Gratisprodukte für Schwangere und junge Familien

Kinder sind kostspielig und deshalb ist es gut, wenn man den ein oder anderen Gutschein oder Gratisproben ergattert, um sie auszustatten.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden
Das statistische Bundesamt ermittelte, dass es ungefähr 130.000 Euro kostet, ein Kind großzuziehen. Das ist eine ziemlich hohe Summe und man kann gar nicht früh damit anfangen zu sparen. In diese Sparte fallen die Babyclubs, die es online gibt und die Rabatte und Gratisprodukte versprechen. Dies ist eine frühe Kundenwerbung, damit Schwangere und junge Familien sich gleich an bestimmte Marken binden und es auch für die nächsten Jahre so bleibt. Am besten meldet man sich mit einer eigens für die Sparaktionen kreierte Email in diesen Clubs an, damit man es besser organisieren kann. Geschickt genutzt, kann man viel Geld sparen und die ein oder andere Gratisprobe ergattern.

Gratisprodukte für junge Familie

Coupons sichern Schwangere Gratisprodukte.


© Getty Images

Gratisprodukte für junge Familien

Gerade Drogeriemärkte möchten junge Familien eng an sich binden und dafür sind die sogenannten Babyclubs gedacht. Man registriert sich, bekommt einen Coupon und löst ihn dann in der Filiale ein.

•  Rossmann Babywelt: Werdende Eltern erhalten nach der Anmeldung einen Coupon, den sie in  einer Filiale gegen ein Begrüßungsgeschenk und mehrere Proben einlösen. Ist das Baby da, gibt es zudem ein Stofftier, Gratisproben und Coupons. Die Mitgliedschaft im Babyclub endet mit dem zweiten Lebensjahr des Kindes.

•  DM Glückskind: Schwangere erhalten bei Anmeldung einen Schal und später nach der Geburt des Kindes ein Köfferchen mit Proben und Coupons, unter anderem einmalig eine Packung Gratiswindeln. Bis zum 12. Lebensjahr bekommt das Kind ein Gratisgeschenk.

•  Babynahrungshersteller: HiPP, Milupa, Nestle, Bebivita haben ebenfalls ihre Babyclubs und versorgen Schwangere und junge Familien mit Gratisproben ihrer Produkte.

•  Windelhersteller: Pampers hat einen eigenen Babyclub mit Gratisproben und Coupons, der Onlinehersteller Lillydoo bietet ein Testpaket.

 Das könnte Sie interessieren: Wie viel kosten Kinder?

Bis zum 18. Lebensjahr kosten Kinder einiges an Geld. Wir zeigen dir, mit welchen Kosten du rechnen musst.




Es lohnt sich auch immer, bei den entsprechenden Herstellern per Mail auf eine nette Art Testprodukte anzufragen. Fragen kostet nichts und so rücken manche dann ein paar Gratisproben heraus, die man dann ausprobieren kann.

Lohnende Schnäppchenjagd

Neben diesen Clubs kann man sich auch immer auf den entsprechenden Coupon-Webseiten informieren, wo Windeln und Babyprodukte gerade günstig sind, denn viele haben für Babyprodukte eine eigene Rubrik.  Zudem gibt es oft bei Anmeldung für Newslettern einen Rabatt, wie  zum Beispiel bei Babywalz,  die einen Willkommensrabatt von 10 Euro offerieren.

 Das könnte Sie interessieren: Spartipps für Familien

Das Leben mit Kindern: Teuer! Wir zeigen, wie du - ganz ohne Verlust an Lebensqualität - sparen kannst.




Ja, es braucht ein wenig Organisation, um von den Rabatten zu profitieren, aber es lohnt sich, schließlich sollte man sich immer die 130.000 Euro vor Augen halten und da ist jeder gesparte Euro willkommen.