Der richtige Schulranzen für Erstklässler

Kleinkind

Der richtige Schulranzen für Erstklässler

Der Schulranzen ist für Erstklässler ein wichtiger Begleiter durch die Schulzeit. Deshalb solltest du ganz genau hinschauen, wenn du zur Einschulung einen Schulranzen kaufst. Hier findest du wichtige Prüfkriterien, woran du gute Schulranzen erkennst.

Der erste Schulranzen! Ein Symbol dafür, dass dein Kind jetzt zu den Großen gehört und endlich in die Schule gehen darf. Um dann den richtigen für deinen Nachwuchs auszuwählen, solltest du auf einige Kriterien achten. Und das Wichtigste sollte nicht das Aussehen sein, denn du weißt auch, wie schnell sich der Geschmack deines Sohnes oder deiner Tochter ändern kann. Da muss nur ein neuer Disney-Film kommen und schon sind die alten Spielzeuge out. Denk dran, wenn dir mit leuchtenden Augen ein Toy-Story-Ranzen vorgehalten wird.

Einige Sicherheitskriterien muss ein Schulranzen erfüllen.

Kriterien für den Schulranzen

Der Ranzen kann auch noch so schön aussehen - wenn er nicht sicher ist oder drückt, nützen die ganzen tollen Farben nicht. Worauf du achten solltest:

  • Breite: Der Schulranzen sollte mit den Schultern abschließen  und nicht breiter sein als dein Kind.

  • Gurte: Sie dürfen nicht drücken, scheuern oder einschneiden. Außerdem sollten sie verstellbar sein und sich der Größe deines Kindes anpassen. Hüftgurte entlasten den Rücken.

  • Fluoreszieren: Hier kommt es doch mal aufs Aussehen an - dein Kind soll gesehen werden! Deshalb müssen genügend Reflektoren, auch an den Seiten, vorhanden sein.

  • Gewicht: Der Ranzen sollte nicht mehr als 1,3 Kilo wiegen.

  • Stabile Rückenlage: Passt sich der Ranzenrücken dem Rücken deines Kindes an und ist er atmungsaktiv?

  • Wasserdicht: Die Hefte sollen schließlich nicht nass werden. Wichtig ist hier auch die Bodenschale, denn oft landen Ranzen in Pfützen

  • Fassungsvermögen: Wie viel passt hinein? Gibt genügend Fächer - auch für die Wasserflasche und Brottasche?

  • Bewegungsfreiheit: Kann dein Kind mit dem Tornister seinen Kopf gut bewegen?

Was besagt die DIN 58124 beim Schulranzen?

Es gibt eine Standard-Norm, und zwar DIN 58124, die kümmert sich besonders um das fluoreszierende Material und die Reflektoren. An der Außenfläche und Seiten muss es mindestens 20 Prozent fluoreszierendes Material geben, ebenso sollte man an besagten Stellen 10 Prozent reflektierendes Material  finden. Die Tragegurte sollten mindestens 50 Zentimeter lang und vier Zentimeter breit sein und es sollte einen Tragegriff zum Aufhängen geben. Das Rückenteil sollte atmungsaktiv sein und ein körper-gerecht geformtes Polster haben. Außerdem sollte das Außenmaterial wasserabweisend sein. Wenn du also die DIN 58124 an einem Ranzen siehst, weißt du, dass zumindest diese Kriterien erfüllt worden sind.

Greller Testsieger bei Schulranzen

Es gibt unzählige Tests zu Schulranzen, Ökotest testete auf Schadstoffe im Material und der Stiftung Warentest war die Sichtbarkeit sehr wichtig. Nicht viele Ranzen erfüllten diese Kriterien - bei beiden Tests schnitt der Ergobag IllumiBär * am besten ab. Die Marke setzt zudem auf Nachhaltigkeit, denn die Ranzen und Rucksäcke werden aus gebrauchten PET-Flaschen gemacht. Das hat natürlich auch seinen Preis.

Welchen Ranzen du zum Schluss wählst, liegt an dir. Es hängt natürlich auch von den Umständen ab - hat dein Kind einen langen Schulweg oder wird es von dir mit dem Auto zur Schule gebracht? So oder so solltest du deinen Spross auf alle Fälle mitnehmen, wenn der Ranzen gekauft wird, denn nur so kannst du sicher sein, dass er auch wirklich passt. Die Bettelei, dass es aber bitte doch einen Toy-Story-Ranzen sein soll und nicht der neonfarbene und sichtbarere Schulranzen bleibt dir dann allerdings nicht erspart.

*gesponserter Link

 

Schulranzen-Tipps für Erstklässler

Um Rückenproblemen und Haltungsschäden vorzubeugen, solltest du mit deinem Kind trainieren, wie es seinen Schulranzen tragen sollte. Es sind nur wenige Punkte, aber diese sollten Schüler möglichst immer einhalten - so werden sie irgendwann zur Selbstverständlichkeit.

Das Hauptproblem ist, dass auch schon die Schulranzen der Erstklässler viel zu schwer beladen sind. Achte also vor allem auf das Gewicht! "Ein hohes Ranzengewicht führt beim normalen Tragen des Tornisters zu einer deutlichen Vorneigung des Rumpfes und der Halswirbelsäule mit dem Kopf", erklärt der Orthopäde Patrik Reize. Als Faustregel gilt deshalb: Der gefüllte Schulranzen darf zehn Prozent des Körpergewichts deines Kindes nicht übersteigen.

Packe am besten zunächst gemeinsam mit Ihrem Kind den Schulranzen und bringe ihm so bei, wirklich nur das mitzunehmen, was am nächsten Tag in der Schule gebraucht wird. In vielen Schulen wird es inzwischen ohnehin gehandhabt, dass schwere Dinge, zum Beispiel dicke Bücher oder Zeichen- und Bastelmaterial, im Klassenzimmer deponiert werden können.

Nur wenn der Ranzen mit beiden Schultern getragen werden, können Fehlstellungen verhindert werden.

Schulranzen richtig tragen

Bringe deinem Kind außerdem bei, den Schulranzen immer mit zwei Gurten zu tragen und ihn keineswegs wie eine Umhängetasche zu gebrauchen. Reize: "Wird ein schwerer Ranzen mit nur einem Gurt über eine Schulter getragen, führt dies zum Hochziehen der belasteten Schulter und zum seitlichen Ausbiegen der Wirbelsäule zur Gegenseite. Infolge eines zu schweren oder falsch getragenen Schulranzens kommt es also zu einer asymmetrischen Belastung der Wirbelsäule und - daraus folgend - zu muskulären Verspannungen." Außerdem sollten die Tragegurte auf die gleiche Länge eingestellt sein und der Schulranzen insgesamt dicht am Rücken anliegen. Kontrolliere das gelegentlich und schaue auch danach, ob der Schulranzen richtig sitzt: er sollte vor allem nicht zu tief getragen werden. Fragen dein Kind auch, ob der Schulranzen einschnürt, scheuert oder drückt.

Dennoch: Übertragen deinem Kind nach und nach die Verantwortung für seinen Schulranzen. Dazu gehört, dass es den Schulranzen selbst packt - am besten gleich nach den Hausaufgaben oder am Abend. Das tägliche Packen verhindert, dass der kleine Abc-Schütze einfach alles in den Schulranzen stopft, was er im Laufe der Woche braucht. Mache trotzdem ab und zu einen Schulranzen-Check - damit dein Kind unbeschwert die Schule genießen kann.

Bildquelle: Getty Images

Galerien

Lies auch

Teste dich