanften, nicht schmerzhaften Impulsen an das Nervensystem stimuliert. Dadurch kann sich der Körper selbst regulieren. Das klassische "Einrenken" ist bei Babys und Kleinkindern nicht zu empfehlen, da die Wirbelkörper zum Teil noch nicht verknöchert sind. Chiropraktik ist vielmehr eine gezielte Justierung mit dem Impuls an das Nervensystem.
➤ Ist die chiropraktische Behandlung mit Schmerzen verbunden?
Auf keinen Fall, denn es werden sanfte Techniken angewandt.
➤ Birgt Chiropraktik irgendwelche Behandlungsgefahren oder Nebenwirkungen?
Nein, denn sie kommt ja ohne Medikamente und Spritzen aus. Die Behandlung wird immer von Checks (Thermoscan) begleitet, so dass man sicher sein kann, dass das Richtige gemacht wird.

Vorbeugen durch Chiropraktik

➤ Wie funktioniert die Chiropraktik-Prophylaxe?
Ganz einfach: Man sollte sich vom Chiropraktiker durchchecken lassen - gerade dann, wenn noch kein Beschwerdebild vorhanden ist. Deshalb empfehlen wir ja auch, dass die Eltern möglichst direkt nach der Geburt mit ihren Babys zum Chiropraktiker kommen, wenn sie denn nicht sowieso schon dort in Behandlung sind. Es wäre doch ein Glück, wenn viele Krankheiten überhaupt nicht entstehen und die Kinder gesund aufwachsen!
➤ Hat Chiropraktik etwas mit alternativer Medizin zu tun?

Ja, die Chiropraktik arbeitet ganzheitlich. Sie ist die drittgrößte Gesundheitsprofession der Welt. Anerkannt in vielen europäischen Ländern, wie zum Beispiel in Frankreich, Großbritannien, Spanien, der Schweiz, sowie in den USA und Kanada.
➤ Sind Chiropraktiker ganz normale Ärzte?

Ja, in anderen europäischen Ländern und der USA. In Deutschland muss man Arzt oder Heilpraktiker sein. Seit kurzem kann man jetzt auch in Deutschland Chiropraktik studieren – mit dem internationalen Abschluss des „Master of Science in Chiropraktik“. Damit bekommt die Chiropraktik den Stellenwert, den sie verdient. Und vielen Menschen kann eine qualitativ gleichbleibend gute Behandlung gewährt werden.
➤ Wird Chiropraktik von der Kasse bezahlt?

Die Behandlung wird von der gesetzlichen Krankenkasse in der Regel nicht übernommen. Von einigen privaten Versicherungen ja, je nach Tarif. Außerdem gibt es günstige Zusatzversicherungen, die Heilpraktiker-Kosten erstatten.


*Jann-Oliver Broschinski ist Heil- und Chiropraktiker mit eigener Praxis im westfälischen Minden und langjähriger Dozent an der Heilpraktiker-Schule in Wunstorf/Hannover. Außerdem fungiert er als Vorstandsmitglied beim Bund deutscher Chiropraktiker e.V. (BDC) und ist der Geschäftsführer der Chiropraktik-Akademie in Minden.

Hat dir der Artikel "Chiropraktik für Babys und Kinder" von Tanja Echter gefallen? Dann freuen wir uns, wenn du uns auch einen Besuch auf unserer Facebookseite abstattest. Für originelle Bastelideen und jede Menge Inspiration schau auf unserer Pinterest-Seite vorbei.