Kinder-Tablet: Welches kaufen für den Alltag in der Corona-Quarantäne?

Kaufberatung

Kinder-Tablet: Welches kaufen für den Alltag in der Corona-Quarantäne?

Keiner will seine Kinder vor dem Tablet parken, aber ungewöhnliche Situationen (Homeoffice mit Kind z.B.!) erfordern manchmal besondere Maßnahmen. Ein Tablet und en sprechende Apps bringt Kindern Abwechslung – ob in der Corona-Quarantäne oder den sonstigen Alltag. Aber welches Tablet ist kinderfreundlich? Unsere Einschätzung uns was ihr vor dem Kauf wissen müsst.

Zugegeben, der Titel ist schon etwas krass. Aber sind wir mal ehrlich: Die Umstände der Coronavirus-Pandämie sind außergewöhnlich und man hockt wochenlang auf engstem Raum zusammen. Es gibt genug Situationen, in denen man den Kindern auch mal ein Tablet vorsetzen möchte, mit vernünftigen Lerninhalten und vielleicht auch mal einem Spiel zum Zeitvertreib. Eltern sollten die Möglichkeit haben, die Dauer und Art der Nutzung einzustellen, den Zugriff auf nicht jugendfreie Inhalte einzuschränken und so weiter. Ich habe zwei Empfehlungen für euch.

Gutes Tablet für Kinder und Erwachsene: iPad

So banal das klingt, aber das iPad in seinen verschiedenen Varianten ist für viele Einsatzzwecke das beste Tablet. Auch, um Kinder beschäftigt zu halten. Warum? Das Apple-Tablet hat einfach das beste App-Angebot und ist leicht zu bedienen. Außerdem sind die Einstellungen, mit denen man die Nutzung für Kinder einschränken kann, sehr mächtig. Mehr Infos dazu erhaltet ihr auf dieser Hilfeseite bei Apple.

Aber welches iPad sollte man sich kaufen? Die Apple-Tablets sind meistens teurer als die Flachrechner anderer Hersteller. Einen guten Kompromiss aus Preis und Leistung stellt das iPad 10.2 von 2019 dar. Es gibt unterschiedliche Speicherausstattungen und, gegen Aufpreis, LTE für die Internetverbindung von unterwegs. Für ein paar Apps und die Nutzung zuhause reicht aber die Basisversion mit 32 GB und „nur“ WLAN für rund 350 Euro. (Mehr Infos zum iPad 10.2 bei GIGA.)

Apple iPad 10.2 (Wi-Fi, 32GB) *

Noch ein Tipp: Wer das iPad mit LTE haben will und auch gleich einen passenden Datenvertrag sucht, findet günstige Angebote bei MediaMarkt.

Günstiges Kindertablet mit viel Inhalt: Amazon Fire Kids Edition

Amazon bringt Tablets heraus, die sich speziell an Kinder richten. Sie sind dank einer speziellen Hülle sehr robust. Sollte das Gerät dennoch kaputt gehen, erhält man Reparatur oder Ersatzgerät kostenlos. Besonderheit ist das Free Time Unlimited-Abo, von dem 12 Monate im Preis inbegriffen sind: Hier gibt es eine kaum überschaubare Menge an Kinderserien, Büchern, Hörbüchern, Spielen und Lern-Apps, jeweils angepasst an die Altersstufe der Nachwuchs-Nutzer und pädagogisch geprüft. Eltern können genau kontrollieren, welche Inhalte abgerufen wurden und einstellen, was die Kids an welchem Tag wie lange nutzen dürfen. Das Tablet lässt sich außerdem mit wenigen Taps, gesichert durch eine PIN, als „normales“ Fire-Tablet mit einer Oberfläche für Erwachsene nutzen.

Das vollends an Kinder angepasste Konzept überzeugt insgesamt, vor allem die Kontrollmöglichkeiten für Eltern und die reichhaltigen mitgelieferten Inhalte überzeugen. In Sachen Hardware-Qualität und Leistung muss man gegenüber dem iPad natürlich Abstriche machen. Ich empfehle euch das neue Fire Kids Tablet mit 10-Zoll-Display. Es ist zwar teurer, aber technisch deutlich besser als die anderen. Mehr Infos in meinem Erfahrungsbericht zu den Amazon-Fire-Tablets.

Amazon Fire HD 10 Kids Edition *
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 30.3.2020 6:52 Uhr

Vorhandenes Tablet kinderfreundlich machen

Wer bereits ein Android-Tablet besitzt, kann die App Family Link darauf installieren. Eltern können damit Zeitlimits, Inhaltssperren und andere Dinge über festlegen, dafür müssen sie wiederum die entsprechende Eltern-App auf einem eigenen Handy installieren.

Allgemeine Tipps für den Umgang von Kindern mit Tablets

  • Setzt Grenzen: Die BzgA empfiehlt für Vorschulkinder maximal 30 Minuten, für Grundschulkinder maximal 60 Minuten Bildschirmzeit täglich. Ausnahmen sind erlaubt, aber sollten von Pausen begleitet werden.
  • Begleitet eure Kinder: Die Welten von Bildschirmen, Elektronik-Gadgets und Apps übt eine fast magische Anziehungskraft auf Kinder aus. Seid euch eurer Verantwortung bewusst, begleitet die Nutzung und erklärt euren Kindern Zusammenhänge, Gefahren und Limits.
  • Achtet auf eine gesunde Körperhaltung und vermeidet Gesundheitsfallen: Auch hierfür gibt die BzgA wertvolle Tipps.
  • Definiert bildschirmfreie Zeiten: Das gemeinsame Essen sollte zum Beispiel frei von Tablets und Smartphones bleiben. Das gilt auch für die Eltern!
Bildquelle: Patricia Prudente, unsplash.com

Galerien

Lies auch

Teste dich