Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
WhatsApp Änderungen 2020: Diese 5 neuen Funktionen erwarten uns

Facebook Pay kommt

WhatsApp Änderungen 2020: Diese 5 neuen Funktionen erwarten uns

In den meisten Familien geht ohne WhatsApp-Kommunikation nichts mehr: in der Family-Gruppe werden Bilder mit der Oma ausgetauscht, Mama und Papa koordinieren die Kinderabholung und KiTa- oder Schul-Gruppe organisieren ihre Feste, Hausaufgaben und Co. Im Jahr 2020 stehen einige Änderungen beim Messenger-Dienst an. Wir verraten, worauf ihr euch schon mal einstellen könnt.

WhatsApp ist die weltweit beliebteste Messenger-App: Allein in Deutschland nutzen sie etwa 58 Millionen Menschen täglich, um mit Familie, Freunden, Arbeitskollegen oder Bekannten Absprachen zu treffen, Musik, Fotos, Videos und Sprachnachrichten hin und her zu schicken oder einfach, um ab und an mal zu hören, wie es so geht. Um dafür Anbieter Nummer eins zu bleiben, muss sich WhatsApp immer wieder verändern und neue Sachen ausprobieren. Auch 2020 stehen uns Nutzern einige Änderungen bevor.

1. Werbung bei WhatsApp

WhatsApp ist bislang kostenlos und werbefrei – das wird sich 2020 vermutlich ändern. Über Werbeanzeigen bei WhatsApp wird schon seit längerer Zeit heiß diskutiert, schließlich möchte die Facebook Inc. mit dem kostenlosen Dienst endlich Geld verdienen. Im Mai 2019 hatte WhatsApp auf dem Facebook Marketing Summit in Rotterdam vorgestellt, wie die Werbung in der App aussehen wird: Im Statusbereich werden zwischen den einzelnen Posts, wie auch bei der Story-Funktion bei Instagram und Facebook, Werbeanzeigen von Unternehmen angezeigt. Ab wann genau wir die Werbung zu sehen bekommen, steht allerdings noch nicht fest.

2. Facebook Pay kommt noch dieses Jahr

Bargeld war gestern, bargeldloses Zahlen wird immer wichtiger. Diesen Zug, auf den Google mit "Google Pay" schon längst aufgesprungen ist, will nun auch Facebook nicht verpassen und ab 2020 mit "Facebook Pay" auf den Markt gehen. Darüber sollen User über die drei Apps WhatsApp, Instagram und Facebook Geld versenden können. Die Funktion wird zunächst in Indien, einem der wichtigsten Märkte für den Messenger-Dienst, getestet. Über das bankübergreifende Bezahlsystem UPI ist es dann möglich, WhatsApp beim Onlineshopping zu verwenden oder Geld an Freunde zu senden.

3. Kein Nachrichtenexport bei WhatsApp mehr

Eine Funktion, die 2020 wegfallen soll: Chatverläufe sollen im Laufe des Jahres nicht mehr als .txt-Datei runtergeladen werden können. So soll es Usern erschwert werden, private WhatsApp-Verläufe an Dritte weiterzugeben. Ab wann genau die Export-Funktion eingestellt wird, ist nicht bekannt.

4. Selbstzerstörende Nachrichten

Ein weiterer Schritt in Richtung mehr Datenschutz sind selbstzerstörende Nachrichten. Für diese Funktion nutzen viele Menschen aktuell extra weitere Apps wie beispielsweise Telegram oder Threema. WhatsApp testet nun ebenfalls die selbstzerstörenden Nachrichten in einer Beta-Version für Android. Nutzer können dabei einstellen, dass Nachrichten sich nach einem gewählten Zeitraum zwischen einer Stunde bis maximal einem Jahr von selbst löschen. Das Feature nennt sich "Disappearing Messages".

5. Alte Betriebssysteme werden nicht mehr unterstützt

Wer ein altes Smartphone nutzt, wird WhatsApp ab 2020 vielleicht nicht mehr nutzen können. Der Support für Windows Phone wurde bereits zum 31. Dezember 2019 eingestellt. Ab Februar gilt das dann auch für iPhone-Nutzer mit iOS 8 und älter sowie Android-Smartphones, deren Betriebssystem älter als Android-Version 2.3.7 ist.

6. Dark Mode könnte kommen

Besonders am Abend ist das weiße, grelle Licht des Smartphones unangenehm, Studien zeigen sogar, dass das helle Licht für Schlafstörungen sorgen kann. Nun soll 2020 vielleicht endlich die heiß ersehnte Dark Mode-Funktion bei WhatsApp kommen, bei der dann weiße Schrift auf schwarzen Hintergrund zu sehen ist. Manche Smartphones bieten ihren Nutzern bereits die Möglichkeit den Bildschirm bei WhatsApp und anderen Apps auf den Nachtmodus umzustellen, doch das gilt längst nicht für alle Geräte. Der Dark Mode für Facebook soll bereits fertig entwickelt sein, das Feature kann also theoretisch jeden Tag starten. Das schont übrigens nicht nur unsere Augen, sondern auch den Akku.

Jugendwort des Jahres: Weißt du was diese Wörter bedeuten?
Bildquelle: Unsplash/Christian Wiediger

Hat Dir "WhatsApp Änderungen 2020: Diese 5 neuen Funktionen erwarten uns" gefallen? Wir freuen uns, wenn du den Artikel teilst - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Galerien

Lies auch

Teste dich