Home > 7 Fragen rund um die IPL-Technologie

braun-familie-headerbild-cp1

Gespräch mit einer Dermatologin

7 Fragen rund um die IPL-Technologie

Anzeige, 04.11.2020

Wann immer wir etwas Neues ausprobieren, kommen oft auch viele Fragen auf. Manche von euch, die bislang noch auf die herkömmlichen Methoden der Haarentfernung wie Rasur oder Epilation setzen, stehen der neuartigen IPL-Methode vielleicht sogar skeptisch gegenüber. Wie funktioniert sie? Für wen ist sie geeignet? Und gibt es eventuell sogar Risiken für die Haut? Unser Gespräch mit der Dermatologin Dr. med. Melanie Hartmann, die in Hamburg eine Privatpraxis für Dermatologie und Lasermedizin führt, soll Licht ins Dunkel bringen und euch Berührungsängste nehmen.

Dass man sich lästige Behaarung per Laser entfernen lassen kann, davon haben sicherlich schon viele gehört, aber worin genau besteht der Unterschied zwischen der IPL- und Laser-Technologie?

Die Funktionsweise ist bei beiden Methoden ähnlich (beide zielen auf das Melanin im Haarfollikel ab), und auch die Ergebnisse sind im Vergleichstest relativ gleich. Die Effektivität hängt im Einzelfall von Faktoren wie dem Behandlungsschema, dem Energielevel und der Gleichmäßigkeit der Behandlung an der Hautoberfläche ab. Der wichtigste Unterschied besteht in der eingesetzten Lichtart. IPL (Intense Pulsed Light) deckt ein breites Wellenlängenspektrum ab und eine breitere Lichtstreuung. Laserlicht dagegen deckt nur eine einzige Wellenlänge ab und hat eine sehr enge Lichtstreuung.

Dass man sich lästige Behaarung per Laser entfernen lassen kann, davon haben sicherlich schon viele gehört, aber worin genau besteht der Unterschied zwischen der IPL- und Laser-Technologie?

Die Funktionsweise ist bei beiden Methoden ähnlich (beide zielen auf das Melanin im Haarfollikel ab), und auch die Ergebnisse sind im Vergleichstest relativ gleich.

Die Effektivität hängt im Einzelfall von Faktoren wie dem Behandlungsschema, dem Energielevel und der Gleichmäßigkeit der Behandlung an der Hautoberfläche ab. Der wichtigste Unterschied besteht in der eingesetzten Lichtart. IPL (Intense Pulsed Light) deckt ein breites Wellenlängenspektrum ab und eine breitere Lichtstreuung. Laserlicht dagegen deckt nur eine einzige Wellenlänge ab und hat eine sehr enge Lichtstreuung.

Immer wieder hört man in Zusammenhang mit der IPL-Methode von der Zeitersparnis, weil der Haarwuchs verlangsamt bzw. auf Dauer minimiert wird. Wie lange dauert es, bis man in der Hinsicht erste Ergebnisse sehen kann?

Der typische Haarwachstumszyklus variiert von Person zu Person und hängt von der Körperstelle ab, auf der sich das Haar befindet. In der Regel beträgt der Zyklus 18 bis 24 Monate. Da nur aktiv wachsende Haare für eine Lichtbehandlung empfänglich sind, ist es wichtig, mehrere Behandlungen durchzuführen, um eine kontinuierlich glatte Haut zu erzielen. Aus diesem Grund empfehle ich eine Anfangsphase mit einer Anwendung pro Woche in den ersten 4–12 Wochen, um optimale Ergebnisse zu erzielen. Falls ihr keine Haare mehr wachsen seht, könnt ihr euch auf eine Anwendung im Monat beschränken. Es wird unter Umständen ein kompletter Haarwuchszyklus benötigt, um ganze Körperbereiche vollständig zu enthaaren.

In der Anfangsphase der Behandlung empfiehlt sich eine Anwendung pro Woche, um optimale Ergebnisse zu erzielen. Bild: Braun
In der Anfangsphase der Behandlung empfiehlt sich eine Anwendung pro Woche, um optimale Ergebnisse zu erzielen. Bild: Braun

Das Braun Silk-expert Pro 5 IPL ist mit einer besonderen Technologie ausgestattet, die den Haut- und Haarton während der Anwendung scannt und die Intensität der Lichtblitze automatisch anpasst. Was hat es damit auf sich?

