Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Sonnencreme im Test: Öko-Test 2019 für sensitive Sonnencreme

Gesundheit

Sonnencreme im Test: Öko-Test 2019 für sensitive Sonnencreme

Sommerzeit ist Sonnencreme-Zeit, denn zarte Kinderhaut muss besonders vor Sonnenbrand geschützt werden. Öko-Test hat zwanzig auch für Kinder geeignete sensitive Sonnenschutzmittel getestet. Nur 4 der 20 getesteten Produkte haben gut abgeschnitten. Wir verraten dir, welche Sonnencreme du für dein Kind verwenden kannst.

Der Sonnencreme-Test von Öko-Test 2019 hilft die beste Sonnencreme für empfindliche Haut zu finden

Endlich ist der Sommer da und macht das Leben für Eltern leichter. Es müssen weniger Kleider angezogen werden, wir können uns auf dem Spielplatz sonnen und es gibt Eis für alle. Doch eine Sache macht im Sommer keinen Spaß: das lästige Eincremen. Auf Sonnencreme zu verzichten ist keine Option. Die Haut von Kindern ist noch besonders dünn und empfindlich und braucht deshalb unbedingt Schutz. Welche Sonnencreme du für dein Kind benutzt, solltest du nicht vom hübschen Design oder dem leckeren Geruch abhängig machen. Was zählt, sind die Inhaltsstoffe und diese sollten für Kinder möglichst natürlich und wirksam sein.

Sonnencreme für Kinder: Sonnencremes im Öko-Test 2019

Öko-Test hat zwanzig sensitive Sonnenschutzmittel getestet, die zwar nicht explizit für Kinder sind, aber auch für Kinder benutzt werden können. Eine einzige Sonnencreme für Kinder und Eltern hat zudem den Vorteil, dass du wenigen Schlepperei auf dem Weg zum Schwimmbad hast.

Welche Sonnencremes eignen sich für empfindliche Kinderhaut?

Bei Kindern gehört das Eincremen mit Sonnenschutz im Sommer zur morgendliche Routine, denn Kinderhaut reagiert schnell auf aggressive UVA- und UVA-Strahlen. Für Kinder sollte man immer spezielle Sonnencremes für Kinder oder Sonnenschutz-Produkte für sensitive Haut benutzen. Die Haut von Kindern ist noch sehr dünn und empfindlich. Sie reagiert schneller auf Strahlung, aber auch auf Inhaltsstoffe in Kosmetikprodukten wie Sonnencremes.

Nur 4 von 20 Produkten im Öko-Test 2019 empfehlenswert

Öko-Test hat zwanzig Sonnencremes für empfindliche Haut getestet. Die Produkte sollen sanft zur Haut sein und dennoch optimalen Sonnenschutz bieten. Den versprochenen Sonnenschutz boten alle getesteten Produkte, aber nur vier konnten als gesamtes überzeugen.

Sonnencreme für Kinder - Naturkosmetik-Produkte schneiden im Test gut ab

Die drei mit “sehr gut” ausgezeichneten Sonnencremes schützen ausschließlich mit mineralischen UV-Filtern und eignen sich so auch für Kinderhaut. So schützt die Sensitiv Sonnencreme (LSF 30) von Lavera, z. B. für ca. 19 € über Amazon, die Haut mit mineralischen Pigmenten und pflegt die Haut gleichzeitig mit Bio-Sonnenblumenöl und Bio-Avocadoöl. Es gibt von Lavera auch eine spezielle Sonnencreme für Kinder mit LSF 50, erhältlich z. B. für ca. 14 € über Amazon, welche im Öko-Test 2019 aber nicht untersucht wurde.

Dickes Minus für chemischen UV-Filter, Paraffine, PEG-Derivate und Nanopartikel

Die Versprechen der Hersteller klingen alle gut, aber da es keine gesetzlichen Vorgaben gibt, welche Eigenschaften ein Sonnenschutzmittel mit dem Prädikat “sensitiv” haben muss, lohnt sich ein genauerer Blick.

Das Verbrauchermagazin Öko-Test hat dafür zwanzig sensitive Sonnencremes genau unter die Lupe genommen. Die gute Nachricht für Allergiker: In keinem der Produkte wurden allergene Konservierungsmittel oder Duftstoffe gefunden und auch der angegebene Sonnenschutz wurde erbracht.

