Home > Was Hauttyp und Haarfarbe mit Haarentfernung zu tun haben können

braun-ipl-haarfarben-teaserbild

Schon gewusst?

Was Hauttyp und Haarfarbe mit Haarentfernung zu tun haben können

Anzeige, 17.11.2020

Als Mutter hast du den ganzen Tag viel um die Ohren. Da bleibt kaum eine freie Minute, um sich ausreichend um die eigenen Belange zu kümmern. Für eine ausgiebige Behandlung im Waxing Studio oder eine professionelle Haarentfernung bei der Kosmetikerin fehlt oft einfach die nötige Zeit. Die IPL-Methode bietet da eine gute Alternative. Sie ist bequem von zu Hause aus anwendbar und im Laufe der Behandlung bist du bald dauerhaft sichtbar frei von Haaren. Du bist interessiert, aber noch skeptisch oder unsicher? Im Folgenden haben wir einige der am häufigsten gestellten Fragen von Frauen zusammengestellt, denen es genauso geht wie dir. Die Antworten vom Braun-Support helfen dir sicherlich auch weiter.

Vor allem zur Wirksamkeit und Funktionsweise des IPL trudeln immer wieder Fragen von Anwenderinnen bei Braun ein. Viele wollen dabei vor allem wissen, was sich hinter Abkürzung IPL verbirgt und ob es einen Unterschied zwischen der Laser- und der IPL-Methode gibt.

„Ich war total begeistert, als ich gelesen habe, dass man mit der IPL-Methode Haare an unliebsamen Stellen selbst entfernen kann und das sogar auf Dauer. Das ständige Rasieren find ich nämlich voll lästig. Ich kann mir nur nicht vorstellen, wie das funktionieren soll mit diesem IPL. Ist IPL so eine Art Laser oder wofür steht das?“

„Wie Sie sich sicherlich schon gedacht haben, ist IPL eine Abkürzung und steht für Intense Pulse Light. Laser und IPL werden tatsächlich oft miteinander verwechselt, weil die Funktionsweise beider Methoden recht ähnlich ist. Im Gegensatz zur Lasermethode deckt das IPL-Verfahren aber ein breiteres Wellenlängenspektrum ab und hat eine breitere Lichtstreuung. Dadurch eignet es sich für eine sichere Heimanwendung. Laserlicht deckt hingegen nur eine einzige Wellenlänge ab und hat eine sehr enge Lichtstreuung. Um Ihre Frage nach der Funktionsweise noch zu beantworten: Das IPL gibt Lichtimpulse an die Haut ab. Die freigesetzte Energie wirkt dann auf das im Haar enthaltene Farbpigment Melanin und wird in Wärme umgewandelt. Das Haar fällt daraufhin aus. Der Wachstumszyklus des Haares wird so effektiv unterbrochen und die Haarwurzel wird sozusagen zum „Einschlafen“ gebracht.“

Vor allem zur Wirksamkeit und Funktionsweise des IPL trudeln immer wieder Fragen von Anwenderinnen bei Braun ein. Viele wollen dabei vor allem wissen, was sich hinter Abkürzung IPL verbirgt und ob es einen Unterschied zwischen der Laser- und der IPL-Methode gibt.

„Ich war total begeistert, als ich gelesen habe, dass man mit der IPL-Methode Haare an unliebsamen Stellen selbst entfernen kann und das sogar auf Dauer.

Das ständige Rasieren find ich nämlich voll lästig. Ich kann mir nur nicht vorstellen, wie das funktionieren soll mit diesem IPL. Ist IPL so eine Art Laser oder wofür steht das?“

„Wie Sie sich sicherlich schon gedacht haben, ist IPL eine Abkürzung und steht für Intense Pulse Light. Laser und IPL werden tatsächlich oft miteinander verwechselt, weil die Funktionsweise beider Methoden recht ähnlich ist. Im Gegensatz zur Lasermethode deckt das IPL-Verfahren aber ein breiteres Wellenlängenspektrum ab und hat eine breitere Lichtstreuung. Dadurch eignet es sich für eine sichere Heimanwendung. Laserlicht deckt hingegen nur eine einzige Wellenlänge ab und hat eine sehr enge Lichtstreuung. Um Ihre Frage nach der Funktionsweise noch zu beantworten: Das IPL gibt Lichtimpulse an die Haut ab. Die freigesetzte Energie wirkt dann auf das im Haar enthaltene Farbpigment Melanin und wird in Wärme umgewandelt. Das Haar fällt daraufhin aus. Der Wachstumszyklus des Haares wird so effektiv unterbrochen und die Haarwurzel wird sozusagen zum „Einschlafen“ gebracht.“

Das IPL gibt Lichtimpulse an die Haut ab. Die freigesetzte Energie wirkt auf das im Haar enthaltene Farbpigment Melanin und wird in Wärme umgewandelt. Das Haar fällt daraufhin aus. Bild: Braun
Das IPL gibt Lichtimpulse an die Haut ab. Die freigesetzte Energie wirkt auf das im Haar enthaltene Farbpigment Melanin und wird in Wärme umgewandelt. Das Haar fällt daraufhin aus. Bild: Braun

Auch die Frage nach der Sicherheit der IPL-Methode wird immer wieder von besorgten Anwenderinnen gestellt.

