Erste Periode: Wie sprichst du mit deiner Tocher darüber?

Lästig, unangenehm oder sogar schmerzhaft: Diese Worte werden wohl am häufigsten mit der Menstruation verbunden. Als Frau hat man sich mit der Monatsblutung als etwas Notwendiges arrangiert. Als Mutter und auch als Vater solltest du dich jedoch bemühen, dass deine Tochter die erste Periode auch positiv wahrnimmt.

Erinnerst du dich noch daran, wann du das erste Mal deine Periode bekommen hast? Vermutlich kommt es dir wie eine Ewigkeit vor. An die Monatsblutung hat man sich als Frau gewöhnt – sie in manchen Momenten sogar sehnlichst erwartet oder bitter verflucht. Sie als etwas Besonders zu bezeichnen, das machen aber wohl trotzdem nur die wenigsten Frauen. Worte wie lästig, unangenehm oder schmerzhaft werden öfter damit assoziiert. Dabei ist die erste Periode für junge Mädchen durchaus etwas Besonderes.

Mutter und Tocher in vertrautem Gespräch

Erste Periode: Eine Mutter und ihre Tochter im vertrauten Gespräch.


Neugier und Scham: Wie sagst du deiner Tochter, was sie wissen muss?

Das Einsetzen der Menstruation ist ein Zeichen dafür, dass deine Tochter sich langsam vom Kind zu einer Frau entwickeln. Erinnerst du dich noch daran, wie du dich damals gefühlt hast? Vermutlich wie jedes Mädchen glücklich und auch stolz, dass du jetzt kein Kind mehr bist. Doch mit den ersten Glücksgefühlen schwingt auch jede Menge Unsicherheit mit. Plötzlich tun sich ganz neue Fragen auf und jede möchte beantwortet werden.

Junge Teenager haben schon viel gelesen und gehört - und manchmal auch mehr gesehen, als dir und ihnen lieb ist. Aber verlass dich nicht darauf, dass andere ihr alles erklären, was sie wissen müssen. Du hast es in der Hand, ihnen alles Wichtige und Richtige zu vermitteln und ihnen dabei Unsicherheiten und Ängste zu nehmen.

Manche Mädchen reagieren peinlich berührt und etwas abwehrend. Und besonders für alleinerziehende Väter kann das Thema Menstruation eine Herausforderung sein. Wenn das Gespräch mit den Eltern zu schwierig erscheint, kann vielleicht eine Patentante, die einen guten Draht zu deiner Tochter hat, oder eine andere Vertrauensperson helfend einspringen.

Das sollte deine Tochter über die Menstruation wissen

Die Monatsblutung ist letztendlich nur ein Teil des weiblichen Zyklus. Erkläre deiner Tochter also vor allem, was im Körper einer Frau jeden Monat aufs Neue passiert und warum dieser Kreislauf mit der Regelblutung endet. Denn über die Periode zu sprechen bedeutet letztendlich auch, über Sexualität zu sprechen.

Rede mit deiner Tochter darüber, dass sie jetzt auch schwanger werden kann. Aber Vorsicht, hier ist Feingefühl gefragt: Mach ihr keine Panik. Nur weil sie jetzt ihre erste Regel hatte, bedeutet das nicht, dass jedes intimes Erlebnis sofort zum Babybauch führt. Schärfe jedoch ihr Bewusstsein dafür, wann das Risiko einer Schwangerschaft besonders groß ist und wie wichtig es ist, bei der Verhütung besonders gewissenhaft zu sein. Bei der Aufklärung sollte auch das Thema sexuell übertragbare Krankheiten angesprochen werden.

Natürlich musst du dabei abschätzen, inwieweit sich deine Tochter über Sex überhaupt schon Gedanken macht. Schließlich ist die Periode in erster Linie ein biologisches Signal. Mädchen bekommen die Tage heute zum Teil schon sehr früh: mit elf Jahren und jünger. In dem Alter sind sie noch weit davon entfernt, sich als Frau zu fühlen.

Hier bist du also gefragt, die Situation richtig einzuschätzen. Eine Elfjährige steht vor anderen Problemen, wenn sie plötzlich aus der Scheide blutet, als eine 14-Jährige, die sehnsüchtig auf ihre erste Periode wartet. In jedem Fall gilt: Gib deiner Tochter das Gefühl, ganz normal zu sein und hilf ihr dabei, ein gesundes Körperbewusstsein zu entwickeln.

Hat dir der Artikel "Erste Periode: Wie sprichst du mit deiner Tocher darüber?" von Michaela Brehm gefallen? Dann freuen wir uns, wenn du uns auch einen Besuch auf unserer Facebookseite abstattest. Für originelle Bastelideen und jede Menge Inspiration schau auf unserer Pinterest-Seite vorbei.