Wie Milchbildungstee beim Stillen hilft

Ein geringer Milchfluss muss kein Grund zum Abstillen sein – Milchbildungstee ist ein einfaches Hilfsmittel, damit dein Baby seinen Durst löschen kann.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden
Muttermilch ist besonders in den ersten Lebenswochen ein kostbares Geschenk der Natur, um das Neugeborene optimal zu ernähren und sein Immunsystem aufzubauen. Das Stillen vertieft die emotionale Bindung von Mutter und Baby zudem noch mehr. Wenn dein Milchfluss zu wünschen übriglässt, kannst du mit Milchbildungstee ein wenig nachhelfen! Was solltest du über diese Teemischungen wissen? Und kann sie jede junge Mama ohne Bedenken trinken?

Milchbildungstee hilft beim Stillen

Milchbildungstee kann den Milchfluss verbessern


© Getty Images

Milchbildungstee: Nicht jede Frau braucht ihn!

Gerade beim ersten Baby sorgen sich Mütter oft, ob sie alles richtig machen. Sie haben hohe Erwartungen an sich selbst und möchten Fehler und Versäumnisse vermeiden. Gerade natürliche Hilfsmittel, ob es nun ätherische Öle oder Milchbildungstees aus Kräutern sind, werden dabei leicht in ihrer Wirkung unterschätzt – es ist ja schließlich "nur Natur". Kräuter und Co. sind aber oft effektiver, als man annimmt, und sollten nicht nach dem Motto "Mehr hilft mehr" eingesetzt werden.

Milchbildungstees sollten im Allgemeinen nicht zu früh – zum Beispiel schon in der Schwangerschaft – getrunken werden. Auch sollte man sie nicht direkt nach der Geburt trinken, um auf Nummer sicher zu gehen. Warte erst einmal einige Tage ab, wie sich der Milchfluss entwickelt! Das Risiko, wenn du zu früh oder zu viel Milchbildungstee trinkst: prallvolle Brüste, die schmerzen. Das Baby kann dann gar nicht so schnell trinken, wie die Milch entsteht, und der Mutter drohen Milchstau und Entzündungen.

Vertraue erst einmal darauf, dass dein Körper weiß, was zu tun ist, und gib ihm ein bisschen Zeit. Und denk daran, dass du zum Stillen generell deutlich mehr trinken solltest, damit dein Körper die Flüssigkeit für die Milchproduktion verwenden kann. Dafür eignen sich Wasser, Fruchtschorlen sowie Früchte- und Kräutertees – wichtig ist nur, dass du weißt, welche Kräuter eine milchbildende Wirkung haben und welche den Milchfluss womöglich sogar hemmen.

 Das könnte Sie interessieren: Die Brust richtig auf das Stillen vorbereiten

Für das Baby ist jede Brust geeignet. Mit ein paar Tricks können Sie die Brust aufs Stillen und aufs Baby vorbereiten.



Welche Kräuter enthalten Milchbildungstees?

Wenn du, am besten in Absprache mit deiner Frauenärztin oder Hebamme, doch zu dem Schluss kommst, dass du die Milchbildung ein wenig anregen solltest, brauchst du den passenden Tee. Wenn dir keiner empfohlen wurde, kannst du entweder einen fertig gemischten Milchbildungstee kaufen oder ihn aus Kräutern selbst mischen.

Greif zu bester Qualität, am besten aus biologischem Anbau
. Wenn du einen fertigen Stilltee kaufst – so werden Milchbildungstees auch genannt – achte jedoch darauf, dass du nicht versehentlich zu einem Abstilltee greifst.

Folgende Kräuter kommen in Milchbildungstees häufig zum Einsatz:

Anissamen
Fenchelsamen
Bockshornkleesamen
Kümmel
Schwarzkümmel
Kreuzkümmel
Himbeerblätter
Dill
Majoran
Basilikum
Zitronenmelisse
Zitronenverbene
Brennnesselblätter

Zwei Kräuter, die eine abstillende Wirkung haben und deshalb weder in einen Milchbildungstee gehören noch in der Stillzeit als Tee getrunken werden sollten, sind Salbei und Pfefferminz.

 Das könnte Sie interessieren: Vom 1. Tag bis zum Abstillen

Ein Baby zu stillen ist die Grundlage gesunder Baby Ernährung. Infos und Tipps rund ums Stillen finden Sie hier.



Rezept: Milchbildungstee selbst herstellen

Du brauchst:

30g Fenchelsamen
30g Anissamen
30g Kümmel
20g getrocknete Brennnesselblätter
20g Bockshornklee

Fenchel, Anis und Kümmel regen den Milchfluss an. Brennnesseln wirken blutreinigend und blutbildend – hiervon solltest du jedoch nicht zu viel trinken: Die entwässernde Wirkung ist zwar prima gegen Wassereinlagerungen aus der Schwangerschaft, entzieht aber möglicherweise auch Flüssigkeit, die du für die Milchproduktion brauchst. Bockshornklee stärkt die Abwehrkräfte von Mutter und Kind und wirkt entzündungshemmend – gut für gereizte Brustwarzen. Wenn du dir beispielsweise einen fruchtigeren Geschmack wünschst, gib noch etwas Zitronenverbene dazu.

Zerstoße die Kräutersamen und Blätter leicht in einem Mörser und verwahre sie in einem luftdicht zu verschließenden Gefäß. Ein bis zwei Teelöffel in einen großen Teebecher geben, mit kochendem Wasser übergießen und acht bis zehn Minuten ziehen lassen. Fertig ist dein Milchbildungstee!



mehr zum Thema
Stilltipps