Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Baby-Beistellbetten Test & Vergleich 2020: Welches Modell passt zu euch?

Babyschlaf

Baby-Beistellbetten Test & Vergleich 2020: Welches Modell passt zu euch?

Ein Beistellbett ist eine der wichtigsten Anschaffungen für alle Neu-Mamas und -Papas. Nichts geht schließlich über die perfekte Schlafumgebung für euer Neugeborenes – gerade am Anfang. Machen wir uns nichts vor: Die Nächte werden mit einem Beistellbett nicht automatisch ruhiger. Aber so ein Bettchen ist eine absolut praktische Erfindung für Eltern, die ihr Baby eben auch nachts ganz nah bei sich haben wollen. Wir zeigen euch, worauf ihr beim Kauf achten müsst. 

Bei den vorgestellten Modellen spielen verschiedene Faktoren eine Rolle wie Preis-Leistungsverhältnis, Stabilität, Größe und Ausstattung. In unseren Test fließen zum Einen persönliche Erfahrungen mit ein. Zum Anderen haben wir uns die Online-Bewertungen der Modelle angeschaut. Und hier – Trommelwirbel – sind unsere 9 Testsieger: 

Klassische Beistellbetten: 3 besonders beliebte Modelle

Das klassische Beistellbett beschränkt sich auf das Wesentliche: Es lässt sich ganz einfach an das Elternbett montieren und sollte eurem Baby ausreichend Liegefläche bieten. Außerdem ganz wichtig: Es muss höhenverstellbar sein – am besten stufenlos. So kann die Liegefläche perfekt an das Elternbett angepasst werden, damit es sicher steht ohne Wackeln. 

Alle 3 Betten sind aus hochwertigem Material und (laut Hersteller) ab Geburt nutzbar. 

Eltern entscheiden sich besonders häufig für diese Modelle:

Produkt Preis Größe (LxBxH) Verwendbar bis Extras Material Wo zu kaufen
Beistellbett Babybay Original 111,85 €* 88cm x 46cm x 79cm ca. 9 Monate Keine Buchenholz (nachhaltig produziert) Bei Amazon
Bestellbett FabiMax 4567 BASIC 94,90 €* 95cm x 59cm x 78cm ca. 18 Monate inkl. Matratze und Nestchen Buchen- oder Erlenholz Bei Amazon
Kinderkraft Zustellbett UNO 2 in 1 97,15 €* 93cm x 68cm x 64cm ca. 6 Monate
  • Netzfenster
  • inkl. Matratze und Tasche
  • Neigungsfunktion
Aluminium Bei Babymarkt

*Preis kann sich später ändern

Das Beistellbett Babybay Original

Bildquelle: Amazon

Das Babybay, übersetzt Babybucht ist das erste Beistellbett, das vor mehr als zehn Jahren auf den Markt gekommen ist und wird von Ärzten und Hebammen empfohlen. Beim Design ist das Motto ganz klar: keep it simple. Großer Pluspunkt ist, dass es viele verschiedene Größen, Holzoberflächen und Farben gibt. Also je nach Geschmack, Bedarf (auch für Zwillinge), Bettgröße (z.B. Boxspringbetten) und Geldbeutel findet man das passende Modell. Außerdem ist das Material TÜV- und schadstoffgeprüft.

Was mir persönlich besonders gut gefällt: Ihr könnt alle Modelle umwandeln und weiter nutzen – zum Beispiel als Laufstall, Spieltisch, Hochstuhl oder Kinderbett. 

Vorteile Nachteile
bis 150 kg belastbar Verschlussgitter, Rollen und Matratze nicht im Lieferumfang
lässt sich leicht per Haken befestigen vergleichsweise teuer
stufenlos höhenverstellbar
viele Modelle
TÜV- und schadstoffgeprüft
umbaubar zu anderen Möbelstücken (mit separat erhältlichem Zubehör)
Material aus nachhaltig bewirtschafteten, heimischen Wäldern

Das Beistellbett FabiMax

Bildquelle: Amazon

Hier habt ihr und euer Baby ordentlich Platz zum Kuscheln: Die Liegefläche vom FabiMax Beistellbett ist besonders groß und ihr habt länger was davon. Außerdem sehr praktisch: die Matratze ist schon dabei. Auch das Nestchen wird mitgeliefert und ihr könnt zwischen vielen verschiedenen Mustern und Farben auswählen. Weiterer Pluspunkt: Das Beistellbett kann euer Kind später als Sitzbank verwenden.

