Stuhlgang und Urinieren während der Geburt

Als wäre eine Geburt nicht schon aufregend und schmerzhaft genug, machen sich viele werdende Mütter Sorgen, bei der Geburt unfreiwillig ihren Darm oder ihre Blase zu entleeren. Die Hebamme einfach anpinkeln? Keine Sorge, das ist das Normalste der Welt, und Mama Natur hat sich etwas dabei gedacht.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Sie brauchen sich nicht zu schämen


Die Vorstellung, allen Anwesenden im Raum bereitwillig seinen Intimbereich zu präsentieren, auf den alle voller Erwartung starren, ist für viele Schwangere mit Scham verbunden. Die Gefahr, bei der Geburt Stuhlgang zu haben, die Blase zu entleeren oder zu pupsen, stellt für viele Schwangere den Gipfel der Peinlichkeit da – ziehen wir uns doch unser Leben lang für diese Geschäfte aufs stille Örtchen zurück. Doch wir können Sie beruhigen, bei der Geburt ist Ihre Angst angesichts des Wunders, was Ihnen gerade wiederfährt, sofort vergessen. Und statt peinlich ist die Darm- oder Blasenentleerung sogar ein gutes Zeichen!

Stuhlgang Geburt


© iStock
Das Normalste der Welt

Während der Wehen oder bei der Geburt Stuhlgang zu haben ist völlig normal und passiert sogar recht häufig. Das hängt damit zusammen, dass der Geburtskanal der direkte Nachbar zum Enddarm ist. Während das Baby auf seinem Weg nach unten rutscht, braucht es Platz. Die Natur hat es so eingerichtet, dass dem kleinen Wunder bei seiner Reise auf die Welt der Weg freigeräumt wird und alles, was Druck auf den Körper ausübt, ausgeschieden wird. So entleert sich der Darm meist schon vor der Geburt auf natürliche Art und Weise, um den Vorgang im Geburtskanal zu erleichtern. Ähnlich ist es mit der Blase. Hebammen empfehlen werdenden Müttern daher meist vor der Geburt, wenn möglich noch einmal auf die Toilette zu gehen. Bleibt dafür keine Zeit oder ist ein Toilettengang nicht mehr möglich, können sich die Blase und der Darm beim Pressvorgang entleeren. Versuchen Sie jedoch nicht, den Stuhl zurückzuhalten, denn das bedeutet auch, dass Sie Ihr Baby zurückhalten und die Geburt unnötig bremsen.

 Das könnte Sie interessieren: 10 Fragen zur Geburt

Vielen Schwangeren gehen tausende Fragen im Kopf herum. Wir haben einem Frauenarzt die wichtigsten gestellt.


Kann ich verhindern, dass ich bei der Geburt Stuhlgang habe?

Früher hat man vor der Geburt einen Einlauf verabreicht, um die Darmentleerung vor der Geburt zu veranlassen. Heute tut man das nur noch bei Bedarf, zum Beispiel bei Verstopfung oder zur Anregung der Wehen oder auf ausdrücklichen Wunsch der Mutter. Aber auch ein Einlauf kann nicht verhindern, dass beim Pressvorgang ein kleiner Rest aus dem Darm austritt. Doch Ärzte und Hebammen sehen das so oft und sind überdies Experten, was die körperlichen Zusammenhänge angeht, daher ist das absolut kein Grund sich zu schämen! Sollte Urin oder Stuhlgang beim Pressvorgang oder der Geburt austreten, machen Hebammen das „Geschäft“ schnell und diskret weg. Außerdem ist zum selben Zeitpunkt etwas viel Interessanteres auf dem Weg: Ein neues Leben, das Sie der Welt schenken!

Die meisten Mütter merken tatsächlich nicht einmal, falls es zu kleineren oder größeren Zwischenfällen dieser Art kommt, da sie voll und ganz auf die Wehen und die Geburt konzentriert sind, denn was frau in diesen Momenten erlebt, ist unvergleichbar. Seien Sie also ganz ruhig und nehmen Sie Ihrer Angst vor einer peinlichen Situation die Kraft, indem Sie es als naturgegeben ansehen. Machen Sie sich möglichst wenig Gedanken um Nebensächlichkeiten, die Ihr Körper als Mechanismus für eine gute erste Reise für Ihr Baby eingebaut hat. Willkommen, du kleines Wunder!

 Das könnte Sie interessieren: Stillen für Anfänger

Damit sich Mama und Baby gemeinsam freuen können: Mit diesen Tipps klappt gesundes Stillen reibungslos, von Anfang an.



Sophia Gesierich

von Sophia Gesierich




mehr zum Thema
Entbindung Schwangerschaftswochen