7. SSW - Zwangspause für den Körper

Ihr Körper leistet Schwerstarbeit – deswegen fühlen Sie sich in der siebten Schwangerschaftswoche auch so müde. Gerade in den ersten Schwangerschaftswochen gehören die andauernde Müdigkeit und Antriebslosigkeit zu den typischen Schwangerschaftsbeschwerden.


(4)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

7. SSW: Das Hormon Progesteron bremst Sie aus. Gönnen Sie sich eine Pause.

Ihr Baby in der 7. SSW


In der 7. SSW ist der Embryo etwa 5 mm groß.

Wenn Sie sich in der 7. SSW (also 6+0 bis 6+6) – und allgemein in der Frühschwangerschaft – müde und antriebslos fühlen, ist vor allem das Gelbkörperhormon Progesteron schuld. Es zwingt Sie, einen Gang runterzuschalten und sich Pausen zu gönnen.

Auch Ihr Kreislauf muss in der siebten Schwangerschaftswoche ganz schön was wegstecken, denn Ihr Ruhepuls steigt um zehn Schläge auf 80 Schläge pro Minute an. Und das Blutvolumen erhöht sich um 30 Prozent, um das Baby in Ihrem Bauch gut mitversorgen zu können. Kreislaufprobleme sind in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft also nicht ungewöhnlich. Also hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und schlafen Sie viel - schließlich werden die nächsten Monate noch anstrengend genug. Das hilft auch dabei, mit den ungewohnten Hormonen in der Schwangerschaft besser zurechtzukommen und unterstützt Sie dabei, schneller wieder Ihr Gleichgewicht zu finden.

Das Baby in der 7. SSW: Menschliche Formen sind erkennbar


Ihr Baby wächst jetzt sehr schnell (jeden Tag etwa einen Millimeter) und nimmt langsam eine menschlichere Gestalt an. Erste Ansätze für Arme und Beine sind bereits zu erkennen und auch Teile des Gesichts. Im Ultraschall können Augen, Nase und Mund nun eindeutig unterschieden werden.

Einige innere Organe wie Leber, Lunge, und Niere sind sogar schon fast fertig ausgebildet: sie müssen nur noch weiter wachsen. Deshalb ist das Baby jetzt auch besonders verwundbar und Sie sollten jedes Risiko meiden, das die Entwicklung Ihres Babys negativ beeinflussen könnte.

Auch die Geschlechtsorgane fangen in der 7. SSW an, sich auszudifferenzieren. Bis jetzt war noch beides angelegt, auch wenn genetisch schon vorher feststand, ob es ein Mädchen oder Junge wird.

Im Laufe der siebten Schwangerschaftswoche kann der Embryo auch schon anfangen, sich zu bewegen. Die ersten Bewegungen sind noch unkontrolliert und gleichen eher einem Zucken – spüren können Sie dies meistens auch noch nicht.
Tipps für die 7. SSW: Ernährung in der Schwangerschaft
Eine Schwangerschaft verlangt von Ihrem Körper die Bestleistung. Damit Sie diese auch leisten können, sollten Sie unbedingt darauf achten, gesund und ausgewogen zu essen. Vor allem Calcium, Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe sind für die Ernährung in der Schwangerschaft besonders wichtig. Auch eine ausreichende Menge an Folsäure wird empfohlen. Die ist vor allem in grünem Blattgemüse enthalten und unterstützt die Entwicklung des Zentralnervensystems Ihres Fötus. Alle Lebensmittel, die Sie jetzt brauchen, finden Sie auch in unserer Bildergalerie. Da die Schwangerschaft Ihre Immunabwehr schwächt, sind Sie anfälliger für eine Lebensmittelinfektion durch Salmonellen, Listerien oder für eine Toxoplasmose. Diese Krankheiten können das Wachstum Ihres Babys gefährden. Deshalb empfiehlt es sich, Fisch und Fleisch immer kräftig durchzubraten oder zu kochen. Auf rohen Fisch sollten Sie ganz verzichten, Eier und fetthaltige Gerichte nur in Maßen essen.


 Das könnte Sie interessieren: Die 7. Woche schwanger

Auffällig unauffällig! Keine Übelkeit, dafür einen "Maulkorb". Das kleine Geheimnis kennt noch keiner. Was Daniela ein bisschen schwer fällt ...


«« zurück zur 6. SSW - Chaos im Hormonhaushalt

weiter zur 8. SSW - Eine Runde Gefühlsachterbahn »»





mehr zum Thema
Schwangerschaftswochen Schwangerschaftsbeschwerden Ernährung Schwangerschaft Mama