Vorteile Nachteile
bis 20 kg belastbar nicht TÜV- oder schadstoffgeprüft
große Liegefläche Verschlussgitter und Rollen nicht im Lieferumfang
gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
inkl. Matratze und Nestchen
lässt sich per Gurt befestigen
höhenverstellbar (stufenlos)
lässt sich zum Stubenwagen umbauen (Material separat erhätlich)
Modell für Boxspringbetten erhältlich

Kinderkraft Zustellbett UNO 2 in 1

Bildquelle: Babymarkt

Dieses Beistellbett gehört mit seinen 6 Kilo zu den leichtesten auf dem Markt. Also ein guter Reisebegleiter. Aber auch praktisch, wenn ihr zu Hause wenig Platz habt und das Beistellbett auch mal beiseite stellen wollt. Außerdem habt ihr die Wahl: Seitenwand auf- oder zumachen per Reißverschluss. So könnt ihr es auch als freistehendes Bettchen verwenden. 

Vorteile Nachteile
bis 20 kg belastbar nicht TÜV- oder schadstoffgeprüft
gutes Preis-Leistungs-Verhältnis nicht stufenlos höhenverstellbar
inkl. Matratze und Rollen (auf einer Seite)
Netzfenster (lässt sich öffnen)
lässt sich per Gurt befestigen
auch als Stubenwagen oder Reisebett verwendbar (inkl. Tasche)
Liegefläche lässt sich in schräge Position bringen

Allrounder: 3 Beistellbetten mit Zusatzfunktionen

Viele Eltern wünschen sich ein Beistellbett, das noch mehr mitbringt als ausreichend Liegefläche für ihr Neugeborenes. Wenn das Baby zum Beispiel tatsächlich mal länger schläft, der Mama- oder Papa-Alltag aber schon längst begonnen hat, ist es super praktisch ein mobiles Bettchen zu haben und euer Baby dahin mitzunehmen, wo ihr gerade was zu erledigen hat. Es gibt aber noch mehr Spezial-Funktionen.

Diese 3 Beistellbetten sind mit verschiedenen Funktionen ausgestattet und (laut Hersteller) ab Geburt nutzbar.

Diese Bestellbetten sind bei Eltern sehr beliebt:

Produkt Preis Größe (LxBxH) Verwendbar bis Extras Material Wo zu kaufen
Beistellbett Chicco Next2Me  179 €* 90cm x 60cm x 80cm ca. 6 Monate 
  • Netzfenster
  • inkl. Matratze und Tasche
  • mit Rollen
  • Neigungsfunktion
Metall und Kunststoff Bei Amazon
Beistellbett roba Roombed 212,37 €* 126cm x 66cm x 157cm ca. 5 Jahre
  • abnehmbare Stoffwand
  • mit Rollen
  • inkl.Matratze, Bettwäsche und Himmel
Schichtholz Bei Amazon
MAXI-COSI Beistellbett lora 151,31 €* 96cm x 55cm x 75cm ca. 6 Monate 
  • Netzfenster
  • inkl. Matratze, abnehmbarem Korb und Tasche
  • zusammenklappbar
Metall Bei Amazon

*Preis kann sich später ändern

Das Beistellbett Chicco Next2Me

Bildquelle: Amazon

Auch das Beistellbett von Chicco könnt ihr zu Hause nutzen oder mit in den Urlaub nehmen und die Seitenwand öffnen. Dank der Rollen lässt es sich ganz bequem in verschiedene Räume schieben. Weiterer Pluspunkt, falls euer Baby viel spuckt oder erkältet ist: Ihr könnt es über die Neigungsfunktion in schräger Position schlafen lassen.