„Ich bin von Natur aus vorsichtig, wenn es um Anwendungen auf der Haut geht. Egal ob es sich dabei um Kosmetikprodukte oder wie in diesem Fall um das IPL-Gerät handelt. Ich habe mich ein wenig belesen und würde nun gerne wissen, ob die Anwendung mit dem Braun Silk-expert Pro 5 IPL wirklich so sicher ist, wie es immer heißt. Immerhin dringen die Lichtimpulse des Gerätes ja in die Haut ein.

„Wir können Ihre Bedenken durchaus verstehen. Im Gegensatz zu vergleichbaren Geräten verfügen die IPL-Geräte von Braun über die sogenannte SensoAdaptTM -Technologie. Ein integrierte Sensor scannt den Hautton ganz automatisch und kontinuierlich 80 Mal pro Sekunde und wählt dann immer die optimale Energiemenge aus. Das Gerät stellt sich also auf Ihren Hautton ein. Da die Pigmentierung an verschiedenen Körperstellen stark variieren kann, macht die SensoAdaptTM -Technologie die Anwendung besonders einfach, sicher und schnell.“

Diese Nachricht zeigt, dass auf gute Freundinnen Verlass ist. In punkto Wirksamkeit und Hauttyp gibt es bei der Haarentfernung mittels IPL-Methode nämlich einiges zu beachten.

0%

Passt IPL zu mir?

Du bist derzeit auf der Suche nach einer Methode zur dauerhaften Haarentfernung und überlegst, ob IPL etwas für dich sein könnte? Finde in diesem Quiz heraus, ob sich dein Hautton sowie deine Haarfarbe für eine IPL-Behandlung eignen. Außerdem erfährst du, inwiefern dein Lifestyle für oder gegen ein Treatment spricht. Viel Spaß!

1 / 7

Auf einer Skala von 1 bis 10: wie wichtig ist dir glatte Haut?

Question Image

2 / 7

Welche Farbe haben deine zu entfernenden Haare?

Question Image

3 / 7

Welchen Hautton hast du?

Question Image

4 / 7

In welchen Regionen stört dich Körperbehaarung am meisten?

Question Image

5 / 7

Liebst du Sonnenbäder oder gehst häufig in Solarien?

Question Image

6 / 7

Wie schmerzempfindlich bist du?

Question Image

7 / 7

Was bevorzugst du: die Haarentfernung zuhause oder in einem Salon? 

Question Image

„Meine Freundin hat sich kürzlich ein Silk-expert Pro 5 IPL von Braun gekauft und schwärmt seither nur davon. Sie behauptet aber, dass die Methode bei mir nicht funktionieren würde, weil meine Haare angeblich zu hell seien. Hat sie sich das nur ausgedacht, weil sie Angst hat, ich könnte mir ihr IPL mal ausleihen oder stimmt das? Achso, ich bin übrigens hellblond. Das sollte ich vielleicht noch dazu sagen.“

„Leider müssen wir Ihrer Freundin recht geben, die IPL Methode wirkt nicht bei allen Haut- und Haartypen gleichermaßen gut. Grundsätzlich gilt: je dunkler das Haar und je heller die Haut desto wirkungsvoller die Behandlung. Das liegt daran, dass lichtbasierte Haarentfernungsmethoden, wie das IPL-verfahren, auf das dunkle Farbpigment im Haar abzielen. Damit eignet sich die Methode bei sehr hellem Haar, wie in Ihrem Fall, am wenigsten, da die geringe Menge an Melanin das Licht nicht richtig absorbiert. IPL ist bei hellem bis mittlerem Hautton mit natürlich blondem bis dunkelbraunem oder schwarzem Haar am wirksamsten.”

In der Schwangerschaft oder Stillzeit wird vom Gebrauch der IPL-Methode abgeraten. Bild: Getty Images / Macbrian Mun
In der Schwangerschaft oder Stillzeit wird vom Gebrauch der IPL-Methode abgeraten. Bild: Getty Images / Macbrian Mun

Besonders für Mütter interessant. Die Frage nach der Anwendung der IPL-Methode in der Schwangerschaft oder Stillzeit beschäftigt viele Frauen.

