Crunchy, lecker und gesund: Müsli selber machen

Zuckerreduzierte Alternative

Crunchy, lecker und gesund: Müsli selber machen

Wenn Müsli auf eurem Frühstückstisch nicht fehlen darf, empfiehlt es sich, es selbst zu machen. Das geht ganz leicht und spart euch viel Zucker und unnötige Zusatzstoffe.

Anstatt zuckerhaltiges Müsli zu kaufen, könnt ihr euch euer Müsli nach eurem Geschmack ganz einfach selber zaubern.

Es knuspert, schmeckt süßlich und stärkt für den Tag in Kita, Schule oder Büro – Müsli ist eines der beliebtesten Speisen auf dem Frühstückstisch. Nimmt man die Zutatenlisten der Müsli- und Cornflakespackungen jedoch einmal genauer unter die Lupe, fallen viel Zucker und unnötige Zusatzstoffe negativ auf. Um euren Start in den Tag lecker und gleichzeitig gesund zu gestalten, könnt ihr euer Müsli ganz einfach selbst machen. Wir verraten, wie es geht.

Schlemmermüsli für Kinder

Wenn ihr Müsli für euer Kind selber macht, solltet ihr darauf achten, dass ihr feine Haferflocken verwendet. Kernige Haferflocken schmecken etwas intensiver, sind schwer zu kauen und auch nicht so leicht bekömmlich. Um das Müsli zu verfeinern eignen sich frisches Obst, getrocknete Früchte und ungesüßte Kokos- oder Bananenchips toll. Wir haben ein Rezept für euch zusammengestellt, dass ihr nach Belieben verändern könnt. Mag euer Kind lieber frische Beeren, können diese die Banane ersetzen, auch eine vegane Variante mit Hafer- oder Mandeldrink statt Kuhmilch funktioniert.

Zutaten für 4 Portionen:

  • 200 g feine Haferflocken
  • 300 ml Milch
  • 2 EL gehackte Haselnüsse
  • 1 Banane
  • 1 EL Kokosraspeln (ungezuckert)
  • 1 EL Schokotröpfchen zartbitter

Zubereitung:
Vermischt Haferflocken, Milch und Haselnüsse und stellt die Mischung über Nacht in den Kühlschrank. Am nächsten Morgen schneidet ihr die Banane in feine Scheiben und mischt sie unter das Müsli. Anschließend gebt ihr noch Kokosraspeln und die Schokotröpfchen hinzu. Fertig ist ein leckeres Müsli, das sowohl euch als auch euren Kindern schmecken wird.

Bircher-Müsli

Bircher-Müsli ist ein echter Klassiker. Entdeckt hat es der Schweizer Arzt Maximilian Oskar Bircher-Benner um das Jahr 1900 während einer Bergtour in den Alpen. Dort wurde ihm angeblich das Müsli nach uralter Tradition aufgetischt. Bircher empfahl das Müsli als gesunde Diätkost, die für ordentlich Power sorgt. Er ließ für sein Müsli Haferflocken über Nacht in einer Mischung aus Wasser, Zitronensaft und Kondensmilch einweichen. Am Morgen rieb er zusätzlich noch einen Apfel vor dem Essen hinein. Noch heute gilt das Müsli als absolutes Allrounder-Frühstück, dessen Rezeptur über die Jahre noch ein bisschen verfeinert wurde.

Zutaten für 4 Portionen:

  • 200 g feine Haferflocken
  • 150 ml Milch
  • 150 g Naturjoghurt
  • 2 EL Honig oder Agavendicksaft
  • 2 Äpfel
  • 2 EL Rosinen
  • 50 g gehackte oder gestiftelte Mandeln

Zubereitung:
Als Erstes verarbeitet ihr einen der Äpfel mit einer Reibe zu einem Brei. Den anderen Apfel schneidet ihr in ganz feine Stückchen. Vermischt beide Äpfel nun mit Rosinen, Mandeln und Haferflocken. Nun gebt ihr die Milch gemeinsam mit Joghurt und Honig in eine Schüssel und verrührt das Ganze so lange, bis sich die drei Komponenten miteinander verbunden haben. Zum Schluss gebt ihr die Haferflocken-Apfel-Mischung in den Joghurtmix und rührt kräftig um. Nun kommt das Müsli über Nacht in den Kühlschrank und kann am nächsten Morgen genossen werden.