Vorteile Nachteile
bis 9 kg belastbar nicht TÜV- oder schadstoffgeprüft
gutes Preis-Leistungs-Verhältnis nicht stufenlos höhenverstellbar
inkl. Matratze, Nestchen und Rollen (auf einer Seite)
Netzfenster (lässt sich öffnen)
lässt sich per Gurt befestigen
auch als Stubenwagen oder Reisebett verwendbar (inkl. Tasche)
Liegefläche lässt sich in schräge Position bringen

Das Beistellbett roba Roombed

Bildquelle: Amazon

Beistellbett, Stubenwagen oder Kinderbett – das roba Roombed ist richtig wandelbar und für alle eine gute Wahl, die sich einen Baby-Schlafplatz für mehrere Jahre einrichten wollen. In den ersten Monaten könnt ihr es direkt neben dem Elternbett positionieren oder dahin rollen, wo es gerade am praktischsten ist. Das Baby ist immer in der Nähe. Ist euer Kind älter und mobiler, könnt ihr das Bett ganz leicht umbauen. 

Vorteile Nachteile
bis 35 kg belastbar nicht stufenlos höhenverstellbar
gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
inkl. Rollen, Matratze, Bettwäsche und Himmel
Seitenwand lässt sich öffnen
lässt sich per Haken befestigen
auch als Stubenwagen verwendbar
kann zum Babybett umgebaut werden
TÜV- und schadstoffgeprüft

Das MAXI-COSI Beistellbett lora

Bildquelle: Amazon

Mit diesem Beistellbett von MAXI-COSI habt ihr einen richtig schicken Schlafplatz für euer Neugeborenes. Eine Seite lässt sich leicht abnehmen, sodass ihr euer Baby gut im Blick habt. Dank des Netzteils auch, wenn die Seite zu ist. Das Beistellbett, das auch als freistehendes Bett nutzbar ist, punktet außerdem mit Stauraum: Fläschchen, Spucktuch, Windeln und andere Dinge könnt ihr in einem geräumigen Korb aufbewahren. Und wenn ihr verreisen wollt, aber kein Beistelltbett am Urlaubsort ist? Iora lässt sich einfach zusammenklappen und mitnehmen. 

Vorteile Nachteile
bis 9 kg belastbar nicht stufenlos höhenverstellbar
schönes Design
inkl. Matratze, Ablagekorb und Tasche
Seitenwand lässt sich öffnen
lässt sich per Gurt befestigen
Easy-Slide-Schiebefunktion
lässt sich leicht zusammenklappen und ist damit gut für Reisen geeignet
kann zum Babybett umgebaut werden

3 praktische Beistellbetten mit großem Style-Faktor

Viele Mamas in meinem Bekanntenkreis mögen es minimalistisch im Kinderzimmer und lieben skandinavische Kindermöbel. Auch bei Beistellbetten gibt es richtig stylische Modelle. Für’s Design zahlt man dann natürlich oft etwas mehr. 

Dafür haben diese 3 Beistellbetten aber zumindest auch noch ein paar Extras und sind (laut Hersteller) ab Geburt nutzbar.

Diese Modelle sind bei Eltern besonders beliebt:

Produkt Preis Größe (LxBxH) Verwendbar bis Extras Material Wo zu kaufen
Bestellbett SnüzPod3 190,13 €* 100cm x 49cm x 95cm ca. 6 Monate
  • inkl. Matratze
  • auch als Wiege nutzbar
  • abnehmbare Liegefläche
  • Neigungsfunktion
Buchenholz

(nachhaltig produziert)

Bei Amazon
Beistellbett Bednest 449 €* 86cm x 48cm x 66cm ca. 6 Monate
  • inkl. Matratze
  • Netzfenster
  • abnehmbare Seitenwand
  • abnehmbare Liegefläche
  • Neigungsfunktion
  • zusammenklappbar
Birkenfurnier Bei Skandic
Oliver Furniture Wood Beistellbett 486,42 €* 92cm x 49cm x 74cm 6 - 9 Monate
  • mit Rollen
  • abnehmbare Seitenwand
  • inkl. Umbauset zur Bank
Birken- und Eichenholz Bei Fantasyroom

*Preis kann sich später ändern

Das Beistellbett SnüzPod3 Dusk

Bildquelle: Amazon

Kein Schnickschnack, sondern klares Design: Dieses Beistellbett von Snüz ist aber nicht nur optisch ein Highlight. Ihr könnt es gleich in 3 verschiedenen Varianten nutzen. Stellt es direkt ans Elternbett (mit abnehmbarer Seitenwand), benutzt es als Wiege (auch praktisch nachts, falls euer Baby unruhig schläft) oder verwendet es als freistehendes Babybett. 

