Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Corona-Maßnahmen: Die Weihnachtsferien starten in ganz Deutschland früher

Schulferien

Corona-Maßnahmen: Die Weihnachtsferien starten in ganz Deutschland früher

Obwohl wir uns aktuell im Teil-Lockdown befinden, sind Schulen weiter geöffnet und der Unterricht findet statt. Um die Neuinfektionszahlen zu stoppen, haben fast alle Bundesländer jetzt aber beschlossen, dass die Weihnachtsferien etwas eher starten.

Teil-Lockdown verlängert bis Weihnachten

Seit Anfang November haben alle Restaurants, Bars und Cafés geschlossen. Das gesamte Kulturleben ist ebenfalls eingeschränkt. Der Teil-Lockdown sieht aktuell Kontaktbeschränkungen für zwei Haushalte vor, Kinder bis 14 Jahre werden hier nicht mitgezählt. Gestern gab die Bundesregierung bekannt, dass diese Beschränkungen etwas strenger gefasst werden und bis Weihnachten verlängert werden

Die aktuell noch hohen Neuinfektionszahlen, die das Robert-Koch-Institut meldet, würden laut Kanzleramt diese "Kraftanstrengung erfordern". Ab dem Heilig Abend bis Silvester soll es dann etwas gelockerter zugehen, damit wir in Familie und mit Freunden die Feiertage genießen und Kraft tanken können.

Update vom 26.11.: Starttermin für die Weihnachtsferien

Bundesweit werden die Weihnachtsferien auf den Starttag 19. Dezember gelegt. Zudem gilt eine Maskenpflicht in weiterführenden Schulen ab Klasse 7, wenn der Inzidenzwert von über 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern steigen sollte. Doch nur das Bundesland Thüringen und Bremen gehen einen Sonderweg und wollen ihre Ferien nicht vorziehen.

Längere Weihnachtsferien und weniger Kontakte

Eine Maßnahme, um die Kontakte der Menschen weiter zu reduzieren, seien frühere bzw. verlängerte Ferien. Der Vorschlag, durch die Verlängerung der Ferien die Lage etwas zu entspannen, kam ursprünglich aus Nordrhein-Westfalen und stieß auf viel Kritik. Doch nun folgten einige weitere Bundesländer der Maßnahme.

Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg

Armin Laschet hatte schon vor zwei Wochen angekündigt, dass die Weihnachtsferien in NRW bereits am 18. Dezember beginnen sollen. Es gebe aber in NRW für Eltern die Möglichkeit, ihre Kinder der Klassen 1. bis 6. notbetreuen zu lassen. Denn nicht alle Eltern haben auch früher Urlaub und können die Betreuung von Grundschülern gewährleisten. Daher werden die Lehrkräfte dort Dienst haben. Zudem sollen Klausuren der Oberstufen, die für den 21. oder 22. Dezember geplant waren, durchaus stattfinden dürfen.

Auch in Baden-Württemberg starten die Ferien bereits am 18. Dezember laut Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Die Schüler haben dann bis 9. Januar 2021 Weihnachtspause und sollen ihre Kontakte einschränken. Gleiches gilt auch für Bayern: Hier wäre ursprünglich am 23. Dezember der erste Ferientag gewesen. Nun sollen die freien Tage auch für bayerische Schüler am 18. Dezember beginnen.

Berlin und Brandenburg

In Berlin und Brandenburg würden die Weihnachtsferien regulär vom 21. Dezember bis 2. Januar andauern. Die Schüler haben also zwei Wochen Ferien. Beide Ländern sehen aktuell keinen Grund die Ferien noch auf den Freitag vor dem 21. Dezember vorzuverlegen.

Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz

In Hamburg und Hessen beginnen die Ferien am 21. Dezember. Dieses Datum soll auch aktuell so gehalten werden. Niedersachsen startet jedoch mit dem 21. Dezember jetzt einen Tag früher in die Weihnachtspause. Dort gehen die Ferien bisher bis 8. Januar, könnten aber bis 11. Januar verlängert werden. In Rheinland-Pfalz ist der 18. Dezember auch regulär der letzte Schultag. Hier würden die Ferien bis 31. Dezember andauern.

Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

Sachsens Ministerpräsiden Kretschmer twitterte, er werde die Ferien ebenfalls am 18. Dezember starten lassen. Für Sachsen-Anhalt galt bisher der 21. Dezember als erster Ferientag und das soll bisher auch so bleiben. Doch werden die Ferien in Sachsen-Anhalt bis zum 9. Januar verlängert. Thüringen plant seine Ferienzeit vom 23. Dezember bis 2. Januar 2021 zu belassen. Dies könnte sich jedoch nach der heutigen Konferenz ändern.

Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern

Die Bildungsministerin von Schleswig-Holstein könnte sich vorstellen, die Ferien auf drei Wochen auszudehnen. Dann würde der Unterricht erst am 11. Januar wieder beginnen. Aktuell ist der letzte Ferientag noch der 6. Januar. Mecklenburg-Vorpommern hat sich zu den Ferienzeiten noch nicht geäußert.

Bremen und Saarland

In Bremen gilt aktuell auch noch die offizielle Ferienzeit vom 23. Dezember bis 8. Januar 2021. Auch das Saarland gibt aktuell bekannt, keine Verlängern geplant zu haben. Hier gehen die Ferien offiziell vom 21. bis 31. Dezember.

All diese Ferienzeiten könnten sich mit der heutigen Konferenz ändern. Laut Focus online nennt die Beschlussvorlage der Bundesregierung den 19. Dezember als einen einheitlichen bundeweiten Ferienstart. Wir werden also heute Abend spätestens erfahren, ob es hier zugunsten der Corona-Lage eine einheitliche Regelung geben wird oder jedes Bundesland selbst entscheiden darf.

Quelle: Focus online, Spiegel.de

Bildquelle: Getty Images/PIKSEL

Hat Dir "Corona-Maßnahmen: Die Weihnachtsferien starten in ganz Deutschland früher" gefallen? Wir freuen uns, wenn du den Artikel teilst - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Galerien

Lies auch

Teste dich