Warum Kleinkinder weinen: Australische Eltern offenbaren die lustigsten Gründe

Ein Online-Magazin hat Eltern gefragt, aus welchen Gründen ihre Kleinkinder in der letzten Woche geweint haben. Die Antworten zeigen, dass uns Eltern viel mehr verbindet, als wir manchmal zugeben wollen.

Kind weint

Kleine Kinder haben große Gefühle – besonders, wenn Mama und Papa mal wieder die Sonne nicht ausschalten wollen.


Kleine Kinder, große Gefühle. Der Alltag eines jeden Kleinkindes ist wohl mit Situationen übersät, die sie aus der Fassung bringen können: Etwa, weil das Köpfchen will, was körperlich noch nicht funktioniert (Fingernägel selber schneiden, alleine Fahrradfahren), sie Zusammenhänge noch nicht verstehen können (auf’s Dach klettern, sich wie Papa den Bart schneiden) oder der natürliche Drang zur Selbstbestimmung mit den Ideen der Eltern kollidiert (Barfußgehen im Winter, Eis zum Frühstück, Kombination Katze und wasserfester Filzstift). 

So hören wohl alle Eltern die Begriffe “selber machen” und “Nein” gefühlte hundert Mal am Tag – und das ist auch gut so, denn der Autonomiedrang ist ein ganz normaler und wichtiger Teil der kindlichen Persönlichkeitsentwicklung, bei der sich Selbstbestimmung und Selbstständigkeit immer weiter ausprägen. 

Was das im Alltag bedeutet, hat jetzt ein humorvoller Vater auf Twitter geteilt. Er offenbarte der Welt, welche Dinge seinen Sohn in der vergangenen Woche so zum Weinen brachten: Der Hund durfte ihn nicht zur Kita fahren, das Badewasser war zu nass und seine Schwester hat ihn angeschaut. 

Das australische Magazin mamamia.com.au stellte darauf die Frage in die Runde, ob andere Eltern ähnliche Geschichten hätten – und löste eine Flut an Kommentaren aus.

Hier die Top 5:

  • der Toast war getoastet
  • das stille Wasser schmeckte zu “scharf”
  • Erdnussbutter auf dem gewünschten Erdnussbutter-Toast 
  • Mama konnte die Sonne nicht ausschalten
  • vom Cupcake fehlte ein (selbst abgebissenes) Stück

Weitere Auslöser für Gefühlsausbrüche waren die Realisierung, dass Mama keine Meerjungfrau ist, der Hund der Tante nicht in den Koffer für die Australienreise darf und die Katze das neue Kindersofa angeschaut hat – alles mehr als gerechtfertigte Gründe, oder?! 

Auch in der familie.de-Redaktion fanden die Anekdoten Anklang. Und wir haben selbst noch einiges beizusteuern. So hätten wir laut unserem kleinen Sohn heute Morgen so manches besser handhaben können: 

  • die (mit Nachdruck gewünschte) Dusche war zu nass
  • Papa trank seinen Kaffee aus der “falschen” Tasse

Und die Kolleginnen aus der Redaktion können auch mithalten. Zu unerwarteten Heulattacken führten folgende Szenarien:

  • die Spielkameradin zog ihre Strumpfhose aus
  • Mama konnte mit dem Fahrrad nicht rückwärts radeln 
  • die Kartoffeln hatten nach dem Schälen keine Schale mehr
  • alleine hat die Wippe nicht gewippt
  • in der Kirsche war nur ein Kern

So kunterbunt gemischt die Ansprüche der Kleinen auch sind, haben sie einiges gemeinsam: Eltern, die (manchmal mehr oder weniger verzweifelt) versuchen, die Dinge mit Humor zu nehmen und kleine Kinder, die zu ihren Bezugspersonen aufsehen.

Kids, die (nicht immer realisierbare) Ansprüche, Bitten um Hilfe und Gefühlsausbrüche an ihre Eltern adressieren, sind gut gebunden. Sie vertrauen darauf, dass Mama und Papa die Welt wieder in Ordnung bringen – oder zumindest ihre Gefühle ernst nehmen, auch, wenn sie manchmal so unglaublich süß und teilweise sehr anstrengend sind. So ist eines sicher: Elternsein ist ein Top-Job – und liefert viele lustige Gesprächsthemen.

Jetzt aber genug von uns: Was hat euer Kleinkind diese Woche so zum Weinen gebracht? Schreibt uns auf info@familie.de 


Quellen:
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: https://www.kindergesundheit-info.de/themen/   

Hat dir der Artikel "Warum Kleinkinder weinen: Australische Eltern offenbaren die lustigsten Gründe" von Jennifer Kober gefallen? Dann freuen wir uns, wenn du uns auch einen Besuch auf unserer Facebookseite abstattest. Für originelle Bastelideen und jede Menge Inspiration schau auf unserer Pinterest-Seite vorbei.