Spiel des Jahres 2014

Kleinkind

Spiel des Jahres 2014

Jedes Jahr vergibt eine Kritiker-Jury die Auszeichnung „Spiel des Jahres“ in drei Kategorien: Spiel des Jahres, Kinderspiel des Jahres und Kennerspiel des Jahres. Dürfen wir vorstellen: Die Gewinner von 2014 ...

Spiel des Jahres 2014

"Camel Up"
von Steffen Bogen
Verlag: eggertspiele

5 Kamele, 1 Pyramide und bis zu 8 Spieler, das ist "Camel Up". Mitten in der ägtyptischen Wüste findet ein total verrücktes Wettrenenn statt - und Sie müssen auf den Gewinner wetten. Aber Vorsicht: Ein einfacher aber unberechenbarer Mechanismus sorgt für Spannung bis zum Schluss.
Das turbulente Spiel funktioniert sowohl in kleinen wie in großen Runden. Ab sechs Spielern sinkt der Einfluss natürlich deutlich, aber das stört nicht. Denn dann wird aus dem Familienspiel „Camel Up“ eben ein prima Partyspiel. Empfohlen für alle Wettkönige an 8 Jahren.

Begründung der Jury: "Camel Up ist ein Familienspiel par excellence. Durch seine eingängigen Regeln sind alle schnell mittendrin. Und das lässt niemanden kalt: Das wilde Rennen löst Emotionen aus, es wird in allen Altersklassen gehofft, gebangt und gelacht. Die kurze Spieldauer lässt immer Zeit für eine Revanche. Dazu lädt auch das schön gestaltete Spielmaterial ein. Obenauf kommt die originelle Würfelpyramide, die aus Camel Up auch atmosphärisch ein gelungenes Gesamtkunstwerk macht."

Kinderspiel des Jahres 2014

"Geister, Geister, Schatzsuchmeister!"
von Brian Yu
Verlag: Mattel Games

Mattel Games

"Geister, Geister, Schatzsuchmeister!" ist ein kooperatives Kinder- und Familienbrettspiel für 2 bis 4 unerschrockene Geisterjäger ab 7 Jahren. Im alten Haus sind die Geister los. Trotzdem trauen sich vier wagemutige Schatzsuchmeister hinein. Schließlich sind dort acht wertvolle Juwelen versteckt. Die bekommt aber nur, wer mit Geschick, Glück und Teamgeist gesegnet ist. Die Mitspieler sind in diesem spannenden kooperativen Spiel zur Zusammenarbeit verpflichtet.
Das Basisspiel begeistert Grundschüler. Bei der Fortgeschrittenen-Version fiebert die ganze Familie mit.

Begründung der Jury: "Keine Angst, mit Teamwork schafft man alles, und wenn es noch so gruselig zugeht: Brian Yu kreiert eine gespensterhafte Atmosphäre, die einen unweigerlich ins Spiel hineinzieht. Wird die Bedrohung zu übermächtig, stellt er das Miteinander in den Vordergrund, denn nur gemeinsam kann man das Böse abwenden. Zugleich schlägt das Spiel die Brücke zwischen den Generationen. Durch Varianten, die man schrittweise einführen kann, wachsen die Aufgaben – und mit ihnen die Spieler."

Kennerspiel des Jahres 2013

"Istanbul"
von Rüdiger Dorn
Verlag: Pegasus Spiele

"Istanbul" ist ein strategischer Leckerbissen für Spieler ab 10 Jahren, die auch auf einem hektischen Basar den Überblick behalten. Als Kaufleute müssen Sie versuchen auf dem Markt möglichst rentable Geschäfte zu machen: Feilschen in der Teestube oder auf dem Schwarzmarkt.
Obwohl Waren und Geld sehr wichtig sind, haben alle Kaufleute nur eins im Sinn: Rubine zu sammeln. Denn wer zuerst 5 Rubine gesammelt hat, gewinnt!
Und da kommt man sich schnell in die Quere: Wer wählt die taktisch klügste Strecke durch den Basar?
Begründung der Jury:
"Istanbul simuliert das geschäftige Treiben auf einem Basar so effektvoll und vielseitig, wie Spieler es sich nur wünschen können. Wie auf einem echten orientalischen Markt hetzen die Kaufleute umher, um schneller als die Konkurrenz zu sein. Aber bloß nicht den Überblick verlieren! Dabei hilft ihnen der originelle Turm aus Händler- und Gehilfenscheiben, der diesem erfreulich flotten Strategiespiel einen faszinierenden Zugmechanismus verleiht."

>> Die Gewinner des letzten Jahres finden Sie auf der zweiten Seite.

Spiel des Jahres 2013

Dürfen wir vorstellen: Das sind die Gewinner "Spiel des Jahres 2013".

