Windpocken: Symptome, Bilder und Behandlung

Windpocken gehören, ebenso wie Mumps, zu den hoch ansteckenden Kinderkrankheiten. Wir zeigen die Windpocken-Symptome und wie Windpocken verlaufen.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden



Kind mit Windpocken im Gesicht

Windpocken jucken ganz fürchterlich.


© www.kinderaerzte-im-netz.de
Windpocken werden durch einen Herpes-Virentyp, den Varicellen-Zoster-Virus, ausgelöst, die meisten Kinder erkranken bis zum 14. Lebensjahr an der hochansteckenden Infektion. Die typischen Windpocken-Symptome (Flecken, Bläschen und Krusten) treten verstreut nebeneinander und sowohl an der Haut, der Kopfhaut als auch an den Schleimhäuten (Mund- oder Genitalbereich) auf.

Übrigens:
Die Gürtelrose ist eine Herpesinfektion, die nach einer Zweitinfektion mit dem Winpocken-Erreger auftritt, vor allen bei Erwachsenen.

Typische Windpocken-Symptome
• rote Flecken
• Bläschen
• Krusten
• Juckreiz
• meist nur kurzes Fieber
Ansteckungsgefahr? Hoch!
Windpocken werden meist durch direkten Kontakt übertragen, aber auch aus einiger Entfernung "mit dem Wind". Vom Tag der Ansteckung bis zum Ausbruch der Windpocken dauert es normalerweise 12 bis 16 Tage, die Inkubationszeit beträgt also etwa zwei Wochen. Ansteckend sind mit Windpocken-Erkrankte bereits bis zu zwei Tage vor dem Auftreten der ersten Krankheitszeichen und so lange, bis die letzten Bläschen verkrustet sind.

Komplikationen bei Windpocken


Windpocken vor dem ersten Lebensjahr und nach dem 16. Lebensjahr haben eine größere Komplikationsrate. Eine typische, aber sehr seltene Komplikation bei Windpocken ist eine Kleinhirnentzündung, die vor allem zu einer ausgesprochenen Gehstörung (Ataxie) führt und nach einigen Wochen praktisch immer ausheilt.

 Psychotest Welcher Patiententyp?

Nach unseren fünf Fragen wissen Sie, wie Sie Ihr krankes Kind am besten unterstützen können.


Andere Komplikationen sind noch weit seltener; schwere Komplikationen sind aber bei Kindern mit Störungen des Immunsystems oder dessen Unterdrückung (zum Beispiel durch Chemotherapie) möglich. So kann zum Beispiel bei diesen Kindern mit Windpocken durch die Gabe von Acetylsalicylsäure (ASS, Aspirin) eine lebensbedrohliche Systemerkrankung mit Krampfanfällen und Koma (so genanntes Reye-Syndrom) ausgelöst werden.

Besonders für Schwangere ist eine Windpocken-Infektion gefährlich, da das Virus das ungeborene Baby schwer schädigen kann. Lesen Sie hier die ausführlichen Infos zur ➤ Windpocken in der Schwangerschaft .

➤ Wie lange dauern Windpocken? Lesen Sie auf der nächsten Seite mehr zum Windpocken-Krankheitsverlauf





mehr zum Thema
Krankheiten Impfungen
Artikel kommentieren
Login