Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Vegan-Boxen im Test: Welches Abo lohnt sich für Familien wirklich?

Vegan-Boxen im Test: Welches Abo lohnt sich für Familien wirklich?

Familie.de testet

Boxen aller Art, gefüllt mit unbekannten Produkten, liegen total im Trend. Gerade für Familien ist das eine tolle Möglichkeit, lauter Neuheiten zu entdecken, ohne in verschiedene Läden laufen zu müssen. Wir wollten herausfinden was sich in unterschiedlichen Vegan-Boxen versteckt und haben 4 Anbieter getestet. Das sind unsere Ergebnisse.

Etepetete Vegan Box Whole Foods Vegan Box Sir plus Vegan-Box Vegan-Box von Trendraider
Mix Box Family:
29,99 €/WocheGemüsebox:
27,99 €/WocheFamily Rohkost-Box:
32,99 €/WocheObstbox:
34,99 €/Woche
26,90 € pro Monat
+ 4,90 € VersandAb 75 € versandkosten-kostenfrei
Everyday Box
(vegan oder normal)
22,90 € - 27,90 €Beim Spar-Abo
(12 Boxen) spart ihr 5 €
Vegan-Box
34,95 €Dreimonatsabo
für 33,95 €/MonatFlexabo
für 32,95 €/MonatJahresabo
für 29,95 €/Monat (+ Goodies)
kein Abo jederzeit kündbar kein Abo je nach Box-Art

1. Etepetete Vegan Box im Test

Vegan Box im Test Etepetete
So sieht die Etepetete-Box von außen aus

Frisches Obst und Gemüse in Bioqualität und damit noch etwas Gutes tun? Das könnt ihr mit der Mix-Box von etepetete. Denn hier bekommt ihr frisches Obst und Gemüse zugeschickt, das für den Verkauf im Supermarkt aussortiert wird. Der Grund: Die Nahrungsmittel sind ein bisschen krumm und schief, so wie das in der Natur vollkommen normal ist. Im Supermarkt sehen wir die Produkte aber immer nur genormt, was etwas mit Lagerfläche und Optik für die Kund*innen zu tun hat. Ihr könnt also mit dem Kauf von Etepetete-Boxen ganz aktiv etwas gegen die Lebensmittelverschwendung tun.

Vegan Box im Test Etepetete
Und das steckt drin in der Etepetete-Box!

Was ist drin in der Etepetete-Mix-Box Family:

1 Zitrone, 2 Spitzpaprika, 1 Blutorange, 1 Orange, 8 Äpfel, 4 Kiwis, 1 Birne, 6 Bananen, 3 Kartoffeln, 7 Möhren, 2 Gurken, 1 Hokkaidokürbis, Blattspinat, 1 Rotkohl, 1 Kohlrabi, 1 Rote Beete, 1 Knoblauch

Vegan Box im Test Etepetete
Gespräche über die Form von Lebensmitteln starten auch mit solchen Boxen

Das sind die Kosten für die Etepetete-Box:

Je nachdem für welche Variante ihr euch entscheidet, variieren die Preise ein wenig: Die Mix Box Familiy, die bis zu vier Personen gut versorgt, kostet 29,99 € pro Woche, eine Gemüsebox liegt bei 27,99 €. Eine Family Rohkost-Box schlägt mit 32,99 € zu Buche, die Obstbox für eine Familie kostet pro Woche 34,99 €. Alle Varianten gibt es auch in der Classic-Version für kleinere Haushalte. Diese Boxen sind dann vier bis fünf € preiswerter.

Andrea Zschocher

Testurteil für die Etepetete-Mix Box Family

Ich fand schon das Design der Box wirklich toll, weil es fröhlich ist und Spaß macht, den Inhalt zu entdecken. Den fand ich, gerade weil Obst und Gemüse ja auch immer so empfindlich ist, richtig gut verpackt. Die Menge war für uns als fünfköpfige Familie sehr gut und ich mochte, dass ich mit meinen Kindern darüber ins Gespräch kam wie Lebensmittel aussehen (sollen).

