10 Tipps, um logisches Denken beim Kind zu fördern

Logisches Denken ist ziemlich nützlich, um durchs Leben zu gehen. Zum Glück gibt es viele schöne Möglichkeiten, um es den Kindern spielerisch beizubringen.

Auf den ersten Blick mag man es gar nicht so sehen, aber viele Kinderspiele eignen sich hervorragend, um logisches Denken zu fördern. In unseren Zeiten, wo Technik mittlerweile alles beherrscht, kann man gar nicht früh genug damit anfangen, Kindern mit Zahlen und einem Bewusstsein für Problemlösung zu konfrontieren. Und da alles spielerisch ist, sollte es doch gehörigen Spaß machen.

10 Tipps um logisches Denken beim Kind zu fördern

Auch beim Matschen lernt dein Kind schon physikalische Gesetze, ein Teil des logischen Denkens.


Logisches Denken fördern: Sandkasten als kleine Physikstunde

Du denkst dir vielleicht nichts dabei, wenn dein Nachwuchs im Sandkasten herummatscht, aber dein Kind lernt hier schon die ersten physikalischen Gesetze. Verbinde eine Masse mit Wasser und es verändert seine Form. Mit den verschiedenen Behältnissen begreift es auch verschiedene Größen und Gewichte. Und das zu fördern, lass es so viel wie möglich experimentieren.

Bau dir was!

Wobei wir bei Formen sind - je mehr unterschiedliche Formen dem Kind begegnen, desto besser. Beim Stapeln begreift es schnell, dass sich runde Objekte nicht so toll aufeinander aufbauen lassen. Zusammengesteckte Dreiecke können ein Quadrat bilden und darauf packt man dann ein anderes Quadrat. Und zwei große Legostücke können genauso groß sein wie vier kleine Legostücke. So lernt es Größenverhältnisse.

Sortieren

Lass dein Kind auch schon früh sortieren. Runde Objekte in die eine Ecke, eckige in die andere. Aber es kann auch schon lernen, dass verschiedene Formen etwas gemeinsam haben können – die Farbe. Du kannst deinen Nachwuchs schon in die Hausarbeit einspannen, in dem du ihn die Socken in der Wäsche sortieren lässt, ein klassischer Fall von "Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen".

Zahlen bringen's

Fangt schon früh genug mit Zählen an - das kann mit lustigen Liedern passieren oder ihr reiht einfach alle Schmusetiere in eine Reihe und zählt. Zählt einfach so oft wie möglich, ob ihr nun Stufen zählt oder Flugzeuge in der Luft. Zahlen sollen Spaß machen und keine Angst verbreiten.

Alles ist messbar

Genauso wichtig ist es, dass dein Kind ein Mengenverständnis bekommt. Lass es beim Kochen und Backen die Zutaten wiegen. Oder sammelt beim Ausflug Steine und sortiert sie nach Größe oder Schwere. Ein fetter Stein kann genauso viel wiegen wie zehn kleine.

Rätsel sind ein Muss

Ist dein Kind alt genug, lass es rätseln so oft es geht. Es kann gar nicht früh genug seine Hirnzellen mit Denkspielen anstrengen. Wenn es älter ist, können Zahlenrätsel wie Suduko viel Spaß machen.

So löst man Probleme

Seit ein paar Jahren gibt es den Trend von Escape-Rooms - Menschen werden in einen Raum gesperrt und haben eine Stunde Zeit, wieder rauszukommen. In der Zwischenzeit müssen sie Rätsel lösen, um den Weg aus dem Zimmer zu finden. Ihr müsst aber euch gar nicht aus dem Haus bewegen - es gibt dieses Konzept auch als Spiel. Die Exit-Spiele* sind für Kinder ab zehn Jahren geeignet.

Programmieren macht Spaß

Die Kinder von heute haben ein wesentlich besseres Verständnis von Technik als die ältere Generation. Das kannst du sogar noch mehr fördern, denn du kannst deine Tochter oder deinen Sohn schon früh mit Programmierung in Berührung bringen. Online gibt es tolle kostenlose Spiele wie Die Schildkröte, die den Spielenden ein Konzept von Computerprogrammierung beibringt. Schau, ob dies etwas für dein Kind ist – wer weiß, vielleicht hast du einen zukünftigen Steve Jobs oder eine Ada Lovelace im Haus.

Brettspiele

Bei all der Begeisterung für Technik, vergiss die Brettspiele nicht. Mit Schach, Mühle oder Dame muss dein Kind Strategien entwickeln und die Züge seines Gegners vorhersehen. Das bringt die Gehirnzellen zum Vibrieren. Aber auch Spiele wie 4 gewinnt* oder "Wackelturm" regen an, Taktiken zu entwickeln.

Schnitzeljagd

Du musst es nicht jedes Wochenende machen, aber so eine kleine Schnitzeljagd, bei dem dein Kind durch das Haus oder den Garten streift und Rätsel lösen muss, um an einen Schatz zu gelangen, ist ebenfalls eine gute Möglichkeit, das logische Denken anzuregen.

Die Welt ist voll mit Rätseln, die gelöst werden müssen, sei es, wie ich das Dreieckförmchen ins Quadrat stecke oder ob eine rote Socke zu einer gelben passt. Das logische Denken bei Kindern zu fördern, geht eigentlich ganz leicht, denn du hast mittlerweile so viele Hilfestellungen mit einfachen Spielen oder dem Fundus aus dem Internet. Solange es spielerisch ist und den Kindern Spaß macht, spricht nichts dagegen, die kleinen Zellen im Gehirn so gut zu befeuern wie es geht.

*gesponserter Link

 

Hat dir der Artikel "10 Tipps, um logisches Denken beim Kind zu fördern" von Anja Kleinelanghorst gefallen? Dann freuen wir uns, wenn du uns auch einen Besuch auf unserer Facebookseite abstattest. Für originelle Bastelideen und jede Menge Inspiration schau auf unserer Pinterest-Seite vorbei.