Vater unser...? Vol. 2: Vater, Tochter - und der erste Freund

Wir haben genug vom Grübeln, jetzt wird Tacheles geredet - wir decken schonungslos die letzten Väter-Geheimnisse auf! Wie? Wir fragen einfach nach! #vaterunser


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Vater unser Vol der erste Freund der Tochter


© iStock/vision net ag
Wir haben uns auf die Suche gemacht nach Vätern, die uns das ein oder andere (dunkle) Geheimnis verraten. Und wir haben sie gefunden! Lempi, Janni und Thomas von ichbindeinvater.de bringen Licht ins Dunkel. Natürlich aus sehr persönlicher Sicht - und mit mehr als nur "Spuren" von Humor. Diesmal:

Vater unser...? Vol. 2: Vater, Tochter - und der erste Freund


Noch ist sie klein, aber irgendwann wird er kommen. Der Moment, an dem sich das Töchterchen verliebt. Moment, war sie nicht eben noch ein trotzendes Kleinkind? Und jetzt der erste Freund ... Wie ist das eigentlich für Papa? Hat der Panik vor diesem Moment? Eventuelle Mordgelüste? Ist das so eine Rivalitäts-Sache oder kommt der Beschützer hervor? Frei nach dem Motto: "Tu-meiner-Kleinen ja nicht weh!" Oder liegen wir ganz falsch - und das ist alles nur ein Klischee? Janni von IchbindeinVater hat uns verraten, wie das bei ihm ganz persönlich ist. Vorhang auf!

Den Typen bringe ich um!


Das müsste ich wohl schreiben, wenn ich der stereotypischen Vaterrolle in TV-Soaps und Werbung entsprechen will. Tue ich aber nicht. Letztendlich ist es doch so: Umso mehr Väter Frauen ausnutzen oder nicht gut behandeln, desto mehr Angst haben sie vor dem eigenen Geschlecht. Sie schließen aufgrund ihrer eigenen Unzulänglichkeiten auf andere und erheben ihre chauvinistische Weltanschauung zur Allgemeingültigkeit. Das sind auch immer die Typen, die einem weismachen wollen, dass alle Männer gleich sind. Meistens meinen sie aber die Männer, die SIE kennen und mit denen SIE verkehren und nicht den Durchschnitt. Das behaupte ich mal, ohne es empirisch belegen zu können.

Aber mal kurz zurückspulen: Ich habe eine knapp fünfjährige Tochter. Natürlich kann ich mir prickelndere Dinge vorstellen als die pubertierende Übernachtungsanfrage eines zwölfjährigen Jungen. Das würde ich nämlich nicht zulassen. Da werde ich zu Baba Haft! Es wäre ein Leichtes, den Jungen einzuschüchtern. Bad Boys hat mich das gelehrt.


Du brauchst ‘ne Knarre, ein Unterhemd, eine Trainingshose und ‘ne Pulle feinsten Fusel. Ok, ein paar Muskeln à la Will Smith wären auch hilfreich, aber davon bin ich mindestens 157 Trainingseinheiten weit entfernt. 
Die Gefahr kommt aus der anderen Ecke

Aber: Was soll ich machen, wenn die eigene Tochter den Jungs den Kopf verdreht und mit ihnen spielt? Dann bin ich aufgeschmissen! Ich mache mir weniger Sorgen um die bösen Jungs, die nur nach dem Einen trachten. Meine Angst gilt meiner selbstbewussten Tochter. So wie ich sie kenne, wird sie die Jungs wahnsinnig machen und nicht umgekehrt. Gerade mal vier Stunden nach der Geburt gaben ihr die Hebammen den Beinamen „Diva“. Weniger nett, aber wahr. Ich sehe sie nicht als Opfer von harten Machos, die ihr überlegen sind. Im Gegenteil: die young boys müssen sich eher vor ihr fürchten.

Denn die Intelligenz von jungen Mädchen darf man nie unterschätzen. In den Augen der Väter werden sie immer kleine Prinzessinnen bleiben, und das wissen sie. Auch meine Tochter wird das ausnutzen und ich werde immer wieder aufs Neue darauf reinfallen. So war es auch bei meiner älteren Schwester. Ihre Strategie war in unserem südeuropäischen Haushalt sehr erfolgreich. Ich habe von der Besten gelernt!


Problematisch wird es einzig und allein dann, wenn der Junge einen Chauvi-Vater hat, der dem stereotypischen Ideal eines Machos entspricht. Dann müsste sich meine Tochter vor elterlichen Rachefeldzügen wappnen. Und was das heißt, könnt ihr euch denken: Ich müsste doch die Knarre auspacken.

Die erste "Vater unser...?"-Folge: 

 Das könnte Sie interessieren: Vater unser ...?

Hat der gar keine Angst, wenn er das Kind gefühlt bis fast zum Mond wirft? Wir haben nachgefragt.






mehr zum Thema
Unterhaltung kontrovers Papa
Artikel kommentieren
Login