Spiel des Jahres 2013

"Hanabi"

von Antoine Bauza
Verlag: Abacusspiele

"Hanabi" ist ein Kartenspiel für zwei bis fünf Spieler ab acht Jahren. Dabei werden Karten mit Feuerwerksbildern in Reihen nach Farben und Zahlen geordnet abgelegt. Die Spieler nehmen ihre Karten aber falch herum auf, sodass sie nicht ihre eigene Kartenhand, aber die Karten der Gegner im Blick haben. Aus Hinweisen wie: „Diese Karten sind blau“ und mit dem Wissen aus vorherigen Runden muss der Spieler erkennen, welche Karte er ausspielen oder abwerfen sollte. Die Zahl der Hinweise ist jedoch begrenzt - nach drei Fehlern ist das Spiel verloren. Wer schafft das Maximum an Punkten und damit das perfekte Feuerwerk?
Begründung der Jury:
"Hanabi überzeugt durch einen bislang einmaligen Mix aus kooperativen, kommunikativen und deduktiven Spielelementen. Die falsch herum gehaltenen Karten sorgen nicht nur für einen ungewohnten Anblick, sondern sie fördern auch das konzentrierte Zusammenspiel. Es fasziniert, wie die Gruppen von Partie zu Partie besser harmonieren und lernen, aus klugen Tipps die richtigen Schlüsse zu ziehen. Gelingt ein legendäres Karten-Feuerwerk, ist die Freude groß."

Kinderspiel des Jahres 2013

"Der verzauberte Turm"
von Inka und Markus Brand
Verlag: Schmidt / Marke

Drei Magier Spiele "Der verzauberte Turm" ist ein Magnetspiel ab fünf Jahren und kann mit zwei bis vier Spielern gespielt werden. Es geht darum, die eingesperrte Prinzessin aus ihrem Turm zu befreien. Der benötigte Schlüssel dafür liegt allerdings im Wald versteckt. In dem dreidimensionalen Spielplan sind 16 Löcher mit Plättchen abgedeckt. Gemeinsam ziehen die Spieler eine magnetische Spielfigur von Plättchen zu Plättchen. Ertönt ein „Klack“, sind sie auf das richtige Versteck gestoßen und dürfen nun versuchen, eines von sechs Schlössern am Turm zu öffnen. Gelingt es, springt die Prinzessin vor Freude in die Luft. Hat das Team jedoch das falsche Schloss gewählt, versteckt der böse Magier den Schlüssel erneut. Das Spiel fordert Teamarbeit und ein gutes Gedächtnis.
Begründung der Jury:
"Wenn die Prinzessin vor Freude aus dem Turm hüpft, ist das jedes Mal ein tolles Schlüssel-Erlebnis. Das Autoren-Ehepaar baut mit dem Wettlauf im Wald ein Höchstmaß an Spannung auf: Wo ist der Schlüssel versteckt? In welches Loch passt er? Setzt sich die Hartnäckigkeit von Team Robin durch oder die Raffinesse von Zauberer Rabenhorst? Diese Fragen fesseln Jung und Alt immer wieder an dieses toll ausgestattete Merkspiel, das sich auch hervorragend für zwei Personen eignet."

Kennerspiel des Jahres 2013

"Die Legenden von Andor"
von Michael Menzel
Verlag: Kosmos

"Die Legenden von Andor" ist ein Fantasy-Spiel für zwei bis vier Spieler ab 10 Jahren. Die Spieler müssen sich dabei als Zwerg, Zauberer, Bogenschütze oder Krieger zusammenschließen und sich dem Kampf der bösen Kreaturen stellen, die den Untertanen von König Brandur Angst machen. Es kommt darauf an, zielstrebig zu agieren und die besonderen Fähigkeiten der einzelnen Helden effizient zu nutzen. Wer Willen und Stärke bündelt, hat bessere Chancen im Würfel-Duell gegen Skrale oder Wardraks. Doch fast alle Aktionen kosten Zeit. Ist das Legendenziel nicht rechtzeitig erreicht, gewinnt das Böse. Worin das Ziel besteht, erfahren die Helden erst während des Spiels, wenn die Legende nach und nach erzählt wird.
Begründung der Jury:
"Ein Spiel wie ein Roman: Auf grandiose Weise entführt Die Legenden von Andor in eine einmalige Fantasy-Welt. Von Abenteuer zu Abenteuer offenbart sich den Spielern immer mehr das Schicksal des Landes Andor und lässt die Helden immer tiefer in die stimmungsvolle Geschichte eintauchen – das Spiel wird zum Erlebnis. Innovativ ist zudem die Regel-Gestaltung: Die Losspiel-Anleitung ermöglicht einen schnellen Start; Details werden erst dann erklärt, wenn sie benötigt werden."

Bildquelle: Pegasus Spiele,Mattel Games,Abacusspiele,Schmidt / Drei Magier Spiele,Kosmos

Galerien

Lies auch

Teste dich