TV-Tipp: ZDF-Doku NO MORE BOYS AND GIRLS

Die ZDF-Doku zeigt, wie konservativ selbst 7-Jährige die Rollenbilder von Frau und Mann sehen und versucht mit Moderatorin Collien Ulmen-Fernandes zu ergründen, woher das kommt und wie sich diese Stereotype aufbrechen lassen.

ZDF-Doku NO MORE BOYS AND GIRLS mit Collien Ulmen-Fernandes

NO MORE BOYS AND GIRLS: Die zweiteilige ZDF-Doku-Reihe über frühkindliche Geschlechterrollenprägung in unserer Gesellschaft. Noch bis zum 25. Mai 2020 in der ZDF-Mediathek verfügbar.


Euer Kind will später von Beruf einmal Polizist, Pilot oder Fußballer werden? Dann habt ihr vermutlich einen Sohn. Und wenn der Kleiderschrank eures Kindes Kleidung mit Einhörnern, Katzen und Regenbögen enthält, seid ihr mit großer Wahrscheinlichkeit Eltern eines Mädchens.

Wie sehr männliche und weibliche Stereotype in unserem eigenen Denken und dem unserer Kinder verankert sind, hat Collien Ulmen-Fernandes in einer unterhaltsamen und zum Nachdenken anregenden Doku gemeinsam mit einer Schulklasse aus Köln und verschiedenen Expertinnen und Wissenschaftlern untersucht. Die Ergebnisse sind spannend und in Teilen auch sehr traurig. Gerade Mädchen werden durch das in unserer Gesellschaft verankerte Frauenbild klein gehalten und machen sich sogar manchmal selber noch viel kleiner. Das ist oft schmerzhaft mit anzusehen und man möchte der kleinen Valentina zurufen: “Du bist großartig. Glaub an dich.”

Die zweiteilige Doku-Reihe (jeweils 40 Minuten) ist noch bis zum 25. Mai 2020 in der ZDF-Mediathek verfügbar und kann kostenlos angeschaut werden. Eine absolute TV-Empfehlung für alle Eltern, denn es liegt an uns Geschlechterrollen aufzubrechen und neu zu definieren - für starke Kinder jeden Geschlechts!

Hat dir der Artikel "TV-Tipp: ZDF-Doku NO MORE BOYS AND GIRLS" von Charoline Bauer gefallen? Dann freuen wir uns, wenn du uns auch einen Besuch auf unserer Facebookseite abstattest. Für originelle Bastelideen und jede Menge Inspiration schau auf unserer Pinterest-Seite vorbei.