Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Einschulung und Kita-Abschied 2020: Alles doof dieses Jahr!

So traurig

Einschulung und Kita-Abschied 2020: Alles doof dieses Jahr!

Im Jahr 2020 ist alles anders, das haben wir wohl alle verstanden. Manche Dinge können Familien gut hinnehmen, bei anderen braucht es einen Moment länger.

Die Einschulung 2020 steht bevor ...

Die Einschulung meines ältesten Kindes steht unmittelbar bevor. Und bis jetzt weiß ich ... eigentlich nichts. Ich kenne das Datum der Einschulung, weil das ja in den Bundesländern schon ewig im Voraus festgelegt wird. Und ich kenne natürlich die Schule, in der die Einschulung stattfindet. Aber ob es Programm geben wird, wo die Schüler*innen sich treffen, wer überhaupt kommen darf, all das ist unklar.

... und alles ist unklar

Die Schule selbst kann da herzlich wenig für, es sind Sommerferien und das gilt selbstverständlich auch für Lehrer*innen und Schulleitung. Im Juni, kurz vor Beginn der Berliner Sommerferien wurde uns mitgeteilt, dass nichts feststeht, weil nicht klar ist, welche Beschränkungen am 15. August gelten werden. Und so vertröste ich meine Tochter, erkläre immer wieder, dass ich nichts sagen kann zum Ablauf der Einschulung, weil ich nicht weiß, was kommt.

Keine Einschulungsfeier dieses Jahr

Es wird keine Einschulungsfeier in unserer Familie geben. Verwandte aus anderen Bundesländern möchten zur eventuell nicht stattfindenden Einschulung (noch bleiben zwei Wochen, in denen viel passieren kann) nicht mit der Bahn anreisen. Eine Örtlichkeit zur Feier habe ich auch nicht reserviert, weil nicht klar ist, ob wir dort feiern können. Die Familie und Freund*innen aus Berlin würden vielleicht kommen, aber angesichts von Corona ist uns allen nichts so wohl bei dem Gedanken.

Luxusproblem?

Eine fehlende Feier mag angesichts der vielen Menschen, die während der Pandemie gestorben sind, wie ein Luxusproblem klingen. Das stimmt natürlich auch. Aber das bedeutet nicht, dass es nicht trotzdem mal thematisiert werden sollte, was das mit Kindern macht. Denn es ist ja nicht nur die fehlende Einschulungsfeier und der erste kurze Unterricht am Einschulungstag, der ausfällt.

Neue Situation für alle

Die Kinder werden in eine vollkommen neue Situation geworfen, bei der nicht mal klar ist, wie das neue Schuljahr aussehen wird. Das ist für viele Erstklässler*innen nicht leicht, in diesem Jahr sind die Umstände aber noch mal spezieller. Müssen die Kinder in den Pausen eine Maske tragen (und wie schnell finden sich neue Freund*innen, wenn man Abstand halten muss), werden sie jeden Tag in die Schule gehen, oder wird es wieder Home-Schooling geben? Alles Fragen, die ihre Berechtigung haben und auf die wir Eltern nur bedingt antworten können.

Kita-Abschied fällt auch aus

Seit Monaten haben viele das Gefühl, sie würden stören, weil die Eltern arbeiten und gleichzeitig für die Betreuung zuständig sind. Die Kitas wurden irgendwann geöffnet, unter Auflagen und es fiel alles weg, was fürs Vorschuljahr geplant war. Ob Kita-Übernachtung, Kita-Ausflüge oder Abschiedsfest, das meiste fand nicht statt. Meine Tochter hat jahrelang mit ihren Freund*innen Abschied gefeiert, natürlich war sie aufgeregt, weil dieses Jahr nun ihr Jahr sein sollte.

Keine Einschulungsfeier

Aber alles wurde gestrichen. Kein Abschiedsfest, keine Ausflüge zur Polizei und Feuerwehr. Und nun, wie es aussieht, auch kein Einschulungsfest. Dabei lässt sich all das nicht wiederholen. Eine Einschulung ist ein entscheidendes Ereignis im Leben von Kindern. Wir alle haben doch noch die eigenen Fotos in der Hand, von unserer Einschulung. Unsere Erstklässler*innen werden die sein, die so etwas nie vorzeigen können.

Einschulung lässt sich nicht wiederholen

Eine Einschulung lässt sich nicht wiederholen. Sie ist ein gewaltiger Schritt für Kinder, die meisten Wackelzahnkinder fiebern monatelang darauf hin. Ständig hören sie vom Ernst des Lebens, der nun beginnt und davon, dass alles anders wird. Nun, wo es soweit ist, wird das nicht mal richtig gefeiert.

Auch wir Eltern dürfen traurig sein

Auch wir Eltern dürfen jetzt mal kurz traurig sein. Denn natürlich ist die Einschulung auch für uns ein ganz neuer Abschnitt, den wir sicherlich gern anders gefeiert hätten. Ich finde, es ist total in Ordnung da auch selbst traurig zu sein. Und dann vielleicht mit frischem Mut eben doch schöne Erinnerungen für unsere Kinder zu schaffen.

Denn wenn wir Eltern in der Corona-Krise eins zeigen, dann wie unfassbar flexibel wir sind. Und wie wir es immer wieder schaffen, auch in den schwarzen Momenten, unseren Kindern ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.

Nachhaltige Geschenke für die Schultüte

Nachhaltige Geschenke für die Schultüte
Bilderstrecke starten (15 Bilder)

 

Andrea Zschocher
Das sagtAndrea Zschocher:

Meine Meinung

Ich habe mit vielen Eltern über die aktuelle Situation gesprochen. Und den meisten geht es wie mir: Sie wissen nicht ob und wann und wie die Einschulung gefeiert werden wird. Alle haben viele Fragezeichen und es gibt einfach keine Antworten.

Ich bin davon überzeugt, dass Familien auch aus dieser Situation das beste machen. Aber es muss auch möglich sein darüber zu sprechen, was das mit Kindern macht. Die Situation fühlt sich gerade für sie sehr unsicher an.

Als ich meine Tochter gefragt habe, was sie sich zur Einschulung wünscht war ihre Antwort: "Ach Mama, das, was ich mir wünsche, könnt ihr mir nicht schenken. Ich wünschte, Corona wäre endlich vorbei."

Bildquelle: getty images /martin-dm

Galerien

Lies auch

Teste dich