Öko-Test fand in den getesteten Sonnencremes jedoch auch viele Stoffe, die man seinem Kind und sich selbst lieber nicht auf die Haut schmieren möchte:

  • Chemische UV-Filter stehen im Verdacht stehen krebserregend zu sein und die Fruchtbarkeit zu schädigen.
  • Paraffine sind zwar nicht als gesundheitsschädlich eingestuft, belasten aber die Umwelt.
  • PEG-Derviate können Allergien auslösen und lassen die Haut durchlässiger für Fremdstoffe werden. Außerdem werden die Verbindungen aus Erdöl hergestellt und sind nur schwer abbaubar.
  • Nano-Partikel wurden von Öko-Test nicht negativ bewertet. Es gibt jedoch Hinweise, dass die winzig kleinen Partikel in den Körper eindringen und dort mit anderen Molekülen reagieren können.

Welche Sonnencreme empfiehlt Öko-Test 2019?

Öko-Test hat drei sensitive Sonnencreme mit “Sehr gut” und eine mit “Gut” bewertet. Darunter die Naturkosmetik-Produkte Sensitiv Sonnencreme (LSF 30) von Lavera, für ca. 19 € über Amazon, und Eco Cosmetics Sonnenmilch Sensitive 30, für ca. 16 € z. B. über Amazon. Auch von Eco Cosmetics gibt es eine Kindersonnencreme mit LSF 45 für ca. 14 € , z. B. über Amazon, die jedoch in diesem Sonnencreme-Test nicht untersucht wurde. Diese Produkte gehören alle zu einer etwas teureren Preiserange. Die mit “Gut” bewertete Sonnencreme Sensitiv-Sonnencreme Ombra Sun Ultra Sensitiv Sonnenlotion 50+ von Aldi Süd ist da eine kostengünstigere Alternative. Sie enthält allerdings auch Nano-Partikel.

Alle anderen getesteten Sonnencremes 2019 enthalten chemische UV-Filter und wurden von Öko-Test abgewertet. Diese Sonnencremes sollte man nicht für Kinder verwenden. Fünf Sonnenschutz-Produkte wurden gar mit “Mangelhaft” ausgezeichnet.

Weitere Infos findest du direkt bei Öko-Test. Die genauen Testergebnisse kannst du dir als ePaper kostenpflichtig herunterladen.

Charoline Bauer
Das sagtCharoline Bauer:

Unser Familien-Fazit

Wir benutzen seit der Babyzeit unseres Sonnen die beiden Kinderprodukte von Lavera und Eco Cosmetics und sind damit sehr zufrieden. Allerdings sollte erwähnt werden, dass die beiden mineralischen Sonnenmilch-Produkte einen deutlichen weiß-gelblichen Film auf der Haut hinterlassen. Besonders die Kinder-Sonnencreme von Eco Cosmetics verwandelt unseren Sohn im Handumdrehen in ein kleines weißes Gespenst. Die Produkte sind zwar etwas teurer, aber sehr ergibig. Und gerade bei Babys und Kleinkindern braucht man ja nicht sehr viel Sonnencreme, da eincremen eigentlich sowieso noch nicht empfohlen wird.

Wir waren damals mit unserem acht Monate alten Sohn in der Karibik unterwegs und ganz ohne eincremen ging es unter der karibischen Sonne nicht. Mit UV-Badekleidung, UV-Mützchen und ansonsten leichter langärmeliger Kleidung mussten wir aber nur die freiliegenden Parts wie Gesicht, Hände und Füße eincremen und kamen in zwei Monaten mit einer Tube Kindersonnenmilch von Eco Cosmetics hin.

Extra-Tipp für Kinder und Erwachsene: Wenn ihr mineralische Sonnencreme benutzt und euch z. B. vor einer Autofahrt eincremt, legt unbedingt etwas unter, damit eure eingecremte nackte Haut nicht direkt mit dem Sitz in Berührung kommt. Die mineralischen Sonnenschutzprodukte färben nämlich gnadenlos ab, besonders auf dunklen Sitzen. Sehr unschön!

Bildquelle: Getty Images

Galerien

Lies auch

Teste dich