Ich finde den Preis für die Box absolut gerechtfertigt, auch, weil es eben alles Bioprodukte sind und ich die Auswahl als gut und reichhaltig empfunden habe. Gleichzeitig muss ich auch gestehen, dass ich mir die Box für 29,99 € jede Woche wohl nicht holen würde, weil die Kinder ja doch immer spontane Gelüste haben, die die Box vielleicht nicht abdecken kann. Und weil natürlich alles verbraucht werden soll, muss man unter Umständen recht erfinderisch mit den Rezeptideen werden. Das kann zumindest ich in stressigen Zeiten nicht unbedingt leisten.

Was ich aber sagen muss: Seit wir die Box ausprobiert haben, gehen auch meine Kinder sehr viel bewusster mit Obst und Gemüse um. Wir kaufen sowieso bevorzugt lose Ware, achten da aber jetzt noch stärker drauf. Und ab und zu bestellen wir sicher auch eine Etepetete-Box, auch um auf neue Ideen zu kommen.

2. Whole Foods Vegan Box im Test

Whole Food Vegan Box im Test
Schön verpackt: Die Whole Food Box

Das Angebot von Whole Food versteckt sich schon im Namen: Vollwertiges Essen. Und zwar vegan, zu 100 % ohne raffinierten Zucker, ohne Weißmehl und ohne Zusatzstoffe. In der Box finden sich jeden Monat zwischen acht bis zehn Lebensmittel, sowie drei Rezeptideen und ein Gesundheitsnewsletter, der jeden Monat einen anderen Schwerpunkt hat.

Der Anspruch der Macher*innen: Die Überraschungsboxen sollen gefüllt sein mit Lebensmitteln in Bioqualität, oft auch regional und/oder Fair Trade. Es gibt verschiedene Box-Varianten im Angebot, von der Frühstücks- über die Snack- bis zur plastikfreien Whole Food Box. Allen gemein ist: Es handelt sich um vegane Boxen.

Whole Food Vegan Box im Test
Und das steckt drin in der Whole Food Box

Was ist drin in der Abo-Box?

  • Knusperpralinen von Makri
  • Bio Erbsenproteinpulver von Lotao
  • Feuriges Chilli con Soja von Wünsch dir Mahl
  • Erdnussbutter von Planet Plant Based
  • Salatgewürz von Soul Spice
  • Protein Raw Bar von Simply Raw
  • Gemüsebratlinge von dm Bio
  • gekeimte Nudeln von Alvito
  • Gesundheitsnewsletter ausgedruckt
  • 3 Rezepte, basierend auf dem Inhalt der Box

Das sind die Kosten für die vegane Box von Whole Food

Die Abo-Box kostet 26,90 € pro Monat und ist jederzeit kündbar. Ihr müsst zusätzlich die Versandkosten in Höhe von 4,90 € übernehmen. Ab einem Bestellwert von 75,00 € wird kostenfrei geliefert.

Ihr könnt zum Testen aber auch die Snackbox (10 €), die plastikfreie Whole Food Box (27,90 €), die Frühstücksbox (18,90 €) oder die Tee Box (14,90 €) bestellen.

Andrea Zschocher

Testurteil zur Whole Food Box

Dass die Boxen von Hand gepackt werden, sieht man auch an dem schönen gelben Packpapier, in das alles eingewickelt wird. Das macht die Überraschung noch ein bisschen spannender. Den Inhalt fand ich gut, ich kannte bis auf die Gemüsebratlinge keins der Produkte.

Mir gefällt, dass im Prinzip alles abgedeckt wird, ein bisschen was zum Naschen, etwas zum Ausprobieren und Dinge die alle in der Familien gern essen. Wir haben auch noch die plastikfreie Version getestet, bei der das genauso war, weswegen ich davon ausgehe, dass der Mix ähnlich sein wird.

Natürlich ist die Menge für eine fünfköpfige Familie nicht ausreichend, die 250g der gekeimten Nudeln sind da ein schönes Beispiel (die haben wir Erwachsenen dann einfach mal zu zweit zum Mittag gegessen). Aber neue Lebensmittel lassen sich hier sicher gut entdecken.

