Risiken beim Lernen mit neuen Medien

Die zweite Seite der Medaille sind die Risiken und Nachteile des Lernens mit neuen Medien. Dazu gehört vor allem das Potential zur Ablenkung.

1. Ablenkung

Die Versuchungen, die Online-Spiele-Plattformen oder soziale Netzwerke bieten, könnten vom eigentlichen Ziel – der schulischen Recherche oder Arbeit – ablenken.

2. Reizüberflutung

Klare Lernziele vermeiden die Gefahr von Reizüberflutungen.

Klare Lernziele vermeiden die Gefahr von Reizüberflutungen.


Zwar veranschaulichen Bilder und Videos den zu lernenden Stoff, aber ihr Einsatz darf nicht über ein gewisses Maß hinausgehen. Zu viele Multimedia-Angebote könnten den Schüler irritieren oder dem Lernen im Wege stehen. Daher ist es wichtig, dass qualitativ hochwertige Lernangebote genutzt und klare Lernziele verfolgt werden.

3. App-Gap

Als App-Gap wird die Kluft bezeichnet, die sich zwischen Kindern vermögender und Kindern ärmerer Elternhäuser hinsichtlich der Möglichkeit zur Anschaffung/Nutzung digitaler Lernangebote abzeichnet. Leistungsfähige PCs, Tablets oder Smartphones sowie die dazugehörigen Internet-Tarife oder Lernprogramme können sich einfach nicht alle Familien leisten, sodass Kinder aus sozial schwächeren Verhältnissen benachteiligt werden könnten. Um jedem Kind die gleichen Chancen zu ermöglichen, müssten Förderprogramme die Finanzierung von Geräten und Programmen übernehmen.

Mehr zum Thema