Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
"Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" wird neu verfilmt: Sie spielt die Hauptrolle

"Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" wird neu verfilmt: Sie spielt die Hauptrolle

Aschenbrödel 2.0

Ein Weihnachten ohne "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel"? Für viele Familien undenkbar! Der Klassiker von 1973 bekommt jetzt ein Remake – mit ihr in der Hauptrolle.

Nur ein paar Töne der Titelmusik, mehr braucht es nicht, um vielen Menschen in der Weihnachtszeit ein verträumtes Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Natürlich wissen alle längst, wie es Aschenbrödel gelingt, den Prinzen zu erobern und aus ihren furchtbaren Lebensbedingungen zu entkommen. Trotzdem können sich viele Menschen in Deutschland ein Weihnachtsfest ohne den Kultfilm kaum vorstellen. Den Norweger*innen scheint das genauso zu gehen – sie sind so vernarrt in den deutsch-tschechischen Märchenfilm, dass sie nun eine neue Version des Films drehen.

Aschenbrödel bekommt ein Remake

In Lillehammer, einer kleinen Stadt in Norwegen, wird gerade an einer Neuverfilmung von "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" gearbeitet. Die Dreharbeiten sind schon in vollem Gange. Während der alte Film in Dresden, Prag und Ost-Berlin spielt, bildet die Kulisse im neuen Film das Freilichtmuseum Maihaugen in Lillehammer. Hier sind 200 historische Gebäude ausgestellt und eignen sich so perfekt für das Märchen.

Sie ist das neue Aschenbrödel

In der Verfilmung von 1973 spielte die tschechische Schauspielerin Libuše Šafránková die Hauptrolle. In ihre Fußstapfen tritt nun die norwegische Popsängerin Astrid S, die sich unglaublich über ihre Rolle freut, wie sie ihren fast 530.000 Follower*innen bei Instagram verriet: "Ich habe eine Weile nichts gepostet, weil ich damit beschäftigt war, Reiten zu lernen und Pfeil und Bogen zu schießen! Ich wurde tatsächlich gebeten, in "Drei Nüsse für Aschenbrödel" als Aschenputtel zu spielen. Erster Aufnahmetag heute!"

Die 24-Jährige war schon immer fasziniert von der Rolle, wie sie dem norwegischen Rundfunk NRK verriet: "Man verfolgt ihre Reise, bei der sie von ihrer Stiefmutter unterdrückt wird, sie wird gemobbt. Nach und nach gewinnt sie an Selbstvertrauen und wehrt sich. Sie reitet schnell und jagt, obwohl sie ein Mädchen ist." Das mache sie zu einem coolen Vorbild für junge Mädchen.

Der Film soll im November Premiere feiern – allerdings erstmal in Norwegen.

Wer hat's gesagt? Das ultimative "Die Eiskönigin"-Quiz

Quelle: Norwegischer Rundfunk

Bildquelle: IMDB
Galerien
Lies auch
Teste dich