3. Sir plus Vegan Box im Test

Sir Plus Vegan Box im Test
Die Verpackung von Sir Plus ließ sich als Einzige nicht ganz so einfach öffnen.

Das Konzept von Sir plus ist so einfach wie nachhaltig, deswegen passt der Slogan "Retten ist das neue Einkaufen" auch so perfekt. Lebensmittel die nur noch ein kurzes Mindesthaltbarkeitsdatum haben, die nicht in die Norm passen, von denen zu viel produziert wurde oder deren Verpackungsdesign sich geändert hat, werden hier für wenig Geld verkauft. Und das alles könnt ihr bequem im Onlineshop ordern. Das Retten von Lebensmitteln kann also wirklich einfach sein.

Für unseren Test haben wir die Everyday Box Vegan erhalten und waren von der Menge, die in dieser veganen Box steckt schon sehr überrascht. Auch der breite Mix war super, von Obst und Gemüse bis hin zu Snacks war alles dabei.

Sir Plus Vegan Box im Test
Prall gefüllt: Die Box von Sir Plus

Was ist drin in der Sir plus Box

5 Äpfel, 4 Möhren, 1 Mango, 2x Lauch, 2 Orangen, 2 Mandarinen, 1 Pomelo, 1 Zucchini, 1 Zitrone, 1 Rettich, Fairtrade Krupuk, Powerriegel Blaubeer-Mandel, Kichererbsen in der Dose, Sesam-Koriander-Chilli-Dressing von Mama Wong, Erdnussbutter von XOX, Rote Linsen von Bamboo Garden, Quinoa Lunch von Zuva, Cashewmilch

Das sind die Kosten für diese vegane Box

Wenn ihr euch für die Everyday Box, die es in vegan und normal gibt, entscheidet, dann zahlt ihr zwischen 22,90 € und 27,90 €. Die Preisersparnis von 5 € bekommt ihr, wenn ihr ein Spar-Abo über 12 Boxen abschließt.

Es gibt außerdem noch eine Bio Vegane Box, eine Veggie Box, eine Snackbox und eine Teebox.

Andrea Zschocher

Testurteil über Sir Plus Box

Was diese Box bei uns erreicht hat, finde ich wirklich erstaunlich. Denn auch wenn ich schon vor dem Test dachte, dass wir als Familie ganz gut auf Lebensmittel achten, durch Sir Plus ist uns nochmal mehr bewusst geworden: Da geht noch einiges.

Erst war ich etwas erstaunt, dass in der Box durchaus auch Lebensmittel sind, die das Mindesthaltbarkeitsdatum schon überschritten haben. Ich muss zugeben, dass ich da zunächst skeptisch war, ob das dann alles seine Richtigkeit hat. Aber es liegt eine Notiz in der Box dabei und im Anschluss kam noch eine Mail, die auf den unbedenklichen Verzehr explizit hinweist. Es waren in der Mail auch Rezepte dabei, was wir mit den Lebensmitteln kochen könnten.

Ich muss gestehen: Die abgelaufene Cashewmilch, die habe ich nicht probiert. Weil ich einfach nicht beurteilen kann wie die schmecken soll und ob das alles noch genauso ist, immerhin habe ich noch nie Cashewmilch probiert. Aber den Rest habe ich mit Nachbar*innen und Freund*innen geteilt, weil ich die Menge wirklich außergewöhnlich umfänglich fand. Und wie geschrieben, diese Box hat bei uns dazu geführt, dass weniger Lebensmittel in der Tonne landen, weil die meisten länger gut sind. Für mich ein echter Erfolg und ich werde den Onlineshop sicher öfter nutzen.

4. Trendraider Box im Test

Vegan Box im Test Trendraider
Auch diese Box macht schon von außen Lust auf den Inhalt.