Vorteile Nachteile
bis 10 kg belastbar nicht stufenlos höhenverstellbar
klares Design keine Rollen
inkl. Matratze
Netzfenster (lässt sich öffnen)
lässt sich per Gurt befestigen
abnehmbare Wiege
Liegefläche lässt sich in schräge Position bringen
Verschiedene Farben erhältlich
Buchenholz aus nachhaltig bewirtschafteten, heimischen Wäldern
schadstoffgeprüft

Das Beistellbett Bednest

 

Bildquelle: Skandic

Auch das Bednest ein Hingucker, aber nicht nur das: Unser Baby hat sich darin richtig geborgen gefühlt, eben wie in einem kuscheligen Nest. Die Liegefläche könnt ihr vom Gestell abnehmen und woanders hinstellen. Außerdem könnt ihr das Bett in eine schräge Liegeposition bringen, was eurem Baby beim Atmen hilft. Ein guter Reisebegleiter ist das Bednest auch, mit wenigen Handgriffen habt ihr es im Kofferraum verstaut. 

Vorteile Nachteile
bis 10 kg belastbar vergleichsweise teuer
minimalistischer Look keine Rollen
stufenlos höhenverstellbar
inkl. Matratze
abnehmbare Liegefläche
Netzfenster (lässt sich öffnen)
lässt sich per Gurt befestigen
lässt sich leicht zusammenklappen und ist damit gut für Reisen geeignet
Liegefläche lässt sich in schräge Position bringen
FSC-zertifiziertes Holz

Das Oliver Furniture Wood Beistellbett

Bildquelle: Fantasyroom

Mein persönlicher Style-Sieger: Hier bekommt ihr Beistellbett und Stubenwagen in Einem. Klare Linien und schnörkellose Details – der Scandi-Look macht auch hier echt was her. Entweder steht das Bettchen bei euch am Elternbett oder ihr rollt es ins Wohnzimmer, Küche, Bad – dahin wo ihr auch gerade seid. Etwas worauf ihr euch freuen könnt: Das Bett zu einer Sitzbank für euer Kind umbauen. 

Vorteile Nachteile
bis ca. 9 kg belastbar vergleichsweise teuer
schönes Design
stufenlos höhenverstellbar
Seitenwand lässt sich öffnen
ist auch als Stubenwagen und Babybett verwendbar
gummibereifte Räder für geräuschloses Rollen
inkl. Umbauset zur Bank
FSC-zertifiziertes Holz, schadstoffgeprüfte Lacke

Was sind die Vorteile eines Beistellbetts?

Der größte Vorteil ist: die Nähe. Ist eurem Baby zu warm, zu kalt oder hat es Hunger? Ihr könnt schnell reagieren. Das hilft vor allem in den Nächten, denn am Anfang werden Babys vor allem nachts oft wach. Als Still-Mama kann ich sagen: Ein Beistellbett ist wirklich Gold wert. Es ist so angenehm, sich nachts einfach zu seinem Baby zu drehen, es zu füttern und dann weiter zu schlummern. 

Außerdem stärkt es die Eltern-Kind-Bindung und euer Baby entwickelt Urvertrauen, wenn ihr alle zusammen in einem Raum schlaft. Je näher bei Mama und Papa, desto geborgener fühlt sich das Baby. Außerdem hilft das Beistellbett dem Plötzlichen Kindstod vorzubeugen, weil ihr euer Baby beim Schlafen gut beobachten könnt.

Warum Baby nicht ins Elternbett legen?

Viele Eltern wollen ihr Baby so nah wie möglich bei sich haben. Experten warnen allerdings davor, ein Neugeborenes im Elternbett schlafen zu lassen – zumindest am Anfang. Ihm könnte nämlich sehr schnell zu warm werden oder es rutscht unter die Decke und kann nicht mehr richtig atmen. Im Beistellbett liegt es sicher auf seiner eigenen Matratzen und trotzdem habt ihr es direkt bei euch und immer im Blick. Und noch ein Tipp: Verwendet einen Schlafsack. Erst ab dem zweiten Lebensjahr sollte euer Kind mit Kopfkissen und Bettdecke schlafen. 