Es ist so, dass der Hautton am ganzen Körper und sogar innerhalb einer Körperpartie variieren kann. Grund dafür ist im Wesentlichen die Sonneneinstrahlung auf die Haut. Das Gesicht ist dabei besonders häufig der Sonne ausgesetzt und somit dunkler als Körperpartien wie Acheln, Bikinizone oder auch Beine. Bei besonders sonnengebräunter oder dunkler Haut muss eine sehr hohe Lichtenergie aufgebracht werden, damit das Melanin in der Haarwurzel absorbiert werden kann. Aus diesem Grund sind eher eine helle Haut und dunkles Haar die besten Voraussetzungen für ein perfektes Ergebnis. Bei der Anwendung mit den meisten IPL Geräten ist ein aufwendiger Hauttonabgleich mit einer Karte notwendig, auf Grundlage dessen die Lichtintensität manuell eingestellt werden muss. Einfacher ist es natürlich mit Geräten, die den Hautton selbst messen und dann die Lichtintensität anpassen.

Das heißt, dass die IPL-Technologie bei dunkler Haut nicht so gut funktioniert?

Weil dunkle Haut mehr Melanin enthält, absorbiert sie mehr Energie als empfohlen. Die Behandlung kann daher als unangenehmer empfunden werden. Die Anwendung auf dunkler Haut ist daher nicht empfehlenswert.

Ist das IPL für den gesamten Körper geeignet?

Man kann das IPL beinahe am ganzen Körper anwenden. Ich empfehle die Anwendung jedoch nicht im Genitalbereich. Die IPL-Behandlung ist entlang der Bikinilinie problemlos möglich, nicht aber im Genitalbereich, weil die Haut dort von Natur aus dunkler bzw. die Haardichte höher ist. Dadurch würde mehr Energie absorbiert und die Behandlung unangenehm werden.

Die IPL-Behandlung ist entlang der Bikinilinie problemlos möglich, nicht aber im Genitalbereich. Bild: Braun
Die IPL-Behandlung ist entlang der Bikinilinie problemlos möglich, nicht aber im Genitalbereich. Bild: Braun

Gerade viele Mütter wird es interessieren, wie es mit der Anwendung des IPL in der Schwangerschaft oder Stillzeit aussieht? Ist die Anwendung da sinnvoll?

Wir empfehlen die Anwendung in dieser Phase nicht, da dazu leider keine Forschungs-Ergebnisse vorliegen.

Noch eine Frage zum Schluss. Ist die Behandlung mit dem IPL hautschädigend oder sogar krebserregend?

Die Lichtimpulse enthalten keine UV-Strahlung und sind daher besonders hautfreundlich und sicher. Trotzdem sollte nicht über dunkle Muttermale oder Tätowierungen behandelt werden, da hier zu viel Lichtenergie absorbiert werden könnte. 

Vielen Dank für das Gespräch Frau Dr. Hartmann.

Die Dermatologin Dr. med. Melanie Hartmann führt in Hamburg eine Privatpraxis für Dermatologie und Lasermedizin. Bild: Braun
Die Dermatologin Dr. med. Melanie Hartmann führt in Hamburg eine Privatpraxis für Dermatologie und Lasermedizin. Bild: Braun

Wenn du neugierig geworden bist und die IPL-Technologie für dauerhaft sichtbare Haarentfernung nun auch einmal ausprobieren willst, dann hast du jetzt die Chance, den Braun Silk-expert Pro 5 IPL risikolos für 100 Tage zu testen. Solltest du darüber hinaus noch Fragen haben, findest du hier noch einmal die wichtigsten Punkte zum Thema IPL.

Mehr erfahren

Die Inhalte auf dieser Seite wurden von der Ströer Content Group Sales GmbH in Zusammenarbeit mit Procter & Gamble Service GmbH, Sulzbacher Straße 40 – 50, 65824 Schwalbach am Taunus erstellt.