Körpergewicht und Kinderwunsch

Starkes Über- oder Untergewicht wirkt sich nicht nur negativ auf die Gesundheit aus. Körpergewicht und Kinderwunsch stehen ebenfalls in einem engen Zusammenhang.

Frau auf der Waage


Körpergewicht und Kinderwunsch stehen in einem wichtigen Zusammenhang. Kommt es beim Schwangerwerden auf die Figur an? Zumindest teilweise, denn der Body-Mass-Index (BMI) gilt als einer der Indikatoren für die Fruchtbarkeit – und das sowohl bei Frauen als auch bei Männern. Starkes Über- oder Untergewicht kann zu einem Ungleichgewicht im Hormonhaushalt führen und damit den weiblichen Zyklus durcheinanderbringen und die männliche Potenz beeinträchtigen. Ursache dafür ist die Stoffwechselaktivität des Fettgewebes, speziell des Bauchfetts. In diesen Zellen nämlich werden männliche Geschlechtshormone wie Testosteron in weibliche Östrogene umgewandelt. Das heißt ganz einfach gesagt: Viel Fettgewebe bildet viel, wenig Fettgewebe bildet wenig Östrogene. Und ein zu hoher oder niedriger Östrogenspiegel ist Auslöser für verschiedene Funktionsstörungen im weiblichen und männlichen Körper, die sich auf die Fruchtbarkeit auswirken.

Körpergewicht und Kinderwunsch: Der ideale BMI

Der ideale BMI um schwanger zu werden liegt bei 18,5 und 24,9 . Wobei hierbei berücksichtigt werden muss, dass der BMI bei muskulösen Menschen beispielsweise auch verfälscht sein kann und nichts über den eigentlichen Körperfettanteil aussagt. Jedoch ist der BMI im Allgemeinen ein recht guter Maßstab für das Verhältnis zwischen Körpergröße und Körperfettanteil. Deinen ganz persönlichen BMIkannst du ganz leicht mit einem BMI-Rechner berechnen.

Übergewicht beeinträchtigt die Fruchtbarkeit

Ein BMI von 25 und mehr kann sich schon negativ auf die Fruchtbarkeit auswirken, verhindert aber eine Schwangerschaft nicht zwangsläufig. Erst bei starkem Übergewicht mit einem BMI von 30 und höher (Adipositas) kann es problematisch werden mit dem Kinderkriegen.

BMI: Gewichtseinteilung


Bei Frauen sorgt der hohe Anteil an Fettgewebe im Körper für ein hormonelles Ungleichgewicht, das zu Zyklusstörungen und dem Ausbleiben von Periode und Eisprung führen kann. Dazu kommt, dass das Risiko für Komplikationen während der Schwangerschaft (z.B. Schwangerschaftsdiabetes, Fehlgeburt) bei stark übergewichtigen Frauen höher ist als bei normalgewichtigen. Übergewicht gilt bei Frauen zudem als Auslöser für das PCO-Syndrom und vermindert die Erfolgschancen von medizinischen Kinderwunschbehandlungen.

Bei übergewichtigen Männern resultiert die Überproduktion von weiblichen Östrogenen in den Fettzellen in einem niedrigen Testosteronspiegel. Das wiederum führt zu einer verminderten Samenproduktion und Spermienqualität. Zusätzlich besteht bei Männern das Risiko von Erektionsstörungen durch Fettablagerungen in den Gefäßen, die für die Penisdurchblutung zuständig sind.

Ärzte sind sich sicher, dass bei Übergewichtigen schon eine geringe Gewichtsreduktion von fünf bis zehn Prozent zu einer erheblichen Steigerung der Fruchtbarkeit führen kann. Also ist Abnehmen angesagt, damit sich der Traum vom eigenen Kind bald erfüllen kann. Allerdings ist dabei von radikalen Maßnahmen abzusehen. Zwei- bis dreimal pro Woche Bewegung wie z.B. schnelles Spazierengehen für etwa 30 bis 60 Minuten und eine ausgewogene gesunde Ernährung helfen dabei, das Gewicht schonend und langfristig zu reduzieren. Crash-Diäten hingegen wirken sich nicht förderlich auf die Fruchtbarkeit aus, da sie den Stoffwechsel und den Hormonhaushalt zusätzlich durcheinander bringen.

Schwanger werden mit Untergewicht

Bei Frauen und Männern mit einem BMI von unter 18 gibt es in der Regel zu wenig Fettgewebe, um den normalen Hormonhaushalt im Gleichgewicht zu halten. Bei Frauen bleiben dann die Periode und Eisprung aus, da zu wenig zyklussteuernde Hormone ausgeschüttet werden. Zudem wird durch Veränderungen der Gebärmutterschleimhaut die Einnistung der Eizelle erschwert. Studien mit untergewichtigen Frauen zeigen aber, dass diese Störungen reversibel sind. Das heißt, nach der Normalisierung des Gewichts und damit des Hormonhaushalts können die Frauen auch relativ schnell schwanger werden.
Wie auch beim Übergewicht kann sich Untergewicht beim Mann negativ auf die Samenproduktion und die Qualität der Spermien auswirken, wodurch eine Befruchtung der Eizelle erschwert wird. Der erste Schritt für untergewichtige Frauen oder Männer zum Wunschkind ist daher eine gesunde Gewichtszunahme. Der Zusammenhang zwischen Körpergewicht und Kinderwunsch sollte nicht unterschätzt werden.

Hat dir der Artikel "Körpergewicht und Kinderwunsch" von Renate Oetjens gefallen? Dann freuen wir uns, wenn du uns auch einen Besuch auf unserer Facebookseite abstattest. Für originelle Bastelideen und jede Menge Inspiration schau auf unserer Pinterest-Seite vorbei.