Was gehört ins Beistellbett?

So wenig wie möglich. Heißt: Bitte keine Kuscheltiere, Kissen oder Decken. Es besteht Erstickungsgefahr! Ihr solltet deshalb auch keine Schnullerketten, Tücher oder Windeln ins Bettchen legen. Packt die Sachen lieber neben das Bett in einen Korb oder in eine Schublade. Auf jeden Fall griffbereit, sodass ihr schnell dran kommt, wenn’s nötig ist. 

Welche Matratze ist gut für’s Beistellbett?

Damit euer Baby wirklich sicher schläft, solltet ihr bei der Wahl einer Matratze wirklich auf hochwertiges Material setzen. Wichtig ist: Sie sollte schadstofffrei und atmungsaktiv sein. Achtet darauf, dass ihr den Bezug abnehmen und waschen könnt (am besten bei 60°). Und die Matratze darf nicht zu hart oder zu weich sein.

Bei vielen Dinge für die Erstausstattung eures Babys könnt ihr auf Second-Hand-Ware zurückgreifen. Eine Matratze solltet ihr lieber neu kaufen. So seid ihr sicher, dass nirgendwo Keime versteckt sind. 

Wie lange kann man ein Beistellbett nutzen?

Schon ab Tag 1 bei euch zu Hause kann euer Neugeborenes in seinem Beistellbett schlafen. Ab dann in der Regel 6 - 9 Monate. Kommt natürlich auf die Größe des Bettchens und eures Babys an. Und darauf, wie schnell es mobil wird. Sobald das Baby anfängt sich zu drehen oder zu sitzen und zu krabbeln, ist es vielen Eltern zu unsicher und sie steigen meist um auf ein anderes Bett. Praktisch ist, wenn ihr ein Beistellbett habt, das ihr mit wenigen Handgriffen umbauen könnt. 

Welche Nachteile hat ein Beistellbett?

Der größte Nachteil ist tatsächlich die Nutzungsdauer. Etwa ein Jahr könnt ihr so ein Bestellbett verwenden. Dann wird's eben langsam eng. Viele Eltern stellen sich deshalb die Frage, warum nicht gleich ein Gitterbett holen?! Nun ja, es ist natürlich etwas umständlicher, euer Neugeborenes nachts ständig dort rausholen zu müssen, um es in der Nacht zu beruhigen. Mal eben die Hand auflagen oder es kurz zu sich heranziehen kann durchaus schneller dazu führen, dass sich euer Baby wieder beruhigt und weiterschläft. 

Warum Babys nicht alleine im Kinderzimmer schlafen lassen?

Verboten ist es natürlich nicht. Und viele Eltern richten ja auch schon vor der Geburt ihres Babys das Kinderzimmer voller Herzblut ein – häufig mit dem Gedanken, es dort schlafen zu lassen. Es ist auch gut möglich, dass einige Babys da mitspielen und direkt ohne Protest in ihren eigenen vier Wänden die Nächte verbringen. Aber mal ehrlich, das ist doch wirklich die Ausnahme. Die meisten Babys, die gerade frisch auf der Welt sind, brauchen in der ersten Zeit vor allem eins: euch! Und zwar ganz nah bei sich. 

Und von Schlaftrainings, bei denen die Babys in ihrem Bettchen im Kinderzimmer liegen und sich solange in den Schlaf weinen bis sie nicht mehr können, wollen wir gar nicht erst anfangen. Ein absolutes No-Go, denn die Entwicklung und das Urvertrauen eures Babys wird erheblich gestört. Bitte nicht!

Susanne de los Santos
Das sagtSusanne de los Santos:

Gute Second-Hand-Ware!

Ich persönlich fand es etwas schade, dass unser Sohn (inzwischen 18 Monate) so schnell aus dem Beistellbettchen rausgewachsen ist. Wir konnten es aber zu einem echt guten Preis online weiterverkaufen. Und das würde ich auch immer empfehlen! Ob Beistellbett oder andere Babyartikel, die ihr nicht mehr braucht. Schaut mal, was ihr davon noch losbekommt, anstatt sie in den Keller zu verfrachten. Es sei denn, ihr plant weiteren Nachwuchs.:)

Galerien

Lies auch