In unserem Vegane-Boxen-Test wollten wir auch gern eine Box aufnehmen, die mit Lebensmitteln nicht so viel zu tun hat. Denn die vegane Lebensweise bezieht sich ja nicht immer nur auf Nahrungsmittel. Hier kommt Trendraider ins Spiel. Denn diese Boxen (die es auch in einer normalen Version gibt) bringen jeden Monat eine Überraschung mit. Das Team ruft für jede Box ein neues Motto aus und ihr bekommt mehr als sieben Produkte die einen Warenwert von über 85 € haben.

Wir haben die Box vom Februar getestet. Sie stand unter dem Motto "Cosy Weekend".

Vegan Box im Test Trendraider
So sieht der Inhalt aus, wenn er nicht schon verpackt ist.

Was ist drin in der Trendraider Box?

  • Stirnband von Shipsheip (GOTS zertifiziert)
  • Waschhandschuh-Set von Kushel
  • Waschmittelkapseln von Smol
  • Handseife von Cosnature
  • Seifendose aus Zuckerrohr von Avoidwaste
  • Heilerde Tuchmaske von Bullrich
  • Haushaltsreiniger und Gießwasserzusatz von Meine Biotik
  • Heiße Schokolade von Naturata
  • Weizenmehl von Biomühle Eiling
  • Vegan Proteinbar von Barebells
  • Zartbitter-Mandel-Meersalz-Schokolade von Tony´s Chocolonely
  • Magazin von Trendraider mit Rezeptideen und Hinweisen zum Inhalt der Box

Das sind die Kosten für diese vegane Box

Ihr könnt die vegane Box von Trendraider einmalig für 34,95 € kaufen, ein Dreimonatsabo für 33,95 € pro Monat abschließen, ein Flexabo für 32,95 € im Monat eingehen oder gleich für 12 Monate buchen und dann 29,95 € pro Monat zahlen. Im letzten Fall bekommt ihr außerdem noch regelmäßige Goodies dazu.

Andrea Zschocher

Testurteil über die Trendraider Box

Ich kann mir die Trendraider Box super als Geschenk für Freundinnen oder für mich selbst vorstellen. Denn den Inhalt fand ich sehr gut ausgesucht und auch so, dass ich ihn nutzen kann um mal nur an mich zu denken. Gut, zugegeben, beim Mehl war ich leicht verwirrt, weil ich ein bisschen nach dem Bezug zum Stirnband gesucht habe. Aber natürlich kann man mit Mehl leckere Kuchen backen (lassen) und es sich dann gemütlich machen.

Um besagtes Stirnband musste ich übrigens dann auch direkt mit einem Kind streiten, dass sich verliebt hatte. Mir gefällt an der Box, dass es wirklich eine tolle Überraschung für den Alltag bereit hält und dabei nachhaltige Produkte in den Fokus rückt.

Testfazit zu den veganen Boxen

Die Vielfalt in den veganen Boxen überzeugt auf jeden Fall. Es ist ein bisschen die Frage, was man als Familie gerade braucht. Geht es um neue Ideen für die Küche, Lebensmittel die man einfach neugierig entdecken will, oder eher darum, wie bei einer Biokiste regelmäßig Obst und Gemüse nach Hause geliefert zu bekommen.

Tatsächlich konnte ich allen veganen Boxen im Test etwas abgewinnen, keine war ein totaler Reinfall bei dem ich dachte: Das mache ich nicht nochmal. Im Gegenteil, ich würde jede dieser Boxen auch privat wiederkaufen bzw. an Freund*innen verschenken.

Andrea Zschocher

Was denkt ihr?

Habt ihr Erfahrungen mit Aboboxen? Dann freue ich mich auf eure Berichte an andrea@familie.de

** Hinweis: Die familie.de-Redaktion hat die veganen Boxen von den Firmen kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen. Dies hatte keinerlei Einfluss auf die Berichterstattung.

Spargel Quiz: Nur echte Spargel-Kenner schaffen alle 15 Fragen!

Bildquelle: familie.de-Redaktion

Na, hat dir "Vegan-Boxen im Test: Welches Abo lohnt sich für Familien wirklich?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch