"Mama, muss ich sterben?": 5-Jähriger schwer an Corona erkrankt

Unterschätzt

"Mama, muss ich sterben?": 5-Jähriger schwer an Corona erkrankt

Dass Corona nicht nur für Menschen der Risikogruppe gefährlich werden kann, zeigt der Fall des kleinen Alfie. Der 5-Jährige ist schwer an Corona erkrankt und kämpft um sein Leben.

Nicht nur für Menschen in einem hohen Alter und mit Vorerkrankungen kann das Corona-Virus lebensbedrohliche Folgen haben: Immer wieder tauchen Meldungen auf, dass auch junge, gesunde Menschen schwere Verläufe haben und am Virus sogar sterben können. Von Kindern hörte man bislang aber eher, dass sie bei einer Infizierung nur ganz leichte, manchmal sogar gar keine Symptome zeigen. Der Fall vom kleinen Alfie aus Großbritannien zeigt, dass das aber nicht immer so sein muss.

5-Jähriger schwer an Corona erkrankt

Als ihr Sohn Alfie über 40 Grad Fieber, Husten und Gliederschmerzen bekam, wusste sich Lauren Fulbrook aus dem englischen Worcestershire bei Birmingham nicht anders zu helfen und fuhr mit ihm ins Krankenhaus. "Ich sah ihn halluzinieren und weinen vor  Kopfschmerzen", schrieb die Mutter bei Facebook. Im Krankenhaus wurde der kleine Junge sofort isoliert und positiv auf Covid-19 getestet.

"Mama, muss ich sterben?"

Wie schlimm es dem kleinen Alfie ging und wie grausam die ganze Situation für sie als Mutter ist, schreibt Lauren Fulbrook bei Facebook. "Er lag im Krankenhausbett und fragte mich, ob er sterben würde." Weiter beschreibt sie: "Der Schweiß strömte aus ihm, aber er zitterte, er hechelte nach Atem und er hatte Photophobie (Lichtempfindlichkeit). Als seine Mama nichts für ihn tun zu können, war eine der schlimmsten Erfahrungen meines Lebens."

"Bitte hört auf, es unter den Teppich zu kehren"

Lauren Fulbrook möchte mit ihrem Post zeigen, wie schlimm das Corona-Virus ist und dass eben nicht nur die Risikogruppe unter schweren Krankheitsverläufen leiden muss. 

"Coronavirus ist kein Witz. Bitte hört auf, es unter den Teppich zu kehren. Ihr setzt nicht nur euer eigenes Leben aufs Spiel sondern das Leben aller anderen, wenn ihr weiter in Kneipen und Restaurants geht oder denkt, ihr braucht 7 Packungen Toilettenpapier - Gott weiß warum. Als Covid-19 positiver Haushalt habe ich gesehen, welche Auswirkungen die Krankheit hat." Ihr Appell an uns: "Bitte, bleibt einfach eine Weile drin. [...] Je eher sich alle an soziale Distanzierung halten, desto eher ist es vorbei."

Bildquelle: Getty Images/spukkato

Galerien

Lies auch

Teste dich