Einnistungsschmerz oder Regelschmerz?

Es zieht und schmerzt im Unterleib – dieses Gefühl kennt jede Frau. Und wer sich gerade ein Baby wünscht, fragt sich dann: Ist das der Einnistungsschmerz?

Wie macht sich eine beginnende Schwangerschaft bemerkbar? Frauen mit Kinderwunsch beobachten ihren Körper besonders aufmerksam und fragen sich, ob das Ziehen vielleicht der Einnistungsschmerz ist. Wie lässt der sich vom Regelschmerz unterscheiden und was tut da eigentlich genau weh?

Einnistungsschmerz oder PMS?

Einnistungsschmerz oder PMS?


Was ist Einnistungsschmerz?

Die Einnistung, also der Moment, in dem sich die befruchtete Eizelle ihren Platz in der Gebärmutterwand sucht, ist genau genommen schmerzlos. Viele Frauen bekommen diesen Augenblick daher auch gar nicht mit, aber einige eben doch. Sie spüren leichte Krämpfe, die ein wenig an Blähungen erinnern. Einige haben auch Schmerzen im Bereich des unteren Rückens. Das klingt für viele Frauen nur allzu bekannt – und das nicht unbedingt zu Beginn einer Schwangerschaft, sondern in verbindung mit der Regelblutung.

Manchmal treten auch Schmierblutungen auf, die kein Grund zur Sorge sind – hier liest du mehr über Einnistungsblutungen:

Einnistungsschmerz: kein eindeutiger Schwangerschaftsbeweis

Es passiert immer wieder, dass Frauen die beschriebenen Symptome als Einnistungsschmerz deuten und daraufhin annehmen, dass sie wohl schwanger sind. Wenige Tage später werden sie durch das Einsetzen der Periode eines Besseren belehrt. Tatsächlich sind Einnistungsschmerz und Regelschmerz oder PMS (Prämenstruelles Syndrom) einander so ähnlich, dass frau eigentlich immer erst hinterher schlauer ist und sich vielleicht erst nach dem positiven Schwangerschaftstestergebnis daran erinnert, etwas gespürt zu haben.

Selbst wenn die Symptome, die du als Einnistungsschmerz deutest, zu einem Zeitpunkt auftreten, an dem du nun so überhaupt nicht mit deiner Periode rechnest, muss es nicht heißen, dass du schwanger bist. Viele Dinge können den Zyklus beeinflussen, beispielsweise Stress. Darum solltest du im Verdachtsfall ruhig einen Schwangerschaftstest machen – auch, wenn du nicht gerade eine Familie planst. Denn umgekehrt ist es auch schon passiert, dass Frauen annahmen, ihre Periode käme einfach nur mal ein paar Tage früher. Tatsächlich hatten sie den Einnistungsschmerz gespürt und waren unerwartet schwanger.

Hat dir der Artikel "Einnistungsschmerz oder Regelschmerz?" von Renate Oetjens gefallen? Dann freuen wir uns, wenn du uns auch einen Besuch auf unserer Facebookseite abstattest. Für originelle Bastelideen und jede Menge Inspiration schau auf unserer Pinterest-Seite vorbei.

von