„Ich bin mega happy, weil ich vor einigen Tagen erfahren habe, dass ich zum ersten Mal Mutter werde. Und jetzt plötzlich bin ich total übervorsichtig und trau mich fast gar nichts mehr, weil ich Angst habe, irgendwas falsch zu machen und dadurch mein Kind zu gefährden. Ich entschuldige mich also gleich im Voraus, falls Ihnen meine Frage blöd vorkommen sollte. Kann ich mein IPL-Gerät, während der Schwangerschaft weiter benutzen oder ist das eher nicht ratsam wegen der ganzen Lichtimpulse?“

„Es gibt keine blöden Fragen und Ihre Besorgnis zeigt, dass sie sich gut um sich und ihr ungeborenes Kind kümmern. Tatsächlich liegen zu den Risiken der Anwendung der IPL-Methode in Schwangerschaft und Stillzeit keine Forschungsergebnisse vor. Wir raten deshalb in dieser Zeit grundsätzlich von der Anwendung ab. Wir hoffen, Ihnen damit weitergeholfen zu haben. Alles Gute für Sie und Ihr Baby.“

Ebenfalls sehr beliebt sind die manchmal etwas ungeduldigen Fragen nach den ersten Behandlungserfolgen.

„Ich benutze jetzt seit zwei Wochen Silk-expert Pro 5 IPL von Braun und frage mich so langsam, wie lange das noch braucht, bis ich mal dauerhaft sichtbar haarfrei bin, so wie es in der Werbung immer heißt. Braucht die Behandlung irgendwelche Vorlaufzeiten oder bin ich einfach nur ungeduldig?“

„Verständlich, dass Sie schnelle Erfolge erzielen wollen. Bei der IPL-Methode braucht man aber gerade am Anfang etwas Geduld. Das IPL ist keine Wunderwaffe im Kampf gegen unliebsame Behaarung. Bei jedem Menschen verläuft das Haarwachstum unterschiedlich und dauert je nach Körperregion 18 bis 24 Monate. Da nur aktiv wachsende Haare auf die IPL-Behandlung reagieren, sind für eine dauerhaft glatte Haut mehrere Behandlungen erforderlich. Die besten Ergebnisse erzielt man, wenn man in der sogenannten „Startphase“ von vier bis zwölf Wochen, einmal die Woche zum IPL-Gerät zu greifen. Nach und nach werden die Abstände zwischen den Behandlungen dann immer größer. Sobald kein Haarwachstum mehr festzustellen ist, kann die weitere Behandlung an den persönlichen Bedarf angepasst werden. Manche benötigen nur alle ein bis zwei Monate eine Behandlung, andere sogar nur alle sechs bis zwölf Monate.“

Eine Anwendung mit IPL entlang der Bikini-Zone ist unproblematisch, jedoch sollte das IPL aufgrund der höheren Haardichte und dunkleren Pigmentierung der Haut nicht direkt im Genitalbereich benutzt werden. Bild: Getty Images / 
Jakob Helbig
Eine Anwendung mit IPL entlang der Bikini-Zone ist unproblematisch, jedoch sollte das IPL aufgrund der höheren Haardichte und dunkleren Pigmentierung der Haut nicht direkt im Genitalbereich benutzt werden. Bild: Getty Images / Jakob Helbig

„Ich bin echt begeistert von IPL, muss aber gestehen, dass es Stellen an meinem Körper gibt, wo ich mich nicht traue die Methode anzuwenden. Ist das falsche Vorsicht oder kann ich IPL am ganzen Körper also auch in der Bikinzone und so anwenden?“

„Ihre Zurückhaltung ist nicht ganz unbegründet. Sie können das das IPL zwar beinahe am ganzen Körper anwenden, also auch entlang der Bikinizone, jedoch ist die direkte Anwendung im Genitalbereich selbst nicht zu empfehlen. Die Haut dort ist von Natur aus dunkler und die Haardichte höher. Dadurch würde mehr Energie absorbiert, was die Behandlung unangenehm machen würde. Das gleiche gilt übrigens auch für Brustwarzen oder Brustwarzenvorhöfe.“

Wenn dir die Fragen und Antworten weitergeholfen haben und die IPL-Technologie für dauerhaft sichtbare Haarentfernung nun auch einmal ausprobieren willst, dann hast du jetzt die Chance, den Braun Silk-expert Pro 5 IPL risikolos für 100 Tage zu testen.

Mehr erfahren

Die Inhalte auf dieser Seite wurden von der Ströer Content Group Sales GmbH in Zusammenarbeit mit Procter & Gamble Service GmbH, Sulzbacher Straße 40 – 50, 65824 Schwalbach am Taunus erstellt.