Selbstgemachtes Granola für noch mehr Knusperspaß

Viele Müslis aus dem Supermarkt werben mit Slogans wie “extra-crunchy”. Die meisten Kinder und Erwachsenen mögen es einfach, wenn es beim Frühstücken etwas knuspert. Conflakes sind aber meist so “crunchy”, weil sie von Zucker ummantelt sind. Mit unserem Rezept kannst du zuckerarmes Granola selber machen:

Zutaten:

  • 2 EL Kokosöl
  • 2 EL Ahornsirup oder Honig
  • 200 g Haferflocken (kernig)
  • 100 g gehackte Nüsse (z. B. Erdnüsse, Walnüsse oder Mandeln)
  • 50 g Kerne (z. B. Sonnenblumenkerne, Sesam oder Leinsamen)
  • ½ TL Zimt
  • 1 Msp. Vanillemark

Zubereitung:
Gebt die Haferflocken, die Nüsse und Kerne gemeinsam ohne Öl in die Pfanne und lasst sie etwas 5 min anrösten. Nehmt die Pfanne dann vom Herd und gebt das Öl, den Ahornsirup und die Gewürze hinzu und vermengt das Ganze gründlich, bis sich eine Masse gebildet hat. Diese gebt ihr nun auf ein Backpapier und lasst sie auskühlen. Mit dem fertigen Granola könnt ihr nun jedes Müsli aufpeppen. Es ist etwa zwei Wochen lang haltbar.

Verpennt? Müsliriegel für unterwegs!

Manchmal dauert im Familienalltag alles ein bisschen länger: Die Tochter quält sich morgens nur müde und lustlos im letzten Moment aus dem Bett, der Sohn belegt gefühlt seit Stunden das Bad oder euer Kleines quengelt und will sich einfach nicht anziehen lassen. An manchen Tagen bleibt da einfach kaum Zeit zum Frühstücken. Für Notfälle bieten sich gesunde, selbstgemachte Müsliriegel an, die euch schnelle Energie für den Tag liefern und auch in der Pausenbrotbox eine gute Figur machen.

Zutaten:

  • 200 g zarte Haferflocken
  • 2 EL Mehl aus Haferflocken (dafür einfach Haferflocken in den Mixer geben)
  • 100 g Apfelmus (ungesüßt)
  • 2 EL gehackte Nüsse (z. B. Walnüsse, Mandeln oder Cashews)
  • 100 g getrocknete Apfelringe (ungesüßt)
  • 1 Handvoll Rosinen
  • 3 EL Honig oder Ahornsirup
  • 1 TL Zimt

Zubereitung:
Als erstes heizt ihr den Ofen auf 180 Grad vor. Dann schneidet ihr die getrockneten Apfelringe in kleine Stückchen. Gebt ihr die Haferflocken mit den Nüssen, den Rosinen und den Apfelstücken in eine Pfanne und röstet sie ohne Öl etwa 5 min lang. Jetzt nehmt ihr eine Auflaufform und legt Backpapier darin aus. Nehmt eine Schüssel und vermischt das Haferflockenmehl mit Apfelmus, Honig und Zimt. Nun gebt ihr die geröstete Haferflockenmischung hinzu und verrührt alles zu einer Masse. Die gebt ihr dann in die Backform und schiebt das Ganze für ca. 25 min in den Ofen. Lasst die Masse dann gut auskühlen, ehe ihr sie in einzelne Riegel schneidet. Die Riegel halten sich etwa eine Woche.

Bildquelle: Getty Images

Galerien

Lies auch

Teste dich