Home > Gesundheit > Diese Pflanzen stärken eure Widerstandskraft bei zu viel Stress

Dad and son outdoors

Natürlich Stress-Symptome lindern

Diese Pflanzen stärken eure Widerstandskraft bei zu viel Stress

Anzeige, 17.08.2021

Wenn es mal wieder drunter und drüber geht und ihr zwischen Beruf, Haushalt und Kindererziehung den Überblick zu verlieren droht, dann gilt es unbedingt einen klaren Kopf zu bewahren. Natürlich ist das leichter gesagt als getan, aber oft helfen schon kleine Änderungen im Alltag, um den Stress gar nicht an sich heran zu lassen. Zum Beispiel, indem ihr euch zwischendurch kleine Auszeiten schafft, eure Aufgaben priorisiert und akzeptiert, dass ihr nicht immer perfekt sein könnt. Doch auch Mutter Natur kann euch bei der Stressbewältigung hilfreich zur Seite stehen. Sie lässt nämlich einige Pflanzen gedeihen, die aufgrund ihrer Inhaltsstoffe in der Lage sind, sich positiv auf die Reduzierung von stressbedingten Symptomen auszuwirken, wenn es doch einmal zu viel wird.

Viele von euch werden das Phänomen aus dem Freundes- oder Bekanntenkreis kennen. Es gibt Menschen, die so schnell nichts aus der Bahn wirft und die auch noch in größten Stresssituationen gelassen bleiben. Scheinbar unbeeindruckt trotzen sie gelassen den Stürmen des Lebens. Auch in der Pflanzenwelt gibt es einige Gewächse, die auch noch unter schwierigen Bedingungen gedeihen und denen selbst karge Böden, strenge Winter und lange Dürreperioden nichts ausmachen. So zum Beispiel die Rosenwurz. Sie gehört zur Familie der Dickblattgewächse, die in ihren Blättern viel Wasser speichern und dadurch selbst in sehr trockenen Lagen überleben können. In den Gebirgsregionen Nordeuropas und Asiens wächst Rhodiola rosea, so der botanische Name von Rosenwurz, noch bis in Höhenlagen von ca. 2.500 m. Die robuste Pflanze, deren weibliche Blüten gelb und die männlichen Blüten purpurrot erstrahlen, weiß mit den Widrigkeiten ihrer Umwelt durchaus umzugehen.

Eine Pflanze, die so schnell nichts aus der Ruhe bringt

Es wundert also kaum, dass die Rosenwurz, die selbst so viel Widerstandskraft besitzt, wegen ihrer stärkenden Eigenschaften seit Jahrhunderten als Heilpflanze geschätzt wird. Seitdem Menschen festgestellt haben, dass der Verzehr der Wurzeln von Rhodiola rosea zum Beispiel dabei hilft, lange Wanderungen auch bei knapper Nahrung und schlechtem Wetter besser durchzuhalten, ist die Pflanze in das Zentrum des Interesses gerückt.

Die Rosenwurz (Rhodiola rosea) zeichnet sich durch ihre besondere Robustheit aus. Bild: asadykov / iStock / Getty Images Plus
Die Rosenwurz (Rhodiola rosea) zeichnet sich durch ihre besondere Robustheit aus. Bild: asadykov / iStock / Getty Images Plus

Bereits in der Antike kam die Rosenwurz als Heilpflanze zur Anwendung und chinesische Kaiser beauftragten im Mittelalter gar ganze Expeditionen, um die begehrte „Goldene Wurzel“ zu beschaffen. Von der Verarbeitung der frischen Wurzel rührt übrigens auch der wohlklingende, blumige Name her, denn beim Zerreiben verströmt diese einen charakteristischen Rosenduft. Doch was genau macht Rosenwurz gerade für die Herstellung pflanzlicher Arzneimittel (Phytopharmaka) so interessant?

Die Anti-Stress-Wirkung adaptogener Pflanzen

Dazu muss man sich die Pflanze in ihrer Zusammensetzung etwas genauer ansehen. Rosenwurz hat eine adaptogene Wirkung. Adaptogene, so nennt man pflanzliche Wirkstoffe, die bei Stress die Anpassungsfähigkeit des Körpers erhöhen. Neben Rosenwurz gehören beispielsweise auch noch Ginseng, Taigawurz oder das chinesische Spaltkörbchen zu den Pflanzen, denen ebenfalls adaptogene Effekte zugeschrieben werden. Adaptogene wirken grundsätzlich anders als Aufputschmittel wie etwa Koffein. Zwar erhöht Koffein kurzfristig die Leistungsfähigkeit, nach dem kurzen Koffein-Kick braucht der Organismus allerdings mehr Energie als zuvor, um wieder sein normales Leistungsniveau zu erreichen. Adaptogene hingegen wirken gleichmäßig über einen längeren Zeitraum, ohne die Leistungsreserven zu überfordern. Der Körper braucht keine lange Erholungspause, um neue Energie zu tanken.

Vitango® enthält einen Extrakt aus Rosenwurz (WS® 1375). Bild: Dr. Willmar Schwabe
Vitango® enthält einen Extrakt aus Rosenwurz (WS® 1375). Bild: Dr. Willmar Schwabe

Stressbedingte Symptome wie Müdigkeit, Erschöpfung und Antriebslosigkeit reduzieren?

Gerade im Familienalltag lässt sich Stress nicht immer vermeiden. Und manchmal verlangen anstehende Herausforderungen, dass wir sie schnell mit Energie und Tatendrang angehen. Wenn sich dann stressbedingte Symptome wie Müdigkeit, Erschöpfung und Antriebslosigkeit einstellen, hilft das pflanzliche Arzneimittel Vitango® dabei, diese wieder zu reduzieren. Es enthält einen Extrakt aus Rosenwurz (WS® 1375). Dieser wird aus den Wurzeln und Wurzelstöcken von Rosenwurz-Pflanzen, die mindestens vier Jahre lang gewachsen sind, gewonnen. Erst dann haben sie nämlich den gewünschten Gehalt der wirksamkeitsbestimmenden Inhaltsstoffe erlangt. Vitango® wird als traditionelles Arzneimittel zur Linderung von Stress-Symptomen wie Müdigkeits- und Schwächegefühl angewendet. Durch die Linderung der Stress-Symptome habt ihr in der Folge auch wieder mehr Energie für kommende Herausforderungen. Dabei wirkt das Arzneimittel nicht dämpfend oder ermüdend. Im Gegenteil, mit Rhodiola rosea ist man in der Folge wieder leistungsfähiger. Probiert es doch einfach mal aus.

Pflichttext

Vitango®

Wirkstoff:  Rosenwurz- (Rhodiola rosea)-Wurzelstock mit Wurzeln-Trockenextrakt

Anwendungsgebiete: Traditionelles pflanzliches Arzneimittel zur Anwendung bei: Vorübergehende Linderung von Stress-Symptomen wie Müdigkeits- und Schwächegefühl, ausschließlich auf Grund langjähriger Anwendung.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Die Inhalte auf dieser Seite wurden von der Ströer Content Group Sales GmbH in Zusammenarbeit mit Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG, Willmar-Schwabe-Straße 4, 76227 Karlsruhe erstellt.

familie.de-logo
familie.de-logo