"Nicht die Mama!" - Ungeborenes erkennt, wer den Bauch streichelt

Zu dieser verblüffenden Erkenntnis kamen schottische Wissenschaftler bei einem Experiment. Dabei reagierten die ungeborenen Kinder stärker auf Berührungen der Mutter als auf Streicheleinheiten durch den Vater oder durch fremde Personen.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden
Das starke Band zwischen Mutter und Kind wird bereits während der Schwangerschaft geflochten. Einen weiteren Beweis dafür lieferten jetzt schottische Wissenschaftler der University of Dundee. Mit Hilfe von 4D-Ultraschall-Videos beobachteten sie die Reaktionen von 28 ungeborenen Kindern, als die Mutter, der Vater oder jemand Fremdes den Babybauch streichelte. Die Studie wurde im Fachmagazin Infant Behavior and Development veröffentlicht.

Ungeborenes erkennt, wer den Bauch streichelt


© iStock

Bei der Mama waren die Reaktionen am stärksten


Im Experiment zeigte sich, dass die ungeborenen Kinder im 2. und 3. Trimester deutlich stärker auf Streicheleinheiten der Mutter reagierten, als wenn andere Personen den Babybauch streichelten. Die Babys berührten die Wand des Uterus signifikant häufiger, wenn dort die Hand der Mama entlang strich. Ihre Reaktion auf fremde Berührungen fiel dagegen viel geringer aus. Das könnte erklären, warum Babys nach einem wahren Tritt-Feuerwerk plötzlich still halten, wenn die werdende Mama jemand anderen die Hand auf den Bauch legen und die Bewegungen ihres Kindes spüren lassen möchte.

 Das könnte Sie interessieren: Mama, spürst du mich?

Die ersten Kindsbewegungen markieren einen Meilenstein: Existierte Ihr Baby bisher nur in der Theorie, wird es jetzt endlich ganz real!


Viola Marx, Psychologie-Doktorandin und Leiterin der Studie erklärt die Studienergebnisse so: „Mütter berühren während der Schwangerschaft spontan aber auch zielgerichtet ihren Bauch, um mit ihrem Baby zu kommunizieren. Wir konnten zeigen, dass die Kinder auf die Berührung der Mutter reagieren. Jede Stimulation dieser Art kann die Entwicklung des Fötus und das Bonding zwischen Baby und Eltern fördern“. Wie die Stimme der Mutter, die die Ungeborenen bereits im Mutterleib kennenlernen und nach der Geburt wiedererkennen, könnten auch Berührungen nach der Geburt wiedererkannt werden, fasst sie zusammen. Diese neuen Studienergebnisse ergänzen die bisherigen Annahmen zur Entwicklung der Mutter-Kind-Bindung.

Aber warum erkennt das Baby anscheinend genau, wer da bei ihm anklopft? Das erklärt sich die Studienleiterin mit der Art der Berührung: „Berührt die Mutter ihren Bauch, geht diese Bewegung durch den ganzen Körper. Es könnte also an der speziellen Art und der Vertrautheit der Berührung liegen“, so Viola Marx.
Und Papa? Der wird ignoriert.
Verrückt: Die wenigsten Reaktionen zeigten die Ungeborenen, wenn der eigene Vater den Babybauch berührte – noch weniger, als wenn Fremde den Bauch streichelten. Warum das so ist, das können sich die Wissenschaftler bisher nicht erklären. Die Co-Autorin der Studie, Dr. Emese Nagy, glaubt aber, es könne ebenfalls an der Art der Berührung liegen: Während die Mutter genau weiß, in welcher Position ihr Baby sich gerade befindet, und wie viel Druck sie auf ihren Bauch ausüben kann, streicheln Väter wohl instinktiv sehr sanft, aus Angst, der Partnerin oder dem Kind weh zu tun. So kann es sein, dass die Berührung des Papas vom Kind kaum wahrgenommen wird – oder zumindest eindeutig als „Nicht die Mama!“ und damit als "uninteressant" identifiziert werden kann.

 Das könnte Sie interessieren: 10 Dinge, die Mütter am Schwangersein vermissen

So ein Babybauch hat jede Menge Vorzüge, die man später als Mama ganz schnell vermisst.






mehr zum Thema
Wissenschaft Babybauch Schwangerschaftswochen Mama