Wie Lavendelöl die Schwangerschaft erleichtert

Es ist ein echtes Allroundtalent der Aromatherapie. Auch in der Schwangerschaft kann ätherisches Lavendelöl helfen, das Wohlbefinden der werdenden Mama zu verbessern.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden
Ätherisches Lavendelöl kann auch während der Schwangerschaft verwendet werden. Eine tolle Nachricht für Aromatherapie-Fans, denn es duftet nicht nur wunderbar aromatisch und frisch – es ist ein wahrer Alleskönner. Auch schwangere und stillende Frauen können es äußerlich anwenden. Von gutem Schlaf bis zu besänftigten Nerven – möchtest du wissen, wie sich Lavendelöl einsetzen lässt?

Lavendelöl in der Schwangerschaft

Lavendel hilft gegen Schwangerschaftsbeschwerden


© Getty Images

Lavendelöl in der Schwangerschaft: Gute Qualität, wohldosiert

Wenn du ätherische Öle während deiner Schwangerschaft verwenden möchtest, achte unbedingt auf höchste Qualität. Durch Wasserdampfdestillation gewonnenes Öl des echten Lavendel (Lavandula Angustifolia) aus biologischem Anbau wäre ideal. Vorsicht bei Produkten, die Lavendelöl enthalten sollen – achte darauf, dass es sich um echten Lavendel handelt und nicht nur um künstliche Duftstoffe!

Generell ist ätherisches Lavendelöl gut verträglich und darf in der Schwangerschaft eingesetzt werden. Sprich dennoch mit deiner Frauenärztin oder deinem Frauenarzt, wenn du es benutzen möchtest.

Zwei Dinge sind jedoch besonders wichtig:

Verzichte in der Frühschwangerschaft sicherheitshalber auf ätherisches Lavendelöl, weil noch nicht geklärt ist, ob es in dieser Phase der Gebärmutter schaden kann.

Mehr ist nicht mehr – ätherische Öle sind immer hochkonzentriert und du brauchst ohnehin nur wenige Tropfen. Gerade in der Schwangerschaft solltest du mit ätherischen Ölen sparsam umgehen.

Die wunderbare Wirkung von ätherischem Lavendelöl

Ätherisches Lavendelöl wirkt:
beruhigend und schlaffördernd
klärend und aufmunternd
antiseptisch und keimtötend
entspannend
durchblutungsfördernd

Nachfolgend erfährst du mehr über einige der vielen Einsatzmöglichkeiten.

 Das könnte Sie interessieren: Ist Rosmarinöl in der Schwangerschaft gefährlich?

Ätherische Öle können eine Wohltat sein. Mit Rosmarinöl sollten sich Schwangere jedoch vorsehen.



Ein Raumduft für besseren Schlaf

In der Schwangerschaft haben viele Frauen Schlafprobleme. Lavendel, das früher auch als Nervenkraut bezeichnet wurde, hilft beim Einschlafen und Durchschlafen. Träufle einfach einige Tropfen ätherisches Lavendelöl auf dein Kopfkissen oder auf ein separates Tuch, das du auf dein Bett legst, oder nutze ein praktisches Lavendelspray. Am besten tust du dies schon drei bis vier Stunden vor dem Schlafengehen, damit sich der Duft entfalten und im Raum verbreiten kann. Warum machst du daraus nicht gleich ein Ritual für jeden Abend?

Lavendelöl gegen Juckreiz und Nabelschmerzen

In der Schwangerschaft verändert sich die Haut und es kann leicht einmal zu Juckreiz kommen. Ein, zwei Tropfen Lavendelöl in deiner Body-Lotion besänftigen die Haut. Du kannst auch einige Tropfen Lavendelöl auf ein feuchtes Tuch geben, den Körper damit abwischen oder es als Wickel auflegen. Wenn du Lavendelöl noch nie zuvor benutzt hast, probiere vorab an einer kleinen Hautstelle aus, ob du es tatsächlich verträgst.

Etwa ab der 28. Schwangerschaftswoche kommt es durch das Wachstum der Gebärmutter zu Nabelschmerzen. Mit einem Tuch, auf das du zwei Tropfen Lavendelöl gibst und das du zweimal am Tag auf den Nabel legst, sollte der Schmerz nachlassen. Nach drei Tagen solltest du eine Pause einlegen und bei anhaltenden Nabelbschmerzen den Arzt fragen.

Lavendelmassage gegen Verspannungen

Wenn du in deiner Schwangerschaft unter Verspannungen leidest oder auch, wenn du dich nervös, gereizt oder etwas traurig fühlst, dann lass dich massieren – am besten mit einem Massageöl, in das du ätherisches Lavendelöl mischst.

Bei Muskelkater oder Verspannungen sorgt Lavendelöl für die ersehnte Lockerung. Es entspannt und regt die Durchblutung an. Deine strapazierten Nerven werden besänftigt, während das Lavendelöl gleichzeitig aufmunternd und klärend wirkt.

Wenn du gerade keinen Masseur zur Hand hast, kannst du das Lavendelöl auch in dein Wannenbad geben, wo es ebenfalls seine wohltuende Wirkung entfaltet. Ein Lavendelbad ist eine Frischekur für Körper und Geist – du solltest es allerdings nicht öfter als maximal dreimal pro Woche genießen.

 Das könnte Sie interessieren: Massage in der Schwangerschaft?

Die meisten Schwangeren können Massagen bedenkenlos genießen



Lavendel bereitet auf das Stillen vor

Massageöle, die die Brust auf das Stillen vorbereiten sollen, enthalten oft Lavendelöl und sollen die Brüste weich und geschmeidig machen. Dabei sollten die Brustwarzen und Vorhöfe ausgespart werden. Und wenn das Stillen später dafür sorgt, dass die Brüste spannen, kann ein Lavendelwickel oder eine Massage mit Lavendelöl helfen.

Lavendelblüten sind außerdem ein typischer Bestandteil von traditionellen Milchbildungstees, der die mütterlichen Brüste auf ihre Aufgabe einstimmen soll. Du kannst ihn trinken, wenn dein Kind schon auf die Welt gekommen ist, um die Milchbildung anzuregen.

Neben diesen Einsatzmöglichkeiten speziell für werdende Mütter hat ätherisches Lavendelöl noch viel mehr zu bieten – es ist also eine gute Idee, immer ein Fläschchen im Haus zu haben.



mehr zum Thema
Gesundheitstipps Schwangerschaftsbeschwerden