Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Gibt es einen Babyboom wegen Corona?

Nicht überall

Gibt es einen Babyboom wegen Corona?

Wird es, wegen Corona, einen Babyboom Ende des Jahres geben? Vieles deutet darauf hin.

Babyboom Ende des Jahres?

Ende des Jahres könnten überdurchschnittlich viele Kinder geboren werden. Das jedenfalls sagt eine Umfrage vom WDR2 unter Gynäkologinnen und Schwangeren. Rund ein Drittel mehr Neuschwangerschaften verzeichnen Frauenärzte im Westen des Landes. Grund dafür: Corona.

Grund für Babyboom

Denn plötzlich hatten viele Paare mehr gemeinsame Zeit, auch für Zweisamkeit. Und der Stress sich zwischen Beruf und privaten Verpflichtungen aufzureiben entfiel. Stattdessen: Ruhe und Kuscheln Zuhause. Das Ergebnis davon werden wir dann in einigen Monaten bewundern können.

Auch in Bayern und Baden-Württemberg scheint sich Ähnliches abzuzeichnen, verschieden Medien berichten, dass sich auch in diesen Bundesländern ein Babyboom Ende des Jahres zeigen wird.

Babyboom auch Grund zur Sorge

Mother Hood e.V. sieht dies mit Sorge. Denn die Hebammensituation, die ganzjährig nicht rosig aussieht, ist am Jahresende immer besonders angespannt. Denn auch Hebammen haben ein Recht auf Weihnachten und Ferien. Trifft aber nun ein Babyboom auf eine sowieso schon schlechte Hebammenversorgung, könnte das für viele Schwangere bedeuten, dass sie nicht optimal versorgt werden. So kann es in einigen Teilen Deutschlands schwer bis unmöglich werden, eine Hebamme fürs Wochenbett zu bekommen. Ein Unding.

Nicht alle glauben an Babyboom

Doch nicht alle Länder glauben an einen Babyboom. So wird, gerade aus Regionen die stark von Corona getroffen wurden, vermeldet, dass weniger Schwangerschaften als durchschnittlich verzeichnet werden. Das liegt sicherlich auch daran, dass Paare ihrem Nachwuchs eine möglichst stabile Zukunft bieten wollen. Mitten in einer weltweiten Pandemie sind die Verhältnisse aber nicht immer sicher.

Familien warten vielleicht mit der Planung

Familien, die bereits Kinder haben, werden unserem persönlichen Empfinden nach wohl auch eher nicht unter den Babyboomern sein. Denn insbesondere wir Familien mussten ja in den letzten Monaten miterleben, wie wir eben keine Rolle spielten. Wir mussten die Doppel- oder Dreifachbelastung zwischen Familie und Beruf und Privatleben allein wuppen, ohne Hilfe von außen. Und die allermeisten Eltern, die diese Erfahrung gemacht haben, werden schlicht zu erschöpft sein, um die weitere Familienplanung anzugehen.

 

Andrea Zschocher
Das sagtAndrea Zschocher:

Meine Meinung

Ich freue mich für jede Schwangere. Das wird ein aufregendes neues Leben mit Kind. Wenn es nun in manchen (Bundes)ländern einen Babyboom gibt, zeigt das ja grundsätzlich etwas Positives: Immer mehr Menschen entscheiden sich für Kinder. Und darin liegt eine große Hoffnung auf Veränderung für alle Familien. Denn wenn es immer mehr Kinder gibt, dann werden Familien auch immer wichtiger.

Bis jetzt wurden gerade Familien in der Pandemie oft nicht mal mitgedacht. Das ändert sich hoffentlich, wenn viele Neueltern dazukommen. Denn wir sind wichtig.

Bildquelle: getty images / Nastasic

Galerien

Lies auch

Teste dich