8. SSW - Eine Runde Gefühlsachterbahn

8 SSW: willkommen im Gefühlschaos. Während der Körper vom einen auf den anderen Moment in den Schwangerschaftsmodus umschalten kann, braucht die Psyche Zeit, sich auf die neue Situation einzustellen.


(1)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

8. SSW: Stimmungsschwankungen sind jetzt typische Beschwerden

Ihr Baby in der 8. SSW


In der 8. SSW ist der Embryo etwa 1,5 cm groß.

Die Hormonumstellung und die lästige Übelkeit setzen Ihrem Körper in der 8. SSW (also 7+0 bis 7+6) sehr zu und fördern die schlechte Laune: Ihnen ist nur noch zum Heulen zu Mute, Sie sind gereizt oder deprimiert. Doch schon im nächsten Moment überkommt Sie wieder ein großes Glücksgefühl.

Solche Stimmungsschwankungen sind für die kommenden Wochen völlig normal und müssen Sie nicht verunsichern. Ab der 14. SSW beruhigt sich der Hormonpegel wieder. Sie sind bald entspannter und können die Schwangerschaft viel besser genießen. Um das Gefühlschaos besser überstehen zu können, suchen Sie Rat und Hilfe bei Ihrem Partner, Ihrer Mutter, der Hebamme oder dem Frauenarzt. Meist hilft es schon, die Gefühle in Worte zu fassen und sich damit gemeinsam auseinanderzusetzen. Die Partnerschaft kann das ungemein stärken. Vergessen Sie nicht: Auch für Ihren Partner beginnt mit dem Baby ein neuer Lebensabschnitt.

Übrigens: Viele Schwangere erfahren jetzt bereits vermehrte Erschöpfung und Atemnot bei leichter Anstrengung. Auch das ist völlig normal. Denn ein Teil des eingeatmeten Sauerstoffs wird Ihnen gerade für Ihr Baby abgezweigt. Achten Sie jetzt besonders darauf, viel zu trinken und sich an der frischen Luft zu bewegen. 
Das Baby in der 8. SSW: Immer mehr Gesicht
In der 8. SSW misst Ihr Baby 15 Millimeter und ist etwa so groß wie eine Weintraube – und sieht dabei trotzdem schon fast so aus wie ein kleiner Mensch. Sein Gesicht entwickelt sich weiter: Augen, Augenlider und Nasenspitze entstehen, im Mund bildet sich eine kleine Zunge und auch die äußeren Ohren sind bereits zu erkennen. Das Baby beginnt immer mehr sich zu bewegen. Leider bekommen Sie davon noch nichts mit. Auf das erste spürbare Treten und Strampeln des Babys müssen Sie noch warten. Dafür muss der Embryo erst noch viel wachsen. 

 Das könnte Sie interessieren: Mama, spürst du mich?

Die ersten Kindsbewegungen markieren einen Meilenstein: Existierte Ihr Baby bisher nur in der Theorie, wird es jetzt endlich ganz real!


Die Mutter in der 8. SSW: Die Kleidung wird enger

Viele Frauen bemerken bereits in der 8. SSW, dass die Hose ein bisschen enger sitzt und die Kleidung nicht mehr ganz so gut passt wie früher. Schuld daran sind meistens nicht ein paar Kilos mehr auf der Waage, sondern Verdauungsprobleme, die den werdenden Mamas einen kleinen Blähbauch bescheren. Die Gewichtszunahme selbst ist in der achten Schwangerschaftswoche meist noch nicht drastisch – aber langsam schon spürbar.

Wie die anderen Schwangerschaftsbeschwerden ist aber auch die Gewichtszunahme ein höchst individuelles Thema. Manche Frauen nehmen mehr zu, andere weniger. Viele Mütter verlieren zu Beginn der Schwangerschaft dank Übelkeit und Erbrechen auch an Gewicht, was genauso wenig Grund zur Sorge ist wie das Gegenteil –  solange es keine extremen Ausmaße annimmt und sich das Gewicht wieder stabilisiert, wenn die Übelkeit der Vergangenheit angehört. Lassen Sie sich also beim Thema Gewichtszunahme in der Schwangerschaft nicht verunsichern, solange Sie nicht übermäßig viel zu- oder abnehmen ist alles in Ordnung. Mehr Infos zum Gewicht in der Schwangerschaft, haben wir auch in der Übersicht für die 9. SSW für Sie zusammengestellt.


 Das könnte Sie interessieren: Verstopfung in der Schwangerschaft

Viele schwangere Frauen werden von Verstopfung geplagt. Das ist die Erklärung dafür und diese Tipps helfen dagegen.


Tipps für die 8. SSW: Die Hebamme


Neben dem Frauenarzt sollte eine Hebamme Ihre wichtigste Ansprechpartnerin bei Fragen rund um die Schwangerschaft sein. Die Hebamme kann Ihnen bei Alltäglichem, wie Ernährung, Fitness und Gesundheit, mit Rat zur Seite stehen. Auch der wichtige Geburtsvorbereitungskurs wird meist von der Hebamme betreut. Nur für den Ultraschall brauchen Sie einen Extra-Termin beim Arzt.

Kümmern Sie sich frühzeitig um eine Hebamme
und überlegen Sie vorher, was Ihnen bei der Betreuung wichtig ist. Spätestens bis zur 15. SSW sollten Sie eine Hebamme gefunden haben, bei der Sie sich gut aufgehoben fühlen. Tipps, worauf Sie bei der Suche achten sollten, finden Sie hier: Hebammensuche leicht gemacht.


 Das könnte Sie interessieren: Meine Hebamme und ich

In der Schwangerschaft wird die Hebamme zur wichtigen Helferin. Lesen Sie, was Sie erwarten dürfen und wissen müssen.


>> Auch Daniela sitzt in der Gefühlsachterbahn: beim Anblick von Baby-Tieren laufen die Tränen. Die 8. Folge des Schwangerschaftstagebuches lesen Sie hier.  

«« zurück zur 7. SSW - Zwangspause für den Körper

weiter zur 9. SSW - Die ersten Bilder vom Baby »»



mehr zum Thema
Schwangerschaftswochen Schwangerschaftsbeschwerden