21. SSW - Die erste Hälfte ist geschafft

Die erste Hälfte der Schwangerschaft ist geschafft. Das spürt auch Ihr Körper instinktiv und bereitet sich auf die kommende Zeit vor.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

21. SSW: Der Stoffwechsel des Fötus funktioniert. Er trink Fruchtwasser und filtert die Nährstoffe heraus.

Ihr Baby in der 21. SSW


In der 21. SSW ist der Fötus etwa 26 cm groß. Er wiegt circa 350 g.

Mit der 21. SSW (also 20+0 bis 20+6) geht die Schwangerschaft in die zweite Halbzeit. Ihr Körper beginnt, sich auf die Zeit nach der Geburt vorzubereiten. Rund um den Warzenvorhof können sich kleine, pickelige Erhebungen bilden. Das sind die sogenannten Montgomery-Drüsen. Diese pflegen Ihre Brustwarzen mit einem fetthaltigen Sekret, es soll die Brustwarzen in der Stillzeit schützen.
Wenn Sie rund um die 21. Schwangerschaftswoche stärker als gewöhnlich schwitzen, liegt das an einer vermehrte Schilddrüsenaktivität. Wenn der Schweiß allerdings verfärbt ist und juckt, sollten Sie einen Arzt um Rat fragen.

Das Baby in der 21. SSW: Das Baby im Fruchtwasser


Nach wie vor trainiert Ihr Baby seine Lungen. Es hat immer wieder Schluckauf. Dabei nimmt es Fruchtwasser auf und stößt es ruckartig wieder aus. Sein Stoffwechsel funktioniert dagegen schon sehr gut. Das Baby trinkt jetzt viel mehr Fruchtwasser als in den Wochen zuvor und scheidet es über die Harnwege wieder aus.

Die ersten Stoffwechselabfälle des Fötus gelangen über die Plazenta in den Blutkreislauf der Mutter. Doch keine Sorge: Die Mutter scheidet diese Abfälle wieder über den Urin aus. Schwangere und ihr Baby sind perfekt aufeinander abgestimmt und schon jetzt ein unschlagbares Team. In den kommenden Wochen wird das noch viel deutlicher - vor allem für die Mutter selbst. Denn bald ist das Baby groß genug, so dass Sie seine Bewegungen deutlich spüren.

 Das könnte Sie interessieren: Die Brust richtig auf das Stillen vorbereiten

Für das Baby ist jede Brust geeignet. Mit ein paar Tricks können Sie die Brust aufs Stillen und aufs Baby vorbereiten.


Die Mutter in der 21. SSW: Konkretisierungsphase
Die Zeit zwischen der 21. und 40. SSW nennt man auch Konkretisierungsphase. Denn nun wird die Schwangerschaft immer offensichtlicher und äußert sich in verschiedenen Faktoren. Sie nehmen immer mehr Bewegungen Ihres Kindes wahr, der kleine Fötus wird immer mehr zum "konkreten" Mensch. Für Sie bedeutet diese Phase vor allem eins: Geben Sie auf sich Acht und übernehmen Sie sich nicht. Das ist nicht nur für Sie selbst wichtig, sondern auch für das kleine Wesen, das in Ihnen heranwächst. Denn nun, in der konkreten Phase der Schwangerschaft, wird die Sinneswahrnehmung des Kleinen immer weiter geschärft. Es bekommt immer mehr mit von der Außenwelt. Kann schmecken, was Sie essen und kann hören, was Sie sagen.

Vielleicht fühlt sich Ihr Bauch in der 21. Schwangerschaftswoche und darüber hinaus öfter kurz hart an. Da ist normal und kein Grund zur Beunruhigung. Ihr Bauch kann durch das Wachstum der Gebärmutter und des Kindes hart werden; dies kann aber auch durch zu viel Belastung ausgelöst werden. Gönnen Sie sich also auf jeden Fall Ruhe und legen Sie öfter mal die Füße hoch. In manchen Fällen sollten Sie aber auch besser einen Arzt aufsuchen.

Anzeichen, wann ein harter Bauch ein Grund für einen Arztbesuch sein kann:
• Der harte Bauch geht mit Schmerzen einher.
• Der Schmerz zieht deutlich nach unten.
• Der harte Bauch tritt lange auf und kommt regelmäßig wieder.
• Sie sind sich nicht sicher, ob es sich nur um einen harten Bauch oder um Wehen handelt.

 Das könnte Sie interessieren: So macht sich Ihr Baby Platz

Diese Animation zeigt, wie Ihr Baby Ihre Organe verschiebt, wenn Sie schwanger sind.


Tipps für die 21. SSW: Training für den Beckenboden

Die Beckenbodenmuskeln stützen während der Schwangerschaft Gebärmutter, Blase und Darm. Das steigende Gewicht des Babys übt jedoch starken Druck auf sie aus und dehnt sie dadurch stark. Die Geburt belastet die Beckenbodenmuskulatur dann nochmals enorm.

Damit die Muskeln nach der Geburt wieder normale Spannung haben, ist es sinnvoll, die Beckenbodenmuskeln regelmäßig zu trainieren. Wie viel Training Sie brauchen ist natürlich abhängig davon, wie fit Ihre Muskulatur ist: Machen Sie den Test. Das Training für den Beckenboden sollten Sie auf jeden Fall nicht unterschätzen. Denn wenn die Muskulatur auf Dauer schlaff bleibt, droht zum Beispiel Blasenschwäche.

Kurz erklärt: So funktioniert der Beckenboden:
>> Danielas Baby ist putzmunter und macht Rabatz im Bauch. Die aktuelle Folge ihres Schwangerschaftstagebuchs gibt es hier: Die 21. Woche schwanger.

«« zurück zur 20. SSW - Uralte Reflexe

 weiter zur 22. SSW - Das Baby legt zu »»





mehr zum Thema
Sport Schwangerschaftswochen Schwangerschaftsbeschwerden